Papst Franziskus: Nicht die Falten verstecken, es ist das Herz, das zählt

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 8. Juni 2022 auf dem Petersplatz inm Vatikan
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Mittwoch dazu ermutigt, seine Falten nicht zu verstecken: "Es ist das Herz, das zählt."

In seiner Ansprache zur Generalaudienz am 8. Juni lobte der Papst die "weise italienische Schauspielerin" Anna Magnani dafür, dass sie sich geweigert habe, ihre Falten zu verbergen.

Die italienische Schauspielerin Anna Magnani in einer Szene aus dem Film "Der Hausierer und die Dame" von 1943. Mario Bonnard / Giuseppe La Torre (Public Domain.)

Magnani, die 1973 im Alter von 65 Jahren starb, soll einmal zu ihrem Maskenbildner gesagt haben: "Bitte retuschieren Sie meine Falten nicht. Ich habe so lange gebraucht, um sie mir zu verdienen."

Papst Franziskus zitierte die Oscar-prämierte Schauspielerin, die den Spitznamen "La Lupa" ("die Wölfin") trug, während einer Betrachtung über den "Mythos der ewigen Jugend".

Er sagte: "Es wird alles getan, um immer jung zu bleiben - so viel Make-up, so viele chirurgische Eingriffe, um jung zu erscheinen. Mir kommen die Worte einer weisen italienischen Schauspielerin, Magnani, in den Sinn, als man ihr sagte, sie müsse ihre Falten entfernen lassen, und sie sagte: 'Nein, lassen Sie sie! Es hat so viele Jahre gedauert, bis ich sie hatte - fassen Sie sie nicht an!'"

"Das ist es, was Falten sind: ein Zeichen der Erfahrung, ein Zeichen des Lebens, ein Zeichen der Reife, ein Zeichen, eine Reise gemacht zu haben. Berühre sie nicht, um jung zu werden, damit dein Gesicht jung aussieht. Was zählt, ist die ganze Persönlichkeit; es ist das Herz, das zählt, und das Herz bleibt jung wie ein guter Wein - je mehr es altert, desto besser ist es."

Die per Live-Stream übertragene Katechese des Papstes war die 13. in einem Zyklus über das Alter, den er im Februar begonnen hatte. Er fuhr in einem weißen Jeep auf den Petersplatz und hielt an, um Kinder mit leuchtend grünen Hüten einzuladen, sich ihm auf einem Teil seiner Reise unter den Pilgern anzuschließen.

Der Jeep fuhr bis zu einer erhöhten Plattform vor dem Petersdom, wo der 85-Jährige auf den weißen Stuhl geführt wurde, auf dem er seine Ansprache hielt. Der Papst, der seit dem 5. Mai aufgrund von Knieschmerzen in einem Rollstuhl sitzt, benutzte einen Gehstock.

Im Mittelpunkt der Katechese von Papst Franziskus stand das Gespräch zwischen Jesus und Nikodemus, einem Pharisäer, das in Johannes 3,1-21 beschrieben wird. Der Papst stellte fest, dass das Mitglied des Sanhedrins, einer Versammlung von Ältesten, durch Jesu Erklärung verwirrt war, dass "niemand das Reich Gottes sehen kann, ohne von oben geboren zu sein".

;

Er sagte: "Der Einwand des Nikodemus ist für uns sehr lehrreich. Wir können ihn nämlich im Lichte des Wortes Jesu auf den Kopf stellen, indem wir eine dem Alter eigene Sendung entdecken."

"In der Tat ist das Alter nicht nur kein Hindernis für die Wiedergeburt, von der Jesus spricht, sondern es wird zum geeigneten Zeitpunkt, sie zu erhellen und sie nicht mehr mit verlorener Hoffnung gleichzusetzen."

"Unsere Epoche und unsere Kultur, die eine besorgniserregende Tendenz zeigt, die Geburt eines Kindes als einfache Angelegenheit der Produktion und biologischen Reproduktion des Menschen zu betrachten, kultiviert den Mythos der ewigen Jugend als die verzweifelte Besessenheit von einem unbestechlichen Körper."

"Warum wird das Alter auf so viele Arten nicht geschätzt? Weil es den unbestreitbaren Beweis für das Ende dieses Mythos trägt, der uns dazu bringt, immer wieder in den Schoß unserer Mutter zurückzukehren, um mit einem jungen Körper zurückzukehren."

Der Papst sagte, dass das Alter, wenn es aus der richtigen Perspektive gesehen wird, "eine einzigartige Schönheit" hat.

"Das Alter ist der Zustand, der vielen von uns vergönnt ist, in dem das Wunder dieser Geburt von oben innig assimiliert und für die menschliche Gemeinschaft glaubwürdig gemacht werden kann", sagte er.

"Es vermittelt nicht die Sehnsucht nach einer Geburt in der Zeit, sondern die Liebe zu unserer letzten Bestimmung. Aus dieser Perspektive hat das Alter eine einzigartige Schönheit - wir sind auf dem Weg zum Ewigen".

"Niemand kann in den Schoß seiner Mutter zurückkehren, auch nicht mit Hilfe des technologischen und konsumistischen Ersatzes. Das ist keine Weisheit, das ist keine vollendete Reise, das ist künstlich. Das wäre traurig, selbst wenn es möglich wäre. Der alte Mensch geht voran; der alte Mensch reist dem endgültigen Ziel entgegen, dem Himmel Gottes; der alte Mensch reist mit der Weisheit der gelebten Erfahrung."

"Das Alter ist also eine besondere Zeit, um die Zukunft von der technokratischen Illusion eines biologischen und roboterhaften Überlebens zu lösen, vor allem weil es den Menschen für die Zärtlichkeit des schöpferischen und generativen Schoßes Gottes öffnet."

Zum Abschluss seiner Ansprache sagte Papst Franziskus, dass die heutige "Wegwerfkultur" fälschlicherweise versuche, "die alten Menschen hinauszuwerfen".

"Die Alten sind die Boten der Zukunft, die Alten sind die Boten der Zärtlichkeit, die Alten sind die Boten der Weisheit der gelebten Erfahrung. Lasst uns vorwärts gehen und auf die älteren Menschen achten", sagte er.

Anschließend wurde eine Zusammenfassung der Katechese des Papstes in sieben Sprachen verlesen.

Das könnte Sie auch interessieren: