Papst Franziskus ruft zum Gebetssturm gegen den Coronavirus auf

Papst Franziskus im Apostolischen Palast in der Coronavirus-Pandemie im März 2020
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat zum Gebetssturm gegen die Coronavirus-Pandemie aufgerufen. Wie er in seiner Ansprache zum Angelus am heutigen vierten Fastensonntag erklärte, wird die Weltkirche am kommenden Mittwoch, um 12 Uhr, gemeinsam das Vaterunser beten für ein Ende der Epidemie.

"In diesen Tagen der Prüfung, während die Menschheit vor der Bedrohung durch die Pandemie zittert, möchte ich allen Christen vorschlagen, gemeinsam ihre Stimme zum Himmel zu erheben".

Der Papst fuhr fort: "Ich lade alle Oberhäupter der Kirchen und die Führer aller christlichen Gemeinschaften sowie alle Christen der verschiedenen Konfessionen ein, den Allerhöchsten, den allmächtigen Gott anzurufen und gleichzeitig das Gebet zu sprechen, das Jesus, unser Herr, uns gelehrt hat."

Außerdem wird der Papst am Freitag einen besonderen Urbi-Et-Orbi-Segen – hinweg über den gesperrten Petersplatz – der Stadt und des Weltkreises spenden.  

"Wir wollen auf die Pandemie des Virus mit der Universalität des Gebets, des Mitgefühls und der Zärtlichkeit antworten. Lasst uns vereint bleiben", sagte Papst Franziskus in seiner Angelus-Übertragung aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes im Vatikan am 22. März.

Der Papst erinnerte daran, für die Einsamen, die älteren Menschen, Ärzte, Krankenschwestern und Mitarbeiter des Gesundheitswesens zu beten, und sagte, es sei auch wichtig, für die Regierungsbehörden und die Polizei zu beten, die versuchen, die Ordnung aufrechtzuerhalten.

Papst Franziskus sagte, er möchte, dass alle Katholiken sich heute Zeit nehmen, um über die sonntägliche Lesung des neunten Kapitels des Johannes-Evangeliums zu meditieren.

"Im Mittelpunkt der Liturgie dieses vierten Fastensonntags steht das Thema Licht. Das Evangelium erzählt die Episode des blinden Mannes von Geburt an, dem Jesus das Augenlicht schenkt. Dieses wunderbare Zeichen ist die Bestätigung des Anspruchs Jesu an sich selbst: 'Ich bin das Licht der Welt', das Licht, das unsere Dunkelheit erhellt".

Die Heilung des Bettlers ist eine Metapher für die Befreiung von der Sünde, die Christus anbietet, erklärte der Papst seinen Zuhörern.

"Die Sünde ist wie ein dunkler Schleier, der unser Gesicht bedeckt und uns daran hindert, uns selbst und die Welt klar zu sehen. Die Vergebung des Herrn entfernt diesen Schleier aus Schatten und Dunkelheit und schenkt uns neues Licht. Die Fastenzeit, in der wir leben, ist eine günstige und kostbare Zeit, um sich dem Herrn zu nähern und ihn um seine Barmherzigkeit zu bitten, in den verschiedenen Formen, die die Mutter Kirche uns anbietet", fuhr Franziskus fort.

Abschliessend betete der Papst um den Beistand der Muttergottes: "Heilige Maria, hilf uns, den blinden Mann des Evangeliums nachzuahmen, damit wir vom Licht Christi durchflutet werden und mit ihm auf dem Weg des Heils gehen können".

Das könnte Sie auch interessieren: