Papst Franziskus setzt erneut Kommission zur Prüfung weiblichen Diakonats ein

Papst Franziskus spricht in der Synodenhalle am 7. Oktober 2019.
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Der Vatikan hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass Papst Franziskus erneut eine weitere Kommission zur Untersuchung der Frage eines weiblichen Diakonats in der katholischen Kirche eingesetzt hat, nachdem einige Mitglieder der Amazonas-Synode 2019 den Papst um die Wiedereinsetzung einer Kommission des Jahres 2016 zu diesem Thema gebeten hätten.

Unter den 10 Theologen, die die neue Studienkommission bilden, sind zwei ständige Diakone, drei Priester und fünf weibliche Laien. Sie kommen aus Europa und den Vereinigten Staaten.

Papst Franziskus setzte 2016 erstmals eine zwölfköpfige Kommission ein, die die historische Frage der Rolle der Diakonissen in der frühen Kirchengeschichte untersuchen sollte.

Im Mai letzten Jahres sagte er, dass die Kommission keinen Konsens erreicht habe, der bald zu einem Aktionsplan führen würde, aber ihre Untersuchung fortsetzen werde.
An Bord des Flugzeugs, das aus Nord-Mazedonien und Bulgarien zurückkehrte, sagte der Papst: "Für den weiblichen Diakonat gibt es eine Möglichkeit, ihn sich mit einer anderen Sichtweise vorzustellen als den männlichen Diakonat", fügte aber hinzu: "Grundsätzlich gibt es keine Gewissheit, dass es sich um eine Weihe in der gleichen Form und mit dem gleichen Zweck wie die männliche Weihe handelt".

"Einige sagen, es gibt Zweifel, lasst uns weitermachen und studieren", sagte er im Mai 2019.

Die Einsetzung der neuen Kommission folgt auch der Diskussion über das Thema des Frauendiakonats während der Amazonas-Synode 2019.

Am Ende der Sitzung vom 6. bis 27. Oktober empfahlen die Synodenmitglieder Papst Franziskus, dass Frauen für bestimmte Ämter in der Kirche in Betracht gezogen werden sollten, einschließlich des ständigen Diakonats, der eine Stufe innerhalb des Weihesakraments darstellt.

Papst Franziskus sagte in seinen Schlussworten für die Amazonas-Synode am 26. Oktober, dass er die Kommission 2016 wieder öffnen und möglicherweise neue Mitglieder auf der Grundlage des Antrags der Synode hinzufügen werde.

In seinem am 12. Februar veröffentlichten Apostolischen Schreiben vom 12. Februar zum Amazonas forderte Papst Franziskus jedoch dazu auf, Frauen in der südamerikanischen Region in neue Formen des Dienstes in der Kirche einzubeziehen, aber nicht in die geweihten Ämter des ständigen Diakonats oder des Priestertums.

Franziskus schrieb in Querida Amazonien, dass wir uns bei der Betrachtung der Rolle der Frauen in der Kirche "nicht auf einen funktionalen Ansatz beschränken".

Das Thema Diakoninnen wurde bereits früher von der Kirche untersucht, unter anderem in einem Dokument der Internationalen Theologischen Kommission (ITC), einem Beratungsgremium der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) aus dem Jahr 2002.

In dem Dokument kam die Kommission zu dem Schluss, dass weibliche Diakone in der Alten Kirche den männlichen Diakonen nicht gleichgestellt waren und weder eine "liturgische noch eine sakramentale Funktion" hatten. Sie stellte auch fest, dass selbst im 4. Jahrhundert "die Lebensweise der Diakoninnen derjenigen der Nonnen sehr ähnlich war".

Gemäß der Ankündigung des Vatikans vom 8. April wurde Kardinal Giuseppe Petrocchi, der Erzbischof von L'Aquila, Italien, zum Präsidenten der Studienkommission ernannt. P. Denis Dupont-Fauville, ein Beamter der CDF, wurde zum Sekretär ernannt.

Eines der beiden in den USA ansässigen Mitglieder ist James Keating, ständiger Diakon und Leiter der theologischen Ausbildung am Institute for Priestly Formation (IPF) an der Creighton University in Omaha, Nebraska.

Als Theologe leitet er die Exerzitien des IPF für Seminarfakultäten und Seminarausbilder. Keating ist auch Autor mehrerer Bücher und Artikel über Weihe und Diakonat.

Das zweite amerikanische Mitglied der Kommission ist Dominic Cerrato, ein ständiger Diakon und Leiter der diakonischen Ausbildung in der Diözese Joliet, Illinois.

In der Vergangenheit unterrichtete Cerrato Theologie an der Franziskaner-Universität von Steubenville, wo er den Fernstudiengang Master in Theologie einrichtete. Im Jahr 2014 veröffentlichte er ein Buch über die Theologie des Diakonats, das auf dem personalistischen Gedankengut von Papst Johannes Paul II. basiert.

Übersetzt aus dem englischen Original

Das könnte Sie auch interessieren: