Papst Franziskus startet neue Kampagne, Migranten willkommen zu heißen

Papst Franziskus küsst ein Kind in einem Flüchtlingslager in Bangui (Zentralafrikanische Republik) am 29. November 2015
Foto: L'Osservatore Romano
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Eine neue Initiative für eine "Kultur der Begegnung", um Migranten willkommen zu heißen, hat Papst Franziskus angekündigt.

Unter dem Motto: "Share the journey" veranstaltet Caritas Internationalis eine zwei-jährige Kampagne für eine Willkommenskultur gegenüber Einwanderern und Flüchtlingen.

Die Kampagne sei eine Antwort auf die sehr oft wiederholte Forderung von Papst Franziskus, eine "Kultur der Begegnung" für Einwanderer zu schaffen.

Zur Initiative gehören zahlreiche Aktionen örtlicher Caritas-Verbände in aller Welt. 

Kardinal Luis Antonio Tagle, Erzbischof von Manila, sagte bei der offiziellen Pressekonferenz in Rom, er sei selber ein Beispiel erfolgreicher Migration.

Er sagte CNA gegenüber, er denke dabei an seinen Großvater auf mütterlicher Seite, vor allem wenn er Geschichten über Kindermigration höre.

"Er wurde in China geboren und seine Mutter wurde Witwe, und in ihrer Verzweiflung, un ich denke mit einem schweren Herzen, entschied sie sich, ihr Kind zu einem Onkel zu schicken, der auf den Philippinen als Händler lebte".

Letztlich habe sein Großvater, der auf den Philippinen blieb, einen Beitrag auch in seiner Person geleistet. "Wer hätte gedacht, dass dessen Enkel mal ein Kardinal sein wird?"

Neben dem philippinischen Erzbischof waren bei der Veranstaltung drei junge Migranten aus Afrika zugegen, sowie Schwester Norma Pimentel, Leiterin katholischer Einrichtungen an der Grenze der USA nach Mexiko sowie Bekele Moges, Leiter der Caritas in Äthopien.

Schwester Pimentel sagte, jeder sollte das Gespräch suchen:

"Suchen Sie einen Einwanderer, nur einen, und finden Sie heraus, woher diese Person kommt", sagte sie. "Finden sie heraus, warum sie ihr Land verlassen hat und versetzen Sie sich in deren Schuhe um besser zu verstehen, was ein Einwanderer durchmacht und was Ihre Verantwortung ist, und Ihr Umgang mit dieser Wirklichkeit".

In der Pressekonferenz sagte Kardinal Tagle, Politiker sollten sich daran erinnern, "dass wir alle Migranten sind. Niemand kann von sich sagen, dass er kein Migrant ist, denn wir wandern alle auf dieser Erde." Niemand habe eine Daueraufenthaltsgenehmigung.

Das könnte Sie auch interessieren: