Papst Franziskus: Staunen über das Geschenk der Eucharistie

Papst Franziskus beim Angelus
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am heutigen Sonntag gesagt, dass Jesu Aussage, er sei das "Brot des Lebens", "unser Staunen über das Geschenk der Eucharistie" erneuert.

In seiner Angelus-Ansprache zum 8. August betrachtete der Papst die Bedeutung der Aussage Jesu im Johannes-Evangelium.

"Diese Worte des Herrn wecken in uns erneut das Staunen über das Geschenk der Eucharistie. Niemand auf dieser Welt, so sehr er einen anderen Menschen auch lieben mag, kann sich selbst zur Nahrung für ihn machen. Gott tat und tut dies für uns", sagte er.

"Lasst uns dieses Staunen erneuern. Lasst uns das tun, indem wir das Brot des Lebens anbeten, denn die Anbetung erfüllt das Leben mit Staunen.

In seiner Angelus-Ansprache ging der Papst auf die Tageslesung aus dem Evangelium Johannes 6,41-51 ein.

"Jesus offenbart sich als Brot, das heißt, als das Wesentliche, als das, was für das tägliche Leben notwendig ist, ohne das es nicht geht. Nicht ein Brot unter vielen anderen, sondern das Brot des Lebens", kommentierte er.

"Mit anderen Worten, ohne ihn leben wir nicht, sondern wir kommen zurecht: denn er allein nährt die Seele; er allein vergibt uns das Böse, das wir aus eigener Kraft nicht überwinden können; er allein gibt uns das Gefühl, geliebt zu sein, auch wenn alle anderen uns enttäuschen; er allein gibt uns die Kraft, in Schwierigkeiten zu lieben und zu vergeben; er allein gibt dem Herzen den Frieden, den es sucht; er allein schenkt das ewige Leben, wenn das Leben hier auf Erden endet. Er ist das wesentliche Brot des Lebens".

Papst Franziskus hielt seine per Live-Stream übertragene Ansprache an einem Fenster mit Blick auf den Petersplatz, während er sich von einer Darmoperation im Juli erholte. Die Pilger standen verstreut auf dem Platz, einige trugen Sonnenschirme, während die Sommerhitze in Rom zunahm.

Der Papst sagte, die Aussage Jesu "Brot des Lebens" fasse "sein ganzes Wesen und seine Mission" zusammen.

"Das wird am Ende, beim letzten Abendmahl, ganz deutlich. Jesus weiß, dass der Vater ihn nicht nur bittet, den Menschen zu essen zu geben, sondern sich selbst zu geben, sich selbst zu brechen, sein eigenes Leben, sein eigenes Fleisch, sein eigenes Herz, damit wir Leben haben", sagte er.

Der Papst bemerkte, dass die Menschen in der Lesung des Evangeliums nicht erstaunt, sondern eher empört waren über die Erklärung Jesu.

"Vielleicht sind auch wir empört: Es wäre bequemer für uns, einen Gott zu haben, der im Himmel bleibt, ohne sich einzumischen, während wir die Dinge hier auf der Erde regeln können", sagte er und deutete in den Himmel, während eine Brise den Wandteppich unter ihm, der sein Wappen trägt, zum Flattern brachte.

"Stattdessen ist Gott Mensch geworden, um in die konkrete Wirklichkeit dieser Welt, in unsere konkrete Wirklichkeit einzutreten. Gott ist für mich, für dich, für uns alle Mensch geworden, um in unser Leben einzutreten."

"Und er ist an jedem Aspekt unseres Lebens interessiert. Wir können ihm von unseren Gefühlen erzählen, von unserer Arbeit, unserem Tag, unserem Kummer, unseren Ängsten, von so vielen Dingen. Wir können ihm alles erzählen, weil Jesus diese Intimität mit uns will.""Was will er nicht? Dass er als Beilage betrachtet wird - er, der das Brot ist -, dass er übersehen und beiseite gestellt wird, oder dass er nur angerufen wird, wenn wir ihn brauchen."

Papst Franziskus stellte fest, dass viele Menschen mindestens eine Mahlzeit am Tag gemeinsam mit anderen einnehmen.

"Es wäre schön, Jesus, das Brot des Lebens, einzuladen, bevor wir unser Brot brechen, und ihn einfach zu bitten, das zu segnen, was wir getan haben und was wir nicht getan haben", sagte er.

"Laden wir ihn in unser Haus ein; beten wir in einem 'häuslichen' Stil. Jesus wird mit uns am Tisch sitzen, und wir werden von einer größeren Liebe gestärkt." Nach dem Angelusgebet begrüßte Papst Franziskus Touristen und Besucher aus Italien. Abschließend wünschte der Papst den Zuhörern und Zuschauern auf dem Petersplatz einen schönen Sonntag.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: