Papst Franziskus trauert um Tod brasilianischen Kardinals

Der brasilianische Kardinal José Freire Falcão (1925-2021) /
Foto: Antônio Cruz/ABr - Agência Brasil via Wikimedia (CC BY 3.0 BR).

Papst Franziskus hat am Montag seine Trauer über den Tod eines brasilianischen Kardinals ausgedrückt, der sich "leidenschaftlich für die Evangelisierung eingesetzt hat".

Der Papst würdigte Kardinal José Freire Falcão, den emeritierten Erzbischof von Brasília, in einem Telegramm am 27. September, einen Tag nachdem der 95-jährige Kardinal an den Folgen von COVID-19 gestorben war.

In seiner Botschaft an Erzbischof Paulo Cezar Costa, den derzeitigen Erzbischof von Brasília, sagte der Papst: "Ich vertraue den geliebten Kardinal der Barmherzigkeit Gottes an und erinnere mich an seine wertvolle Mitarbeit in den verschiedenen Organen des Heiligen Stuhls und an meine Begegnungen mit diesem Seelsorger, der sich leidenschaftlich für die Evangelisierung einsetzte."

Wie die "Catholic News Agency” (CNA) berichtet, fügte er hinzu, dass Falcão "die Gaben, die er vom Herrn erhalten hat, eifrig in den Dienst des Volkes Gottes und seiner Mitbrüder im Bischofsamt stellte".

"Ich danke dem Vater im Himmel für sein bischöfliches Amt, in dem er mit Großzügigkeit die ihm anvertrauten Menschen auf den Wegen des Evangeliums geführt hat, mit demselben Eifer, mit dem er seine früheren Dienste verrichtet hat", schrieb der Papst.

Die Bischofskonferenz von Brasilien (CNBB) stellte fest, dass Falcão der zweite brasilianische Kardinal ist, der nach einem positiven Test auf das Coronavirus gestorben ist. Der erste war Kardinal Eusébio Oscar Scheid, der emeritierte Erzbischof von Rio de Janeiro, der am 13. Januar im Alter von 88 Jahren starb.

Die Bischofskonferenz teilte mit, dass Falcão nach seinem positiven Test am 17. September als Vorsichtsmaßnahme in das Krankenhaus Santa Lúcia in der brasilianischen Bundeshauptstadt gebracht worden war. Sein Zustand verschlechterte sich am 24. September und er starb am 26. September.

Der Kardinal soll in der Krypta der Kathedrale von Brasília beigesetzt werden, die vom Architekten Oscar Niemeyer entworfen und 1970 fertiggestellt wurde.

José Freire Falcão wurde am 23. Oktober 1925 in Ererê, im Nordosten Brasiliens, geboren. Er wurde am 19. Juni 1949 in Limoeiro do Norte, im Bundesstaat Ceará, zum Priester geweiht.

Im April 1967 wurde er zum Koadjutor-Bischof von Limoeiro do Norte ernannt und trat im August desselben Jahres seine Nachfolge als Bischof an. Er übernahm den bischöflichen Wahlspruch "Diene in Demut".

Im Jahr 1971 wurde er zum Erzbischof von Teresina ernannt, einer Erzdiözese im Bundesstaat Piauí, ebenfalls in der Region Nordost.

Papst Johannes Paul II. wählte ihn am 15. Februar 1984, im Alter von 58 Jahren, zum Erzbischof von Brasília in der Region Zentral-West.

Am 28. Juni 1988 wurde er von Johannes Paul II. zum Kardinal ernannt.

Der Prälat hatte mehrere wichtige Positionen in der brasilianischen Bischofskonferenz inne und war im Lateinamerikanischen Bischofsrat (CELAM) aktiv.

Am 28. Januar 2004 war er im Alter von 78 Jahren als Erzbischof von Brasília zurückgetreten. Sein Nachfolger wurde Erzbischof João Bráz de Aviz, der jetzt Kardinal ist und als Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens fungiert. 

Papst Franziskus schloss sein Kondolenztelegramm, indem er Kardinal Falcão, seine Angehörigen und Katholiken der Erzdiözese Brasília "dem mütterlichen Schutz der Jungfrau Maria" anvertraute. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;