Papst Franziskus trifft Vertreter indigener Völker Kanadas im Vatikan

Vertreter der kanadischen Métis treffen Papst Franziskus im Vatikan, 28. März 2022.
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus traf sich am Montag mit Vertretern der indigenen Völker der Métis und Inuit und den kanadischen katholischen Bischöfen zu zwei einstündigen Gesprächen im Vatikan.

Die Begegnungen waren Teil eines einwöchigen Besuchs von kanadischen indigenen Führern im Vatikan, der zunächst für 2020 geplant war, dann aber aufgrund der Empörung über die Entdeckung von nicht gekennzeichneten Gräbern auf dem Gelände ehemaliger Heimschulen in Kanada im Jahr 2021 verschoben wurde.

Papst Franziskus wird am Donnerstag auch mit einer Delegation der First Nations zusammentreffen, und am Freitag wird er zu allen drei Gruppen gemeinsam sprechen.

Mitglieder der Métis und der Inuit sagten am 28. März vor Journalisten, dass eine Entschuldigung von Papst Franziskus in Kanada für die Missbräuche in den katholisch geführten Heimschulen sehr bedeutsam wäre.

 

Delegation der Inuit bei der Begegnung mit Papst Franziskus am 28. März 2022 (Vatican Media)

Die Bischöfe bezeichneten die Treffen als "eine Zeit des Zuhörens" und dankten den Delegierten, unter denen sich auch ehemalige Schüler kanadischer Heimschulen befanden, für ihre Gnade und Ehrlichkeit gegenüber dem Papst.

Das heutige Treffen war "nur ein Schritt vorwärts auf unserem Weg", sagte Cassidy Caron, Präsidentin des Métis National Council. "Wir freuen uns auf das, was [Papst Franziskus] zu tun gedenkt, wenn er uns in Kanada besuchen kommt."

Papst Franziskus hatte im Oktober vergangenen Jahres angedeutet, dass er für einen Papstbesuch in Kanada offen sei, was er bei den Treffen am 28. März noch einmal bekräftigte. Obwohl die Reise noch nicht offiziell angekündigt wurde, wird erwartet, dass Franziskus Kanada noch in diesem Jahr besuchen wird.

Nach Angaben eines Bischofs, der die Inuit-Delegation begleitete, scherzte der Papst, dass er es vorziehen würde, den Norden Kanadas nicht in der eisigen Kälte des Winters zu besuchen.

Eine weitere Forderung, die aus dem Treffen mit den Métis hervorging, war die nach Zugang zu den Unterlagen in den katholischen Diözesen oder Orden, die sich auf die Schüler der Heimschulen beziehen.

Ein Bischof stellte klar, dass es möglicherweise Unterlagen in den Mutterhäusern der Orden in Rom, nicht aber im Vatikan gibt.

Die Mitglieder der Delegation erklärten, dass sie ihre Geschichte und die der Métis, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in Heimschulen misshandelt wurden, rekonstruieren wollten.

In den rund 100 Jahren, in denen die Heimschulen existierten, besuchten etwa 150.000 Kinder diese Schulen. Die Schulen, von denen viele von katholischen Einrichtungen betrieben wurden, waren ein von der Regierung geleitetes Programm zur Unterdrückung der Sprache und der kulturellen Praktiken der indigenen Völker.

In den 1980er Jahren begannen ehemalige Schüler, einige der Misshandlungen aufzudecken, denen sie in den Schulen ausgesetzt waren, darunter körperlicher, geistiger und sexueller Missbrauch.

Natan Obed, Präsident der Inuit Tapiriit Kanatami (ITK), sagte, dass das Treffen mit Franziskus "eine Vielfalt von Gesprächen" beinhaltete.

"Der Papst war offen, sehr nachdenklich und sehr engagiert während der gesamten Begegnung. Wir waren sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie sich das Treffen entwickelte", sagte er und stellte fest, dass die Delegierten und der Papst Gespräche über den Glauben und die katholische Kirche sowie über die negativen Auswirkungen der Heimschulen, die ein generationenübergreifendes Trauma verursachen, führten.

Obed sagte, dass sie auch um das Eingreifen der katholischen Kirche im Fall von Pater Johannes Rivoire baten, einem katholischen Priester und Mitglied der Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria, der beschuldigt wurde, in den 1960er und 70er Jahren Kinder in Naujaat und Rankin Inlet, Nunavut, in Kanada sexuell missbraucht zu haben und 1993 nach Frankreich zurückgekehrt war.

Obed erklärte, dass sie den Papst um Hilfe gebeten haben, Rivoire davon zu überzeugen, sich den Vorwürfen und einem Verfahren in Kanada zu stellen, oder, falls er sich weigern sollte, um eine Intervention, damit der Priester den Behörden überstellt wird.

Die Inuit-Delegation überreichte Papst Franziskus auch mehrere Geschenke, darunter zwei Holzschnitzereien sowie eine Stola und ein Rosenkranzetui aus Robbenfell.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.