Papst Franziskus über Corona-Impfung: "Selbst unter Kardinälen gibt es Leugner"

Papst Franziskus spricht zu Journalisten auf dem Flug von Pressburg nach Rom am 15. September 2021.
Foto: Vatican Media

Als Papst Franziskus am Mittwoch während einer Pressekonferenz während des Fluges über COVID-19-Impfstoffe sprach, sagte er, dass es "sogar im Kardinalskollegium einige Leugner gibt".

Der Papst antwortete damit auf die Frage eines Journalisten am Ende seines viertägigen Besuchs in der Slowakei und Ungarn am 15. September.

Der Reporter bemerkte, dass die ursprüngliche Vorschrift, dass nur vollständig geimpfte Personen an den Veranstaltungen des Papstbesuches teilnehmen dürfen, in der Slowakei für Kontroversen sorgte.

Er erinnerte daran, dass der Papst den Empfang des COVID-19-Impfstoffs als "Akt der Liebe" bezeichnet hatte, und fragte, wie es möglich sei, dass Christen mit gegensätzlichen Ansichten sich in dieser Frage einig seien.

Der Papst antwortete: "Die Menschheit hat eine Geschichte der Freundschaft mit Impfstoffen. Als Kinder wurden wir gegen Masern geimpft, gegen andere Krankheiten, gegen Polio. Alle Kinder wurden geimpft, und niemand hat etwas gesagt".

"Dann geschah dies [der Widerstand]. Das lag vielleicht an der Virulenz, an der Ungewissheit nicht nur über die Pandemie, sondern auch über die verschiedenen Impfstoffe und auch an dem Ruf einiger Impfstoffe, die nichts anderes als destilliertes Wasser sind. Dies hat bei den Menschen Angst ausgelöst. Dann gibt es andere, die sagen, dass es eine Gefahr ist, weil man sich mit dem Impfstoff ansteckt. Es gibt so viele Argumente, die zu dieser Spaltung geführt haben".

Er fuhr fort: "Sogar im Kardinalskollegium gibt es einige Leugner und einer von ihnen, der arme Kerl, liegt mit dem Virus im Krankenhaus."

Der Papst könnte damit Kardinal Raymond Burke gemeint haben, der im August an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde, nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Der 73-jährige amerikanische Kardinal ist nicht der einzige Kardinal, der sich mit COVID-19 infiziert hat.

Kardinal Philippe Ouedraogo aus Burkina Faso und Kardinal Angelo De Donatis, Generalvikar der Diözese Rom, wurden beide positiv getestet und haben sich im März 2020 von COVID-19 erholt.

Kardinal Gualtiero Bassetti, Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz, wurde im November 2020 mit dem Virus ins Krankenhaus eingeliefert. Kardinal Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg wurde im Januar positiv getestet, ebenso wie der honduranische Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga im Februar.

Nachdem er vom Beatmungsgerät genommen und von der Intensivstation in ein Krankenhauszimmer verlegt worden war, dankte Kardinal Burke, dass Gott ihn an einen "Punkt der Heilung und Genesung" gebracht habe.

Burke, der für sein offenes Eintreten für den traditionellen Katholizismus bekannt ist, leitete früher die Erzdiözese St. Louis und die Diözese La Crosse in seinem Heimatstaat Wisconsin.

Von 2008 bis 2014 diente er als Präfekt der Apostolischen Signatur. Papst Franziskus ernannte ihn 2017 zum Mitglied des Obersten Tribunals der Apostolischen Signatura.

"LifeSiteNews" berichtete im Mai 2020, dass Burke in einem Online-Gespräch bekräftigte, dass es "niemals moralisch gerechtfertigt ist, einen Impfstoff durch die Verwendung von Zelllinien abgetriebener Föten zu entwickeln."

Er fügte hinzu, dass der Kardinal sagte, dass Impfungen den Bürgern nicht "in totalitärer Weise" aufgezwungen werden sollten und sprach von der Möglichkeit, Mikrochips unter die Haut der Menschen zu pflanzen, die es ihnen erlauben würden, "vom Staat in Bezug auf die Gesundheit und andere Angelegenheiten kontrolliert zu werden."

Papst Franziskus, der im Januar und Februar zwei Dosen des COVID-19-Impfstoffs erhalten hat, hat Katholiken wiederholt dazu ermutigt, sich impfen zu lassen, und hat sich für eine gerechte Verteilung von Impfstoffen in der ganzen Welt eingesetzt.

In einer öffentlichen Bekanntmachung, die in Zusammenarbeit mit dem Ad Council im August produziert wurde, sagte er, dass die COVID-19-Impfung "ein Akt der Liebe" sei.

"Ich bete zu Gott, dass jeder von uns seine eigene kleine Geste der Liebe machen kann, egal wie klein, die Liebe ist immer groß", sagte der Papst in dem am 17. August veröffentlichten Werbespot.

 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.