Papst Franziskus und Glaubensvertreter fordern Reduzierung der Kohlenstoffemissionen

Papst Franziskus spricht zu den Teilnehmern des Treffens "Glaube und Wissenschaft: Auf dem Weg zur UN-Klimakonferenz 2021" im Vatikan am 4. Oktober 2021
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Papst Franziskus und weitere Religionsvertreter haben am Montag dafür appelliert, "so bald wie möglich Netto-Null-Emissionen zu erreichen". Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Der Appell wurde am 4. Oktober in einer gemeinsamen Botschaft in der Benediktionshalle des Vatikans unterzeichnet, die zu diesem Anlass mit Pflanzen geschmückt war.

"Die Welt ist aufgerufen, so bald wie möglich Netto-Null-Emissionen zu erreichen, wobei die wohlhabenderen Länder die Führung bei der Reduzierung ihrer eigenen Emissionen und bei der Finanzierung von Emissionsreduzierungen in den ärmeren Ländern übernehmen sollten", heißt es in dem 2.000 Wörter umfassenden Appell, der von fast 40 Religionsvertretern unterzeichnet wurde.

Papst Franziskus überreichte den unterzeichneten Text an Alok Sharma, den Präsidenten der UN-Klimakonferenz 2021 (COP 26), und Italiens Außenminister Luigi Di Maio.

"Es ist wichtig, dass alle Regierungen einen Weg einschlagen, der den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau begrenzt", schrieben die Staats- und Regierungschefs.

"Um diese Ziele des Pariser Abkommens [2016] zu erreichen, sollte der COP26-Gipfel ehrgeizige kurzfristige Maßnahmen aller Nationen mit unterschiedlichen Verantwortlichkeiten vorsehen.

Zu den Anwesenden gehörten der Ökumenische Patriarch Bartholomäus I. von Konstantinopel, das geistliche Oberhaupt der orthodoxen Christen weltweit, der Erzbischof von Canterbury und Scheich Ahmed el-Tayeb, der Großimam von Al-Azhar.

Die Teilnehmer waren im Vatikan zu dem von der britischen und der italienischen Botschaft beim Heiligen Stuhl geförderten Treffen "Glaube und Wissenschaft: Auf dem Weg zur COP26 " zusammengekommen. Das Gipfeltreffen brachte Religionsführer und Wissenschaftler im Vorfeld der Klimakonferenz in Glasgow, Schottland, zusammen, die vom 31. Oktober bis zum 12. November stattfindet.

Neben Alok Sharma hielten auch andere Religionsvertreter kurze Ansprachen auf dem Treffen.

"Wir brauchen Wissenschaftler mit ihrer akademischen Autorität, um ihre Stimmen in der öffentlichen Debatte zu verstärken, und Religionsvertreter, die ihre moralische Führungsrolle nutzen, um zum Handeln aufzufordern", sagte er.

"Dieser Appell tut genau das, und zwar mit großer Klarheit und Kraft".

"Vierzig Religionsvertreter haben sich zusammengetan und in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern einen kraftvollen Aufruf zum Handeln für die Welt geschaffen."

Als Papst Franziskus an der Reihe war, sagte er, er habe beschlossen, seine Ansprache nicht laut zu verlesen, um mehr Zeit für die Anhörung der anderen zu haben.

In der schriftlichen Fassung seiner Ansprache, die den Teilnehmern zur Verfügung gestellt wurde, hob er drei Konzepte hervor.

"Offenheit für gegenseitige Abhängigkeit und Teilen, die Dynamik der Liebe und ein Aufruf zum Respekt. Dies sind, so glaube ich, drei Schlüsselbegriffe, die unsere Bemühungen um unser gemeinsames Haus erhellen können", sagte er.

"Die COP26 in Glasgow stellt eine dringende Aufforderung dar, wirksame Antworten auf die beispiellose ökologische Krise und die Krise der Werte zu geben, die wir derzeit erleben, und auf diese Weise den künftigen Generationen konkrete Hoffnung zu geben. Wir wollen sie mit unserem Engagement und unserer geistlichen Nähe begleiten."

Papst Franziskus sagte Anfang des Monats, dass er hoffe, nach Schottland zu reisen, um an der Konferenz teilzunehmen.

"Es hängt alles davon ab, wie ich mich zu der Zeit fühle. Aber in der Tat wird meine Rede bereits vorbereitet, und der Plan ist, dort zu sein", sagte er.

Seit seiner Wahl im Jahr 2013 hat Franziskus versucht, die Bemühungen zum Schutz der Umwelt zu verstärken. Im Jahr 2015 veröffentlichte er die Enzyklika Laudato si' im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Paris, auf der das Pariser Abkommen ausgehandelt wurde.

Der Gipfel in Glasgow wird die Regierungen ermutigen, die Ziele des Pariser Abkommens und der UN-Klimarahmenkonvention zu erreichen.

Der Papst hat am 7. September dieses Jahres zusammen mit dem Erzbischof von Canterbury, dem symbolischen Oberhaupt der weltweiten anglikanischen Gemeinschaft, und dem Ökumenischen Patriarchen eine noch nie dagewesene gemeinsame Botschaft zum Thema Umwelt veröffentlicht.

"Als Leiter unserer Kirchen rufen wir alle Menschen, unabhängig von ihrem Glauben oder ihrer Weltanschauung, dazu auf, sich zu bemühen, auf den Schrei der Erde und der armen Menschen zu hören, ihr Verhalten zu überprüfen und sinnvolle Opfer für die Erde zu bringen, die Gott uns gegeben hat", so die Leiter der drei größten christlichen Gemeinschaften der Welt.

Letzte Woche forderte der Papst junge Klimaaktivisten, die an der Youth4Climate-Veranstaltung in Mailand (Italien) teilnahmen, auf, zu erkennen, dass "technische und politische Lösungen nicht ausreichen", um die Harmonie zwischen Mensch und Umwelt zu fördern.

Die religiösen Führer, die an der Veranstaltung am Montag teilnahmen, gossen jeweils einen Becher Erde in einen getopften Olivenbaum, der in den Vatikanischen Gärten gepflanzt werden soll.

Zu ihnen gehörten Vertreter des schiitischen Islam, des Judentums, des Hinduismus, des Sikhismus, des Buddhismus, des Konfuzianismus, des Taoismus, des Zoroastrismus und des Jainismus.

In ihrem gemeinsamen Appell erklärten sie: "Wissenschaftler haben uns gewarnt, dass uns vielleicht nur noch ein Jahrzehnt bleibt, um den Planeten zu sanieren".

"Wir appellieren an die auf der COP26 versammelte internationale Gemeinschaft, schnelles, verantwortungsvolles und gemeinsames Handeln zu ergreifen, um unsere verwundete Menschheit und das uns anvertraute Haus zu schützen, wiederherzustellen und zu heilen".

"Wir appellieren an alle Menschen auf diesem Planeten, sich uns auf diesem gemeinsamen Weg anzuschließen, wohl wissend, dass das, was wir erreichen können, nicht nur von Möglichkeiten und Ressourcen abhängt, sondern auch von Hoffnung, Mut, Solidarität und gutem Willen."

"In einer Zeit, die von Spaltung und Verzweiflung geprägt ist, blicken wir mit Hoffnung und Einigkeit in die Zukunft. Wir wollen den Menschen in der Welt, insbesondere den Armen und den künftigen Generationen, dienen, indem wir zu einer prophetischen Vision, zu kreativem, respektvollem und mutigem Handeln für die Erde, unser gemeinsames Haus, ermutigen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;