Bestätigt: Papst Franziskus und Patriarch Kyrill sprechen über Frieden in Ukraine

Videkonferenz mit Papst Franziskus und Patriarch Kyrill von Moskau und der ganzen Rus, dem Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche.
Foto: mospat.ru

Papst Franziskus und Patriarch Kyrill von Moskau haben sich laut einer Mitteilung aus Moskau heute in einer Videokonferenz ausgetauscht und über die Situation in der Ukraine gesprochen: Nach Angaben des Orthodoxen Patriarchats wurden die beiden von Metropolit Hilarion und Kardinal Kurt Koch, dem Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, begleitet.

Matteo Bruni, Direktor des Presse-Amts des Heiligen Stuhls, sagte: "Im Mittelpunkt des Treffens standen der Krieg in der Ukraine und die Rolle der Christen und ihrer Seelsorger, alles zu tun, damit der Frieden siegt". 

Das Patriarchat wie der Vatikan veröffentlichten Bilder der Videokonferenz am heutigen Mittwoch. 

(Quelle: mospat.ru)

Der 76 Jahre alte Kyrill I. ist seit 2009 der Patriarch von Moskau und der ganzen Rus und damit der Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche. Er gilt als Verbündeter und Unterstützer von Wladimir Putin. 

Metropolit Hilarion ist Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats. Von 2003 bis 2009 war der Bischof von Wien und Österreich.

Nach Angaben des Vatikans dankte Papst Franziskus dem Patriarchen für dieses Treffen, "das von dem Wunsch motiviert war, als Hirten ihres Volkes einen Weg zum Frieden aufzuzeigen und um das Geschenk des Friedens zu beten, damit das Schiessen aufhört".

"Die Kirche - da war sich der Papst mit dem Patriarchen einig - darf nicht die Sprache der Politik verwenden, sondern die Sprache Jesu". Als "Hirten desselben heiligen Volkes, das an Gott, an die Heilige Dreifaltigkeit und an die Heilige Mutter Gottes glaubt" gehe es darum, sich zusammenschließen, um dem Frieden zu helfen, um den Leidenden zu helfen, um Wege des Friedens zu suchen, um das Feuer zu stoppen".

"Als Seelsorger", so der Papst laut Bruni weiter, "haben wir die Pflicht, allen Menschen, die unter dem Krieg leiden, nahe zu sein und zu helfen. Früher haben wir sogar in unseren Kirchen von einem heiligen oder gerechten Krieg gesprochen. Heute können wir nicht mehr so reden".

Das christliche Bewusstsein für die Bedeutung des Friedens habe sich entwickelt.

(Quelle: Vatican Media)

In der Mitteilung der Russisch-Orthodoxen Kirche heißt es, Kyrill habe den Papst "herzlich begrüßt und seine Zufriedenheit über die Möglichkeit eines Treffens zum Ausdruck gebracht", berichtete ACI Stampa, die italienische Schwesteragentur von CNA Deutsch. 

Wörtlich teilte das Patriarchat mit, die Teilnehmer hätten "die Situation auf ukrainischem Boden ausführlich erörtert. Besonderes Augenmerk wurde auf die humanitären Aspekte der aktuellen Krise und die Maßnahmen der russisch-orthodoxen und der römisch-katholischen Kirche zur Bewältigung ihrer Folgen gelegt. Die Parteien betonten die entscheidende Bedeutung des laufenden Verhandlungsprozesses und äußerten die Hoffnung, dass so bald wie möglich ein gerechter Frieden erreicht werden kann."

Der Papst und der Patriarch trafen sich im Februar 2016 auf Kuba, wie CNA Deutsch ausführlich berichtete. Es war das erste Treffen zwischen einem katholischen Papst und einem orthdoxen Patriarchen von Moskau.

Franziskus betete am heutigen Mittwoch in der Generalaudienz erneut für Frieden in der Ukraine. 

Letztes Update am 16. März 2022 um 18:21 Uhr mit weiteren Einzelheiten.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;