Parlamentarier fordert formale Untersuchung des Umgangs mit Kardinal Pell

Kardinal George Pell spricht bei einer Presse-Konferenz im Vatikan am 9. Juli 2014.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Ein Mitglied des Parlaments von Victoria hat darauf gedrängt, dass die Behandlung von Kardinal George Pell durch Polizei und Justiz des Bundesstaates Gegenstand einer formalen Untersuchung wird, nachdem der Oberste Gerichtshof Australiens dessen Verurteilung wegen fünf angeblicher Fälle von sexuellem Missbrauch einstimmig aufgehoben hat.

Bernie Finn, ein Mitglied des Viktorianischen Legislativrats der Liberalen Partei, sagte am 18. Juni, dass "die Integrität des Justizsystems in diesem Staat sehr stark unter Anklage steht".

"Es gibt wichtige Fragen, die dringend einer Antwort bedürfen. Ich wünsche mir eine Untersuchung, die auf Armeslänge von der Polizei von Victoria, auf Armeslänge von der Justiz und auf Armeslänge von der Regierung durchgeführt wird".

Finn bat darum, dass Jill Hennessey, Generalstaatsanwältin von Victoria, eine Untersuchung gegen den ehemaligen Chefkommissar der Polizei von Victoria, Graham Ashton, und die staatliche Australian Broadcasting Corporation einleitet, um herauszufinden, "wie wir in Zukunft einen Prozess durch die Medien vermeiden können, wie das Berufungsgericht sich so sehr geirrt hat und wie ein unschuldiger Mann in der heutigen Zeit in Victoria so inhaftiert werden konnte, wie es Kardinal Pell widerfahren ist".

Kardinal Pell, emeritierter Präfekt des Sekretariats für Wirtschaft, wurde 2018 in fünf Fällen des angeblichen  sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt. Ihm wurde vorgeworfen, zwei Chorknaben sexuell missbraucht zu haben, als er 1996 Erzbischof von Melbourne war.

Am 7. April stellten die sieben Richter des High Court jedoch einstimmig fest, dass es "keine Beweise" gab, die die Schilderung des Beschuldigers über seine eigene, von den Geschworenen wahrgenommene Glaubwürdigkeit hinaus unterstützten, und dass die Geschworenen durch "rationales Handeln auf der Grundlage der gesamten Beweise" begründete Zweifel an der Unschuld von Kardinal Pell nicht hätten vermeiden können.

Die obersten Richter Australiens stellten einstimmig fest, es gebe "eine beträchtliche Möglichkeit, dass eine unschuldige Person verurteilt worden ist".

Der Prozess gegen Kardinal Pell begann 2013, als die Polizei in Victoria die "Operation Tethering" begann, eine ergebnisoffene Untersuchung möglicher Verbrechen, die der Kardinal vielleicht begangen haben könnte, obwohl es zu diesem Zeitpunkt keine Vorwürfe oder Strafanzeigen gegen ihn gab.

Im darauffolgenden Jahr, 2014, diskutierten leitende Polizeibeamte in Victoria per interner E-Mail, wie die Entwicklungen in der Kardinal-Pell-Untersuchung genutzt werden könnten, um die Aufmerksamkeit und Kritik der Medien von einem sich entfaltenden Korruptionsskandal in der Truppe abzulenken.

Die Operation wurde im folgenden Jahr auf eine formellere Grundlage gestellt, und 2017 wurden Anklagen angekündigt. Kardinal Pell stritt wiederholt alle Anschuldigungen ab und verließ Rom in Richtung Melbourne, wobei er darauf bestand, dass er seinen Namen vor Gericht reinwaschen werde.

Während der Vorverhandlungsanhörungen wurden mehrere der Anschuldigungen, die sich auf seine Zeit als Priester in der Stadt Ballarat bezogen, von der Staatsanwaltschaft aus Mangel an Beweisen fallen gelassen.

2018 kam Kardinal Pell vor Gericht, um sich dem ersten von ursprünglich zwei Prozessen zu stellen. Dieser Prozess geriet aufgrund eines gerichtlich angeordneten Medienblackouts im Frühherbst 2018 in eine Sackgasse. Nach einem fünfwöchigen Wiederaufnahmeverfahren, das ebenfalls pauschalen Berichterstattungseinschränkungen unterlag, wurde Kardinal Pell im Dezember desselben Jahres für schuldig befunden und zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

Der zweite Prozess brach zusammen, bevor er beginnen konnte, als die Staatsanwälte im Januar letzten Jahres zugaben, dass sie nicht genügend Beweise hatten, um den Prozess zu führen.

Kardinal Pells erste Berufung gegen das Urteil wurde 2019 von einem Gericht in Victoria zurückgewiesen, bevor der Fall an das Hohe Gericht ging, das die Verurteilung aufhob.

Obwohl Kardinal Pell für viele das Gesicht des Katholizismus in Australien war und von säkularen wie innerkirchlichen Kräften sehr verleumdet wurde, nachdem eine Untersuchung der australischen Regierung jahrzehntelangen sexuellen Missbrauchs innerhalb der katholischen Kirche und anderer Institutionen aufgedeckt hatte, bestand er darauf, dass die gegen ihn erhobenen Vorwürfe nur ihm gelten sollten, nicht der Kirche.

"Mein Prozess war weder ein Referendum über die katholische Kirche noch ein Referendum darüber, wie die kirchlichen Behörden in Australien mit dem Verbrechen der Pädophilie in der Kirche umgingen."

"Es ging darum, ob ich diese schrecklichen Verbrechen begangen hatte, und das habe ich nicht getan."

Finn sagte der "Catholic Weekly", der Zeitung der Erzdiözese Sydney, dass es "einen massiven Justizirrtum gegen einen guten Mann" gegeben habe.

"Man muss nicht katholisch sein, um darüber besorgt zu sein", fügte er hinzu. "Wenn so etwas Kardinal Pell passieren kann, kann es jedem passieren, und es offenbart eindeutig einen großen Fehler in Victorias so genanntem Justizsystem".

Das könnte Sie auch interessieren: