Patriarch Pizzaballa ermutigt Christen im Heiligen Land: "Nichts ist unmöglich"

Patriarch Pierbattista Pizzaballa segnet die Gemeinde am 4. April 2021 in der Grabeskirche in Jerusalem.
Foto: Lateinisches Patriarchat von Jerusalem.
Previous Next

Der lateinische Patriarch von Jerusalem forderte die Christen im Heiligen Land am Ostersonntag auf, Mut zu fassen im Licht des Glaubens. Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

In seiner Predigt am 4. April in der Grabeskirche in Jerusalem wies Patriarch Pierbattista Pizzaballa darauf hin, dass die Coronavirus-Krise im vergangenen Jahr Leid über die christliche Gemeinschaft gebracht habe.

"Das ist es, was ich unserer Kirche sagen möchte: Habt Mut! Nichts ist unmöglich. Lasst uns aufhören, in unsere Wunden zu fallen, die Lebenden unter den Toten zu suchen, auf unsere Vergangenheit zurückzublicken, auf das, was wir waren, auf das, was wir verloren haben", sagte er in seiner Predigt bei der Messe, die auch live gestreamt wurde.

"Wir werden den Auferstandenen dort nicht finden. Es ist nicht unser Ostern!"

Am Sonntag war es das erste Mal, dass Pizzaballa als lateinischer Patriarch der Ostersonntagsmesse vorstand. Er wurde am 24. Oktober in dieses Amt berufen, nachdem er seit 2016 als apostolischer Administrator des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem diente.

In seiner Ansprache in der Kirche, die das Grab Christi und den Ort der Kreuzigung beherbergt, sagte er: "In diesem vergangenen Jahr haben wir in vielen Teilen der Welt vor allem die Infektionen, die Kranken und die Toten gezählt, und wahrscheinlich geht es uns allen ein bisschen wie Maria von Magdala: Wir sind versucht, zurückzulaufen, um die verlorenen Körper zu finden, die verpassten Gelegenheiten, die verschobenen Feste, das Leben, das uns zu entgehen schien. Wir alle aber träumen von der Rückkehr in die Normalität, die dem Wunsch, einen Körper, eine Welt und ein krankes, vom Tod gezeichnetes Leben zu finden, sehr ähneln könnte."

"An diesem Ort, genau hier, erklingt stattdessen die geheimnisvolle Stimme des Auferstandenen, die unsere Suche lenkt und unsere Augen wieder öffnet, sie fähig macht, in der Leere zu sehen. Und so möchten wir finden, was verloren war. Wir entdecken uns wieder, fähig, die große Neuheit von Ostern zu sehen, wenn wir auf diese Stimme hören, die zu uns von der unbekannten, aber möglichen Zukunft spricht. Es ist eine Stimme, die uns nicht zurückschickt, sondern zum Vater und zu den Brüdern, die uns auffordert, zu gehen und nicht zurückzugehen."

Er fuhr fort: "Ostern heißt, auf das Unmögliche Gottes zu setzen und nicht auf das Mögliche der Menschen. Ostern ist, das Leere zu sehen, auf die Zeichen der Passion zu schauen. Es ist, die Prämisse und die Verheißung eines neuen und außergewöhnlichen Lebens zu 'sehen', nicht weil sie Träumer sind, sondern weil sie an Gott glauben, den Herrn des Unmöglichen."

"Es gibt immer Hoffnung!"

Lateinische Katholiken konnten im vergangenen Jahr das Osterfest nicht in der Grabeskirche feiern. Die Kirche, die erstmals im Jahr 335 geweiht wurde, war wegen der Pandemie COVID-19 geschlossen.

Das letzte Mal, dass die Kirche für einen längeren Zeitraum geschlossen war, war 1349, während eines Ausbruchs der Pest.

Pizzaballa feierte alle Liturgien der Karwoche in der Kirche. Am Palmsonntagnachmittag führte er außerdem eine Prozession vom Ölberg in Richtung der St. Anna-Kirche in der Altstadt an. Etwa 2.000 Menschen nahmen daran teil, so die Website des Lateinischen Patriarchats, die darauf hinwies, dass palästinensische Christen aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen aufgrund von Coronavirus-Beschränkungen keine Genehmigung für die Teilnahme an Zeremonien in Jerusalem erhalten hatten.

Am Gründonnerstag leitete der Patriarch die Zeremonie der Fußwaschung während der Abendmahlsfeier. Am Karfreitag leitete er den Gottesdienst zur Passion des Herrn und am Karsamstag feierte er das heilige Messopfer der Osternacht.

In seiner Ansprache am Ostersonntag sagte der 55-jährige italienische Prälat: "Ich glaube, dass diese Welt, müde und verwundet und erschöpft von der Pandemie und den vielen Situationen der Angst, des Todes und des Schmerzes, erschöpft von zu viel eitler Forschung, immer weniger findet, was sie sucht."

"Es ist eine Welt, die immer mehr eine Kirche mit offenen Augen braucht, mit dem österlichen Blick, der die Spuren des Lebens auch unter den Zeichen des Todes zu sehen weiß."

"Hier kann und muss mit Christus eine Kirche auferstehen, die vom Herrn beim Namen gerufen wurde; eine Kirche, die losläuft, um freudig zu verkünden, dass sie den Herrn in vielen Gesichtern und Geschichten von Schönheit, Güte und Heiligkeit gesehen hat, die ihren Weg getröstet und unterstützt haben."

"Die Verkündigung unseres Volkes"

Die Grabeskirche ist einzigartig unter den religiösen Stätten, da sie teilweise von mehreren verschiedenen christlichen Kirchen kontrolliert wird. Die katholische Kirche, die griechisch-orthodoxe Kirche und die armenisch-apostolische Kirche teilen sich jeweils die Kontrolle über das Gebäude, und auch andere orthodoxe Kirchen feiern die Göttliche Liturgie an diesem Ort. Dabei kommt es immer wieder zu Spannungen unter den Gemeinden.

Ostern wird in der Kirche am 2. Mai von den Ostkirchen gefeiert, die den Julianischen Kalender verwenden.

Zum Abschluss seiner Predigt sagte Pizzaballa: "Heute und danach werden wir den typischen Gruß auf unseren Straßen in diesen Tagen hören: Christus ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden!"

"Es ist nicht nur ein Gruß, sondern die Verkündigung unseres Volkes, die Verkündigung einer Kirche, die es versteht, mit Überzeugung und Gewissheit zu bezeugen, dass jeder Tod, jeder Schmerz, jede Anstrengung, jede Träne in Leben verwandelt werden kann. Und dass es Hoffnung gibt. Es gibt immer Hoffnung."

"Deshalb wünsche ich jedem Einzelnen, unserer Kirche und unserer Stadt, dass wir immer im Licht des Auferstandenen leben, der jedem, der es empfangen will, Freude und Leben schenkt."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;