Perus Präsident muss sich von "Leuchtendem Pfad" distanzieren, fordert Bischof

Pedro Castillo, der am 28. Juli 2021 in das Amt des peruanischen Präsidenten eingeführt wurde
Foto: ANDINA/Prensa Presidencia
Previous Next

Erzbischof José Antonio Eguren Anselmi von Piura hat am Sonntag den peruanischen Präsidenten Pedro Castillo aufgefordert, alle Personen aus seinem Regierungskabinett zu entfernen, die mit dem Leuchtenden Pfad, einer kommunistischen Rebellengruppe, in Verbindung stehen.

Die Terror-Organisation "Leuchtender Pfad" wurde in den 1960er Jahren gegründet und begann 1980 einen bewaffneten Konflikt des chinesischen Kommunisten-Führer Mao Tse Tung. Zehntausende Menschen starben an den Folgen der gewalttätigen Aktionen und Bekämpfung der Terroristen.

Während einer Messe am 12. September sagte Erzbischof Eguren: "Wir Peruaner dürfen nicht einen Augenblick lang vergessen, was diese an sich perverse Ideologie verkörpert, und auch nicht das unermessliche Leid, das sie in der jüngsten Geschichte unseres Landes verursacht hat, geschweige denn, dass wir heute zulassen, dass sie die totale Macht ergreifen kann."

"Deshalb: Herr Präsident, räumen Sie Ihr Kabinett auf!", forderte er.

Seit seiner Wahl zum Präsidenten Perus werden Castillo und seinem Umfeld Verbindungen zum Leuchtenden Pfad vorgeworfen.

Nach seinem Amtsantritt wuchs die Kritik an den Personen, die er für verschiedene Posten in seiner Verwaltung ernannte.

In den letzten Wochen wurde der Präsident des Ministerrats, Guido Bellido, von der lokalen Presse beschuldigt, Anhänger des "Gonzalo-Gedankens" zu sein, der Ideologie von Abimael Guzmán, dem Gründer des Leuchtenden Pfads, dessen nom de guerre der Vorsitzende Gonzalo war.

Die peruanische Kongressabgeordnete Patricia Chirinos warf Bellido vor, er habe ihr während eines Gesprächs gesagt: "Du musst nur vergewaltigt werden".

Darüber hinaus enthüllte die peruanische Tageszeitung El Comercio am 29. August, dass aus einem bisher unveröffentlichten Polizeibericht aus dem Jahr 2004 hervorgeht, dass Iber Maraví, der derzeitige Minister für Arbeit und Beschäftigungsförderung, beschuldigt worden war, dem Leuchtenden Pfad anzugehören.

Erzbischof Eguren bemerkte, dass wir am 12. September "auch ein sehr schönes Marienfest gefeiert haben. Nichts Geringeres als das Fest des 'Heiligen oder Süßen Namens Mariens'" und dass an diesem Tag im Jahr 1992 "der Anführer des Leuchtenden Pfades, Abimael Guzmán, der gestern gestorben ist, gefangen genommen wurde".

"Mit ihm fielen die wichtigsten Mitglieder seiner kommunistischen, terroristischen, völkermordenden und mörderischen Bande, die in den 80er und 90er Jahren die Massaker an ganzen Gemeinden armer Bewohner unserer Anden- und Urwaldregionen verursachte", erinnerte er.

Die Gewalt des Leuchtenden Pfades habe "die Menschen in den Städten erreicht, darunter ältere Menschen, schwangere Frauen und Kinder, die grausam ermordet wurden".

Erzbischof Eguren wies auch darauf hin, dass "der Tag, an dem Guzmán gefangen genommen wurde, auch ein Jahr nach dem Beginn der Kampagne 'Frieden in Peru ist einen Rosenkranz wert' war."

"Diese Kampagne wurde von Bischof Ricardo Durand Flórez S.J. konzipiert und gefördert, einem großen peruanischen Bischof, der sich während seines ganzen Lebens und Dienstes für die Armen im Sinne des Evangeliums eingesetzt hat", sagte er.

Der Erzbischof von Piura sagte, dass "dank der mächtigen Fürsprache der Heiligen Maria, deren süßer und heiliger Name in jenen Zeiten der Angst und Furcht unaufhörlich angerufen wurde, der Anfang vom Ende einer Ära des Terrors, der Gewalt, der Zerstörung und des Todes begann".

Der Prälat beklagte, dass "wir neunundzwanzig Jahre später mit Empörung und großer Sorge sehen, dass der teuflische und wahnsinnige Terrorismus des Leuchtenden Pfades ungestraft im Regierungspalast umhergeht".

"Persönlichkeiten mit einer dunklen Geschichte von Korruption und Verbindungen zu terroristischen Bewegungen besetzen Positionen in der Regierung und im Kongress", warnte er und bemerkte, dass "sie auch die Würde und den Respekt, der den Frauen zusteht, verunglimpfen."

"Deshalb müssen wir den 'Allerheiligsten und Süßen Namen Mariens' anrufen, vor allem durch das tägliche Beten des Heiligen Rosenkranzes, damit die Gnade Gottes, die intensiv von unserer Allerheiligsten Mutter ausgeht, die Dunkelheit der Gefahr und des Bösen, die der Leuchtende Pfad-Modavef-Conare darstellt, vertreibt."

Diese Gruppe, so Erzbischof Eguren, "benutzt die Demokratie, an die sie nicht glaubt, und droht, die Macht zu ergreifen und uns ihre gewalttätige und totalitäre Ideologie aufzuzwingen, um die Freiheit und Unabhängigkeit Perus zu zerstören."

Nach der Festnahme seines Gründers im Jahr 1992 zog sich der Leuchtende Pfad zurück und engagierte sich im Drogenhandel in den abgeschiedenen Regionen Perus und gründete einen politischen Arm unter dem Namen "Bewegung für Amnestie und Grundrechte" (MOVADEF).

Im Mai 2021 verurteilten die peruanischen Bischöfe einen vom Leuchtenden Pfad verübten Massenmord an 16 Menschen etwa 180 Meilen nördlich von Ayacucho.

Die immer noch existierenden Zellen des Leuchtenden Pfads haben Berichten zufolge ihren Einfluss auch auf eine Gruppe von Lehrern ausgeweitet, die sich CONARE nennt, das Nationale Komitee zur Neuorientierung der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter Perus.

Seit Castillos Sieg bei den Präsidentschaftswahlen 2021 werden verschiedene Verbindungen zwischen seiner Partei Freies Peru und der MOVADEF vermutet.

In ihrem Programm erklärt die Partei Freies Peru: "Zu sagen, dass wir links sind, ohne uns als Marxisten, Leninisten oder Mariateguisten zu erkennen zu geben, ist nichts anderes, als mit der größten Heuchelei für die Rechten zu arbeiten".

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.