Philosoph Peter Kreeft: Ich liebe die Dominikaner – fast wäre ich selber einer geworden

Peter Kreeft.
Foto: Dominican Daily via ChurchPOP
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

"Ich liebe die Dominikaner, ich wäre fast selber einer geworden!"

Der prominente Philosoph und Autor Peter Kreeft hat seine persönliche Geschichte in einem kurzen Video für den YouTube-Kanal "Dominican Daily" erzählt. 

Als Student an der Universität Yale "wurde ich ein Katholik", erklärte er. "Als junger, frischgebackener Katholik klopfte ich um 8 Uhr morgens an die Tür des Pfarrhauses. Der Pfarrer kam, und fragte mich, was ich wollte, und ich sagte, 'Herr Pfarrer, ich möchte Katholik werden.' Seine Antwort war: 'Wie schön, wie heißt denn das Mädchen?"

"Er war ein wirklich praktischer Typ. Wann immer ich mit tiefschürfenden Fragen aus der Summa Theologica oder von Johannes vom Kreuz zu ihm kam, sagte er, 'Nun, schauen wir im Penny Catechism nach. Er sagte immer, 'Du mußt laufen lernen, bevor Du rennen kannst. Und Du musst rennen können, bevor Du abhebst, also übe Dich in den Tugenden'. Das war ein hervorragender Ratschlag." 

Kreeft wurde nicht Dominikaner, aber er wurde Professor für Philosophie am Boston College und ein überaus erfolgreicher Autor von Büchern, die den katholischen Glauben, seine Schönheit und Wahreit erklären – und gegen Versuche verteidigen, diesen zu verzerren oder entstellen.

Bis heute hält er jede Menge von den Dominikanern: "Ich habe eine ganze Menge großartiger Dominikaner kennen gelernt... Und meine persönliche Einschätzung der Dominikaner ist, dass sie wunderbare Menschen sind. Sie sind gleichzeitig stark und sanft."

Im gleichen Video erklärt Kreeft auch, warum er sich zum Katholizismus bekehrte, und warum er glaubt, dass heute Häretiker oft in der Kirche bleiben. 

Das Video in englischer Sprache:

Das könnte Sie auch interessieren: 

Veröffentlicht exklusiv für CNA in deutscher Sprache mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com - Wiederveröffentlichung oder andere Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung. Erstveröffentlichung 11.8.2016