Rettete Papst Johannes Paul II. einen bekannten Formel-1-Rennfahrer durch ein "Wunder"?

Robert Józef Kubica in seinem Rennwagen 2009
Foto: Jose Mª Izquierdo Galiot (CC BY 2.0)

Hat der heilige Papst Johannes Paul II. mit einem "Wunder" einen bekannten Formel-1-Fahrer gerettet?

Robert Józef Kubica ist jetzt 37 Jahre alt und der bisher einzige Pole, der einen Formel-1-Grand-Prix (2008 in Montréal, Kanada) gewonnen hat. 2007 erlitt er einen schweren Unfall, den er überlebte. Damals meinten einige, Papst Johannes Paul II., der sich noch im Seligsprechungsprozess befand, habe auf wundersame Weise eingegriffen.

Kubica selbst hingegen distanzierte sich von den Erzählungen, er sei bei seinem Unfall beim Großen Preis von Kanada, bei dem er in Runde 27 mit 230 Stundenkilometern gegen eine Mauer prallte, vom polnischen Papst gerettet worden.

"In Polen werden viele Dinge erzählt, die nicht wahr sind. Ich weiß nicht, wer mich gerettet hat, ich weiß nicht, ob mich jemand gerettet hat. Ich bin noch ganz und das ist sehr positiv", sagte Kubica damals laut Angaben des amerikanischen Sportsenders ESPN.

Der Unfall von 2011

Vier Jahre später, am 6. Februar 2011, hatte Kubica einen weiteren Unfall, der nicht so glimpflich verlief.

Der polnische Rennfahrer, der aus Krakau stammt – der gleichen Stadt, nahe der auch Johannes Paul II. geboren wurde – verunglückte erneut schwer bei einer Rally in Andora, Italien.

Schon damals fuhr der 26-jährige Pilot die Rennen mit einem Helm, der die Aufschrift "Johannes Paul II." trug. 

Der Unfall erforderte eine siebenstündige Notoperation und mehrere weitere Eingriffe, da Kubica zahlreiche Brüche an Armen und Beinen sowie eine schwere Handverletzung erlitten hatte.

"Meine Familie ist aus Polen gekommen. Es tut mir wirklich leid für meine Mutter – sie hat so sehr gelitten hat. Ich habe keine großen Schmerzen, ich wurde sediert. Nach der letzten Operation wird der Countdown für meine Rückkehr auf die Strecke beginnen", sagte er damals laut Fox Sports.

Die Reliquie des heiligen Johannes Paul II.

Aus dem Krankenhaus, in dem er sich nach dem Unfall am 6. Februar 2011 befand, bat Kubica Kardinal Stanislaw Dziwisz um eine Reliquie des polnischen Papstes. Dziwisz, der mehr als 40 Jahre lang persönlicher Sekretär von Johannes Paul II. war, legte ein Stück Stoff mit einem Tropfen des Blutes von Johannes Paul II. in eine goldene Reliquienkapsel.

Wie der polnische Nachrichtensender TVN24 damals berichtete, wurde die Reliquie an Kubica übergeben – und ab diesem Zeitpunkt verzeichnete man eine deutliche Besserung seines Gesundheitszustandes.

Der polnische Kardinal sagte, er hoffe auf eine baldige Genesung Kubicas und vertraue darauf, dass ihm die Reliquie des damals seligen Johannes Paul II. helfen würde.

"Kubica kommt aus Krakau, dort hat er seine Fans. Ich wünsche ihm, dass er sich schnell erholt. Und ich vertraue ihn erneut der Obhut von Johannes Paul II. an", so der Kardinal. "Ich wünsche ihm, dass auch er einen großen Glauben hat, der ihm hilft, wieder gesund zu werden und weitere Erfolge zu erzielen."

Im Krankenhaus bewahrte Kubica neben seinem Bett auch ein Foto des heiligen Johannes Paul II. auf, das ihm sein Manager gebracht hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: