Rohingya, Terror, Atombomben: Das komplette Papst-Interview

Auf dem Rückflug aus Asien hat sich Franziskus zur Evangelisierung, nukleare Waffen, Globalisierung, seinen Umgang mit den Rohingya und den Kritikern daran geäußert

Papst Franziskus im Gespräch mit Journalisten auf dem Rückflug von Bangladesch nach Rom am 2. Dezember 2017
Foto: Edward Pentin / CNA / NCR
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Knapp eine Stunde lang hat der Papst auf dem Rückflug von seiner dritten Asienreise Fragen von Journalisten beantwortet. Dabei äußerte sich Franziskus auch zu Kritik an seiner Reise zu den Rohingya, Evangelisierung, Atomkrieg und Migration.

CNA Deutsch dokumentiert den vollen Wortlaut in einer eigenen Übersetzung in die deutsche Sprache. Der Text ist möglichst treu dem gesprochenen Wort geblieben, Ergänzungen in [eckigen Klammern] sind redaktionell.

Greg Burke: Danke, Heiliger Vater. Erst einmal ein Dankeschön. Sie haben sich zwei interessante Länder für einen Besuch ausgewählt. Zwei sehr unterschiedliche Länder, aber sie haben etwas gemeinsam, nämlich, dass es in beiden Ländern eine kleine, aber sehr aktive Kirche gibt, voller Fröhlichkeit, voller junger Menschen und erfüllt mit Bereitschaft zum Dienst an der gesamten Gesellschaft. Wir haben sicherlich viel gesehen, wir haben viel erfahren, aber wir sind auch daran interessiert, was Sie gesehen und erfahren haben.

Papst Franziskus: Guten Abend, wenn wir an [die Zeitzone dieses Orts] hier denken, oder guten Tag, wenn wir an Rom denken, und vielen Dank für Ihre Arbeit ... wie Greg sagte, zwei sehr interessante Länder mit sehr traditionellen, tiefen, reichhaltigen Kulturen. Dafür denke ich, dass Ihre Arbeit sehr intensiv war. Ich danke Ihnen sehr.

Greg Burke: Die erste Frage stellt Sagrario Ruiz de Apodarca, vom nationalen spanischen Radio.

Sagrario Ruiz (Radio Nacional Española): Guten Abend, Heiliger Vater. Vielen Dank. Ich stelle die Frage auf Spanisch mit der Erlaubnis meiner italienischen Kollegen, weil ich meinem Italienisch noch nicht traue, aber wenn Sie auf Italienisch antworten würden, wäre das perfekt.

Die Krise der Rohingya stand sehr stark im Mittelpunkt dieser Asienreise. Gestern wurden sie schließlich in Bangladesch namentlich genannt. Hätten Sie sich gewünscht, das gleiche in Burma getan zu haben, und sie mit diesem Begriff „Rohingya“ bezeichnet? Und was empfanden sie gestern, als Sie die Rohingya um Vergebung baten?

Papst Franziskus: Es war nicht das erste Mal. Ich hatte es bereits öffentlich auf dem Petersplatz, in einem Angelus, in einer Audienz gesagt ...und es war bereits bekannt, was ich über dieses Thema denke und was ich dazu gesagt hatte.

Ihre Frage ist interessant, weil sie mich dazu bringt, darüber nachzudenken, wie ich kommunizieren möchte. Für mich ist das Wichtigste, dass die Nachricht ankommt und ich versuche, die Dinge Schritt für Schritt zu sagen und den Antworten zu lauschen, damit die Nachricht ankommt. Ein Beispiel im täglichen Leben: Ein Junge, ein Mädchen in der Pubertät können sagen, was sie denken, aber jemandem die Tür ins Gesicht zu schlagen ... dann kommt die Botschaft nicht an, dann schließt sich die Tür.

Ich bin daran interessiert, dass die Nachricht ankommt. Ich realisierte, dass ich eine Tür in ein Gesicht geworfen hätte, wenn ich in der offiziellen Rede dieses Wort benutzt hätte. Aber ich beschrieb es, die Situationen, die Rechte, niemanden auszuschließen, die Staatsbürgerschaft, um in den privaten Gesprächen dann darüber hinauszugehen können.

Ich war überaus zufrieden mit den Gesprächen, die ich führen konnte, weil es zwar wahr ist, dass ich nicht, sagen wir mal so, das Vergnügen hatte, öffentlich die Tür in ein Gesicht zu werfen, eine Anklage zu erheben. Aber ich hatte die Genugtuung des Dialogs, den anderen sprechen zu lassen und meinen Teil zu sagen und auf diese Weise ist die Botschaft angekommen und sie ist so angekommen, dass es immer weiterging, bis zu dem Punkt, dass es gestern damit endete, nicht wahr? Und das ist sehr wichtig in der Kommunikation, Sorge zu tragen, dass die Nachricht ankommt. Oft sind es Denunziationen, auch – und ich will damit niemanden beleidigen – in den Medien, die mit aggressiver Vorgehensweise einen Dialog unmöglich machen, die Tür schließen. Und dann kommt die Botschaft nicht herüber. Und Sie, die Spezialisten darin sind, Nachrichten zu übermitteln, auch an mich, verstehen das gut.

Was habe ich gestern, danach, empfunden? Das war nicht so geplant. Ich wusste, dass ich den Rohingya begegnen würde. Ich wusste nicht genau wo oder wie, aber das war die Bedingung meiner Reise, und die Möglichkeit wurde vorbereitet. In vielen Verhandlungen, mit der Regierung, mit der Caritas…

Die Regierung hat die Anreise jener [Rohingya] genehmigt, die gestern kamen. Weil das Problem für die Regierung, die sie schützt und ihnen Gastfreundschaft gibt - und das ist groß. Was Bangladesch für sie tut, ist groß, ein Beispiel der Aufnahmebereitschaft. Ein kleines, armes Land, das 700.000 aufgenommen hat. Ich denke an die Länder, die die Türen schließen. Wir müssen dankbar sein für das Beispiel, das sie uns gegeben haben - die Regierung musste sich bemühen, über die internationalen Beziehungen mit Burma, mit Genehmigungen, durch Dialog, weil sie in einem Flüchtlingslager mit einem besonderen Status als Flüchtlinge sind. Am Ende hatten sie Angst, waren unsicher.

Jemand dort hatte ihnen gesagt: "Ihr begrüßt den Papst, aber sagt nichts", jemand, der nicht von der Regierung von Bangladesch war, aber Leute, die da arbeiteten. Zu einem gewissen Zeitpunkt nach dem interreligiösen Dialog, dem interreligiösen Gebet, bereitete dies unser aller Herzen vor.

Wir waren religiös sehr offen. So empfand ich es zumindest. Der Moment kam, dass sie kamen, um mich in einer geraden Linie zu begrüßen, und das gefiel mir nicht. Erst der eine, dann der nächste... aber dann wollten sie sie sofort wieder wegschicken und da wurde ich wütend und schimpfte ein wenig. Ich bin ein Sünder. Ich habe ihnen ganz oft das Wort "Respekt, Respekt. Bleib hier." Und sie blieben da.

Dann, nachdem ich ihnen nacheinander mittels eines Dolmetschers zugehört hatte, der ihre Sprache sprach, begann ich im Inneren Dinge zu empfinden, und (ich sagte mir): "Ich kann sie nicht gehen lassen, ohne ein Wort zu sagen." Ich ließ mir ein Mikrofon geben. Und ich begann zu sprechen.

Ich erinnere mich nicht, was ich gesagt habe. Ich weiß, dass ich an einem bestimmten Punkt zweimal um Vergebung gebeten habe. Ich erinnere mich nicht. Sie fragten, was ich fühlte. In diesem Moment habe ich geweint. Ich habe versucht, es nicht zu zeigen. Sie weinten auch. Und dann dachte ich mir, wir sind hier bei einem interreligiösen Treffen und die Vertreter anderer religiöser Traditionen waren dort. "Warum kommt Ihr nicht auch dazu?" Das waren unser aller Rohingya. Sie begrüßten die Rohingya und ich wusste nicht mehr, was ich noch sagen sollte. Ich habe ihnen zugesehen. Ich grüßte sie.

Und ich dachte mir, jetzt haben wir alle gesprochen, die religiösen Führer, aber einer von Euch muss jetzt ein Gebet sprechen, und einer, von dem ich glaube, dass er ein Imam war oder, sagen wir, ein "Kleriker" ihrer Religion, machte dieses Gebet. Auch sie beteten dort mit uns, und angesichts dessen, was nun alles geschehen war, und wie es dazu gekommen war, fühlte ich, dass die Botschaft angekommen war.

Ich weiß nicht, ob ich Ihre Frage befriedigend beantwortet habe, aber ein Teil war geplant, aber ein Großteil ereignete sich ganz spontan. Dann wurde mir gesagt, dass heute ein Programm von einem von euch darüber gemacht wurde, ich weiß nicht, ob diese Person auch jetzt hier ist, oder ... von TG1 [gemeint ist das Nachrichtenprogramm TeleGiornale 1 der italienischen Rundfunkanstalt Rai, Anm.d.R.], ein wirklich langes Programm, wer hat es gemacht ...

Greg Burke: TG1 ist immer noch in Bangladesch.

Papst Franziskus: Weil es bei TG4 wiederholt und - ich weiß es nicht. Ich habe es nicht gesehen, aber einige, die hier sind, haben es gesehen - es ist ein Beleg dafür, dass die Botschaft nicht nur hier angekommen ist. Sie haben heute die Titelseiten der Zeitungen gesehen. Alle haben die Nachricht erhalten und ich habe keine Kritik gehört. Vielleicht gibt es [Kritik], aber ich habe sie nicht gehört.

Ruiz: Danke.

Greg Burke: Die nächste Frage stellt George Kallivayalil aus Indien, der die Reise für die Deepika Daily begleitet hat.

George Kallivayalil (Deepika Daily): Heiliger Vater, Ihre Reise nach Südasien war ein großer Erfolg. Wir wissen, dass Sie auf dieser Reise auch nach Indien reisen wollten. Was genau war der Grund, warum Sie auf dieser Reise Indien nicht besucht haben? In Indien hoffen Millionen Gläubige, dass der Heilige Vater sie nächstes Jahr besuchen wird. Können wir erwarten, dass Sie 2018 nach Indien reisen?

Papst Franziskus: Der erste Plan war, nach Indien und Bangladesch zu gehen, aber dann wurde der Ablauf nach Indien verzögert und die Zeit drängte, also wählte ich diese beiden Länder: Bangladesch und das benachbarte Burma. Und es war eine Vorsehung, denn um Indien zu besuchen, bedarf es einer eigenen Reise, denn man muss nach Süden, in die Mitte, nach Osten, Nordosten und in den Norden gehen, für die verschiedenen Kulturen Indiens. Ich hoffe, es 2018 zu schaffen, wenn ich dann noch lebe! Aber die Idee war Indien und Bangladesch, dann zwang uns die Zeit, diese Entscheidung zu treffen. Vielen Dank.

Greg Burke: Und jetzt von der französischen Gruppe, Etienne Loraillere von KTO, dem französischen katholischen Fernsehen.

Etienne Loraillere (KTO): Heiligkeit, dies ist eine Frage der Gruppe der Journalisten aus Frankreich. Einige sind gegen den interreligiösen Dialog und die Evangelisierung. Während dieser Reise haben Sie von einem Dialog gesprochen, um Frieden zu schaffen. Was aber ist die Priorität? Evangelisieren oder Dialog für den Frieden? Denn zu evangelisieren heißt, Bekehrungen herbeizuführen, die zu Spannungen führen und manchmal Konflikte zwischen Gläubigen provozieren. Was also ist die Priorität, Evangelisieren oder Dialog führen? Vielen Dank.

Papst Franziskus: Erste Unterscheidung: Evangelisieren bedeutet nicht Proselytenmacherei. Die Kirche wächst nicht durch die Proselytenmacherei, sondern durch Anziehung, das heißt durch das Zeugnis, das sagte Papst Benedikt XVI. Was ist die Evangelisierung? Sie bedeutet, das Evangelium zu leben und zu bezeugen, wie man das Evangelium lebt, die Seligpreisungen, Matthäus 25, den barmherzigen Samariter, siebzigmal siebenmal zu vergeben, und in diesem Zeugnis wirkt der Heilige Geist, und es gibt Bekehrungen, aber wir sind nicht so sehr von schnellen Bekehrungen begeistert. Wenn jemand kommt, wartet, rede mit ihm, über Deine Tradition…, dass eine Bekehrung die Antwort auf etwas ist, was der Heilige Geist in meinem Herzen vor dem Zeugnis der Christen bewegt hat.

Während des Mittagessens mit den Jugendlichen am Weltjugendtag in Krakau, etwa 15 Jugendliche aus der ganzen Welt, stellte mir einer von ihnen die Frage: Was soll ich einem Mitschüler an der Universität sagen, einem Freund, ein guter, aber er ist Atheist ... was soll ich sagen, um ihn zu verändern, ihn zu bekehren? Die Antwort war: Das letzte, was du tun musst, ist etwas sagen. Du lebst dein Evangelium und wenn er dich fragt, warum du das tust, kannst du erklären, warum du es tust. Und lass den Heiligen Geist ihn aktivieren. Dies ist die Stärke und Sanftmut des Heiligen Geistes in der Bekehrung. Es ist nicht eine intellektuelle Überzeugung, mit Apologetik, mit Gründen, es ist der Geist, der die Berufung macht.

Wir sind Zeugen, Zeugen des Evangeliums. "Zeugnis" ist ein griechisches Wort, das Märtyrer bedeutet. Jeden Tag Martyrium, Martyrium auch des Blutes, wenn es dazu kommt.

Und Ihre Frage: Was ist die Priorität, Frieden oder Bekehrung? Aber wenn du mit Zeugnis und Respekt lebst, schaffst du Frieden. Der Friede geht auf diesem Gebiet verloren, wenn die Proselytenmacherei beginnt und es gibt so viele Arten der Proselytenmacherei, und das ist nicht das Evangelium. Ich weiß nicht, ob ich geantwortet habe.

Greg Burke: Danke, Heiligkeit. Und jetzt die anglophone Gruppe. Joshua McElwee vom National Catholic Reporter.

Joshua McElwee (National Catholic Reporter): Vielen Dank, Heiligkeit. Ein Themenwechsel. Während des Kalten Krieges sagte Papst Sankt Johannes Paul II., dass die Weltpolitik der nuklearen Abschreckung als moralisch akzeptabel beurteilt wurde. Letzten Monat sagten Sie zu einer Abrüstungskonferenz, dass der Besitz von Atomwaffen verurteilt werden sollte. Was hat sich in der Welt geändert, das dazu führte, dass Sie ihre Meinung geändert haben? Welche Rolle haben bei Ihrer Entscheidung die Vorfälle und Drohungen zwischen Präsident [Donald] Trump und Kim Jong Un gespielt? Was würden Sie Politikern sagen, die nicht auf ihre nuklearen Arsenale verzichten oder diese reduzieren wollen?

Papst Franziskus: Ich würde es vorziehen, wenn zuerst Fragen zur Reise gestellt würden, ich sage das Ihnen allen, aber ich mache eine Ausnahme, weil Sie eine Frage gestellt haben. Wir werden Fragen zur Reise behandeln, dann werde ich etwas über die Reise sagen, und dann werden die anderen Fragen kommen.

Was hat sich verändert? Irrationalität hat sich verändert (hat zugenommen). Die Enzyklika Laudato Si fällt einem dazu, die Sorge um das Geschaffene, um die Schöpfung, seit der Zeit Johannes Pauls II. sind so viele Jahre vergangen. Wie viele? Haben Sie das Datum? [1982] 82, 92, 2002, 2012 ... 34 Jahre. Im Nuklearbereich ist es in 34 Jahren über das weit hinausgegangen, immer weiter, weiter, weiter, weiter, und heute sind wir an der Obergrenze.

Darüber kann man diskutieren, es ist meine Meinung, aber ich bin von meiner Meinung überzeugt: Wir sind an der Obergrenze dessen, was erlaubt sein kann an Atomwaffen zu haben und einzusetzen. Denn heute, mit dem so ausgereiften Nukleararsenal, riskieren wir die Zerstörung der Menschheit oder zumindest eines großen Teils davon. Das verbinde ich mit Laudato Si.

Was hat sich verändert? Dies: Die Zahl der Atomwaffen ist gestiegen, und es hat sich auch verändert, dass sie ausgefeilter und sogar grausam sind, sie sind auch in der Lage, Menschen zu vernichten und dabei [die Gebäude] stehen zu lassen ... ohne Strukturen zu berühren, aber wir sind an der Obergrenze, und weil wir an der Obergrenze sind stelle ich mir diese Frage: und zwar nicht als päpstliches Lehramt, aber es ist eine Frage, die ein Papst stellt. Ist es heute legitim, das Arsenal von Atomwaffen so aufrecht zu erhalten, wie es ist, oder ist heute, um die Schöpfung zu retten, um die Menschheit zu retten, es nicht notwendig, rückwärts zu gehen? Ich erinnere an etwas, das Guardini gesagt hat, nicht ich, nämlich, dass es zwei Formen von Kultur gibt:

Erstens, die Inkulturation, die Gott uns gegeben hat, um die Kultur durch Arbeit, durch Forschung zu schaffen. Denken wir an die medizinische Wissenschaft, an all den Fortschritt, so viel Kultur, so viele mechanische Dinge. Und der Mensch hat die Aufgabe, die von der Inkulturation aufgenommene Kultur zu schaffen, aber wir kommen an einem Punkt an, wo der Mensch mit dieser Kultur die Fähigkeit hat, eine andere "Inkulturation" zu machen, denken wir an Hiroshima und Nagasaki. Das war vor 60/70 Jahren, diese Zerstörung. Und das geschieht auch, wenn man über die Atomenergie nicht die ganze Kontrolle hat. Denken Sie an die Vorfälle in der Ukraine. Aus diesem Grund, um auf die Waffen zurückzukommen, zu den Waffen, die da sind, um zu erobern und zu zerstören, sage ich, dass wir an der Obergrenze des Erlaubten sind.

Greg Burke: Danke, Heiligkeit. Jetzt hat man mir das Signal gegeben, dass die Fragen, die wir über die Reise haben, andere sind. Also, wenn Sie etwas über die Reise sagen möchten ...

Papst Franziskus: Ich hätte gerne mehr von der Reise, es scheint, als wäre die Reise nicht so interessant gewesen.

Greg Burke: Wir haben einen Fragesteller zur Reise gefunden. Bitte, Delia Gallagher von CNN.

Delia Gallagher (CNN): Heiligkeit, ich weiß nicht, wieviel Sie dazu sagen wollen, aber ich bin sehr neugierig über Ihr Treffen mit General [Min Aung] Hlaing, [Oberbefehlshaber der burmesischen Streitkräfte] weil ich hier viel über die Situation vor Ort erfahren habe und darüber informiert bin, dass es neben Aung San Suu Kyi auch diesen Soldaten gibt, der in der Krise sehr wichtig ist, und Sie ihn persönlich getroffen haben. Was für eine Art Treffen war das? Inwiefern ist es möglich, mit ihm sprechen? Vielen Dank.

Papst Franziskus: Clever die Frage, ... eh ... gut, gut. Aber ich würde zwischen den zwei Treffen unterscheiden, zwei Arten von Treffen. Einmal Treffen, bei denen ich zu Menschen getroffen habe dann Treffen, in denen ich Menschen empfangen habe. Dieser General hat mich um ein Gespräch gebeten. Und ich habe ihn empfangen. Ich schließe niemals die Tür. Du bittest um ein Gespräch und trittst herein. Wenn man miteinander spricht, verlierst Du nie irgendetwas, Du gewinnst immer. Es war ein schönes Gespräch. Ich kann nicht [mehr] sagen, weil es privat war, aber ich verhandelte nicht die Wahrheit. Aber ich habe es so gemacht, dass er ein bisschen verstanden hat, dass ein Weg aus schlechten Zeiten, heute erneuert, nicht mehr tragfähig ist. Es war ein gutes Treffen, zivilisiert und auch dort ist die Nachricht angekommen.

Greg Burke: Danke, Heiligkeit. Ich denke, Gerard O'Connell.

Gerard O'Connell (America Magazine): Meine ist ein wenig eine Weiterentwicklung der Fragen von Delia. Sie haben Aung San Suu Kyi, den Präsidenten, das Militär, den Mönch getroffen, der einige Schwierigkeiten macht, und dann haben Sie in Bangladesch den Premierminister, den Präsidenten, die dortigen islamischen Führer und die buddhistischen Oberhäupter in Burma getroffen. Meine Frage: Was nehmen Sie von all diesen Treffen mit? Welche Aussichten bestehen für die Zukunft einer besseren Entwicklung in diesen beiden Ländern, auch in der Situation der Rohingya?

Papst Franziskus: Es wird nicht leicht sein, in einer konstruktiven Entwicklung voranzukommen, und es wird nicht leicht für jemanden, der zurückgehen möchte. Wir sind an einem Punkt, wo sie Dinge studieren müssen. Jemand - ich weiß nicht, ob das stimmt - hat gesagt, dass der Rakhine-Staat [auch bekannt als Arakan] einer der reichsten an Edelsteinen ist und dass möglicherweise Interessen da sind, ein Land ohne viele Menschen zu bearbeiten ... aber ich weiß nicht, ob das wahr ist. Dies sind nur Hypothesen, die gesagt werden, auch über Afrika sagen sie so viele ... aber ich glaube, dass wir an einem Punkt sind, an dem es nicht einfach sein wird, im positiven Sinne voranzukommen, und es wird nicht einfach sein, zurückzugehen, wegen des Bewusstseins der Menschheit heute ... die Tatsache der Rückkehr der Rohingya, wie die Vereinten Nationen gesagt haben, dass die Rohingya die am meisten verfolgte religiöse und ethnische Minderheit in der heutigen Welt sind. Nun, das ist ein Punkt, den jeder, der zurückmuss, so schnell machen muss. Wir sind an einem Punkt ... dieser Dialog ... beginnt mit einem Schritt, einem weiteren Schritt, vielleicht einem halben Schritt zurück und zwei voraus, aber so wie menschliche Dinge getan werden, mit Wohlwollen, Dialog, niemals mit Übertretung, niemals mit Krieg. Es ist nicht einfach. Aber ist ein Wendepunkt. Wird diese Wende für das Gute getan? Oder ist das ein Wendepunkt, um zurückzugehen? Aber ja, ich verliere die Hoffnung nicht! Aber warum? Aufrichtig, wenn der Herr dies erlaubt hat, was wir gestern gesehen haben, das haben wir in einer sehr zurückhaltenden Art und Weise erlebt, abgesehen von zwei Reden ... der Herr verspricht etwas, das wir einander versprechen. Ich habe christliche Hoffnung. Und es ist bekannt ....

Greg Burke: Noch etwas über die Reise? Valentina.

Valentina Alazraki (Televisa): Wir würden gerne wissen, von einem Papst, der jeden Tag über Asylsuchende, Flüchtlinge, Immigranten spricht: Hätten Sie gerne ein Rohingya Flüchtlingslager besucht? Und warum sind Sie nicht gegangen?

Papst Franziskus: Ich wäre gerne gegangen. Ich wäre gerne gegangen, aber es war nicht möglich. Die Frage wurde untersucht und es war nicht möglich aus verschiedenen Gründen, auch das Timing und die Entfernung ... aber auch andere Faktoren. Das Flüchtlingslager kam mit einer Vertretung [zu mir], aber das hätte ich gerne getan, das stimmt. Doch war es nicht möglich.

Greg Burke: Enzo?

Enzo Romeo (TG2): Heiligkeit, danke. Ich möchte Sie zwei Dinge schnell fragen. Das eine betrifft die Globalisierung: wir haben besonders in Bangladesch gesehen, und es ist ein Grund für die mit der Reise verbundene Frage, dass die Nation versucht, aus der Armut herauszukommen, aber mit Systemen, die uns ziemlich hart erscheinen. Wir sahen den Rana Square, den Platz, an dem das Gebäude, das für industrielle Textilien verwendet wurde, eingestürzt ist. 1100 Tote. 5.000 Verletzte. Für 60 Euro pro Tag haben sie gearbeitet, und in unserem Restaurant hat ein Teller Pasta und eine Pizza 50 Euro gekostet. Nein, das scheint unglaublich, nicht wahr? Ausgehend von dem, was Sie gesehen haben und was Sie gehört haben, ist es möglich, aus diesem Mechanismus herauszukommen?

Und dann ist da noch eine Sache, über die wir alle nachgedacht haben: In der Frage der Rohingya scheinen dschihadistische Gruppen (Al-Qaida, Islamischer Staat) auch den Willen zu haben, einzugreifen, die augenscheinlich versuchen, sich als Lehrer dieses Volkes einzubringen, für die Freiheit dieses Volkes. Es ist interessant, dass das Oberhaupt des Christentums sich in gewisser Weise sich mehr als ein Freund gezeigt hat als diese extremistischen Gruppen. Ist diese Empfindung richtig?

Papst Franziskus: Ich werde mit der zweiten [Frage] anfangen. Dort [in Arakan] waren Gruppen von Terroristen, die versuchten, die Situation der Rohingya auszunutzen, die ein Volk des Friedens sind. Das ist wie bei allen Ethnien, in allen Religionen gibt es immer eine fundamentalistische Gruppe. Wir Katholiken haben sie auch. Die Militärs rechtfertigen ihre Intervention wegen dieser Gruppen. Ich versuche, nicht mit diesen Leuten zu sprechen. Ich versuche, mit den Opfern zu sprechen, denn die Opfer waren die Rohingya, die auf der einen Seite diese Diskriminierung erlitten und auf der anderen Seite von Terroristen verteidigt wurden.

Die Regierung von Bangladesch hat eine sehr starke Kampagne, so wurde mir gesagt von einem Minister, von Null Toleranz für Terrorismus, nicht nur dafür, sondern um andere Punkte zu vermeiden - Aber diejenigen, die beim IS eingeschrieben sind, sind keine Rohingya, sondern eine fundamentalistische, extremistische, kleine Gruppe. Aber damit rechtfertigen die Minister die Intervention, die das Gute und das Schlechte zerstört hat.

Greg Burke: Globalisierung, die erste Frage ...

Enzo Romeo: Bangladesch versucht, von der Globalisierung auszugehen, aber zu einem sehr hohen Preis, bei dem die Menschen für wenig Geld ausgebeutet werden.

Papst Franziskus: Es ist eines der schwersten Probleme. Ich habe darüber in den privaten Treffen gesprochen. Sie sind sich dessen bewusst. Sie sind sich auch bewusst, dass die Freiheit bis zu einem bestimmten Punkt nicht nur vom Militär, sondern auch von den großen internationalen Konzernen bedingt ist und dass sie sich auf Bildung konzentriert haben und ich glaube, dass dies eine kluge Entscheidung war. Und es gibt Pläne für Bildung. Sie haben mir die Prozentsätze für die letzten Jahre gezeigt, in denen der Analphabetismus abgenommen hat. Ziemlich viel. Und das ist ihre Wahl, und ich hoffe, es geht gut. Die glauben, dass mit der Bildung die Nation weitermachen wird.

Greg Burke: Danke, Heiligkeit. Jean Marie Guenois von Le Figaro.

Jean Marie Guenois (Le Figaro): Heute ist Burma die Nation, aus der Sie kommen... vorher waren Sie in Korea, auf den Philippinen, in Sri Lanka. Das vermittelt den Eindruck, dass Sie China komplett umrundet haben. Also, zwei Fragen zu China: Wird eine Reise nach China vorbereitet? Und, zweite Frage, was haben Sie bei dieser Reise über die asiatische Mentalität gelernt mit Blick auf dieses China-Projekt?

Papst Franziskus: Heute ist die Kanzlerin des Staates Burma nach Peking gegangen. Man sieht, dass sie dort im Dialog stehen. Peking hat einen großen Einfluss auf die Region, natürlich. Ich weiß nicht, wie viele Kilometer Grenze Burma mit (China) hat ... auch auf den Messen waren Chinesen, die gekommen waren und ich glaube, dass diese Länder rund um China, auch Laos, Kambodscha, gute Beziehungen brauchen. Sie sind in der Nähe und ich sehe, wie klug, politisch konstruktiv, es weitergehen kann. Es stimmt, dass China heute eine Weltmacht ist. Wenn wir es von dieser Seite aus betrachten, kann es das Bild ändern, aber es werden die politischen Experten sein, die es erklären. Ich kann nicht und ich weiß es nicht. Es scheint natürlich, dass sie gute Beziehungen haben würden.

Die Reise nach China wird nicht vorbereitet. Wir bewahren die Ruhe. Für den Moment wird sie nicht vorbereitet. Aber als ich aus Korea zurückkam, als sie mir erzählten, dass wir über chinesisches Territorium fliegen würden, wollte ich etwas sagen: Ich würde so gerne nach China reisen. Ich würde gern. Es ist keine versteckte Sache. Die Verhandlungen mit China sind auf einem hohen Niveau, kulturell. Heute zum Beispiel gibt es in diesen Tagen eine Ausstellung der Vatikanischen Museen dort. Dann wird es eines geben, genau weiß ich es nicht, der chinesischen Museen im Vatikan. Es gibt kulturelle, wissenschaftliche Beziehungen, Professoren, Priester, die an chinesischen staatlichen Universitäten unterrichten.

Dann ist es hauptsächlich politischer Dialog für die chinesische Kirche, mit dieser Frage der Patriotischen Kirche, der Untergrundkirche, die Schritt für Schritt vorsichtig gehen muss, so wie es langsam geschieht ... Ich glaube, dass in diesen Tagen, heute, morgen eine Sitzung in Beijing. Geduld ist gefragt. Aber die Türen des Herzens sind offen. Und ich glaube, dass eine Reise nach China gut sein wird. Ich würde es gerne machen.

Greg Burke: Danke, Heiligkeit. Jetzt eine Frage mehr oder weniger über die Reise, wenn wir auf der Reise bleiben. ABC News.

James Longman (ABC): Entschuldigung, ich spreche kein Italienisch. Vielen Dank -- Ich möchte nur fragen, ob Sie gesehen haben, wieviel Kritik an Aung San Suu Kyi geübt wurde, und ob Sie zustimmen, dass der Vorwurf fair ist, dass sie nicht genug über die Rohingya gesagt hat.

Papst Franziskus: Ich habe das alles gehört, ich hörte die Kritiker, auch ich hörte die Kritik, nicht in die Provinz Rakhine gebracht zu werden, dann ging man für einen halben Tag, mehr oder weniger. Aber in Burma ist es schwierig, eine Kritik zu bewerten, ohne zu fragen, ob das möglich ist. Oder wie wird das möglich sein? Ich will damit nicht sagen, dass es ein Fehler war, zu gehen oder nicht zu gehen. Aber in Burma ist die politische Situation ... eine wachsende Nation, politisch im Wachstum, und eine Nation im Übergang mit so vielen kulturellen Werten in der Geschichte, aber politisch ist es im Übergang und deshalb sollten die Möglichkeiten evaluiert werden, auch aus dieser Sicht. War es in diesem Moment des Übergangs möglich oder nicht möglich, dies oder jenes andere zu tun? Und um zu sehen, ob es ein Fehler war oder es nicht möglich war? Nicht nur für die Kanzlerin, sondern auch für den Präsidenten, für die Abgeordneten, das Parlament. In Burma muss man immer den Aufbau des Landes vor sich haben, und von dort nimmt man, wie ich zu Beginn sagte, zwei Schritte vorwärts, einen zurück, zwei vorwärts, zwei zurück ...

Die Geschichte lehrt uns das. Ich weiß nicht, was ich sonst antworten soll, (das ist) das Wenige, das ich über diesen Ort weiß, und ich möchte nicht den Fehler machen, den ein argentinischer Philosoph machte, der eine Woche lang in Asien auf Konferenz-Reise war und als er zurückkehrte, schrieb er ein Buch über die Realität dieses Landes. Das wäre anmaßend.

Greg Burke: Danke, Heiligkeit! Zur Reise, Phil Pulella.

Philip Pulella (Reuters): Ja, ich würde gerne zur Reise zurückkehren, wenn es möglich ist. Das Treffen mit dem General war ursprünglich für Donnerstagmorgen geplant, aber sie wollten zuerst Aung San Suu Kyi treffen. Als der General darum bat, sie zuerst am Tag der Ankunft zu treffen, war das für sie wie ein „hier schaffe ich an, Sie müssen mich zuerst sehen“. Kam es Ihnen in diesem Augenblick so vor, als würden er oder sie versuchen, Sie zu manipulieren?

Papst Franziskus: Die Bitte erfolgte, weil er nach China reisen musste. Wenn diese Dinge passieren, wenn ich einen Termin verschieben kann, dann tue ich es. Ich kenne die Absichten nicht, aber ich war am Dialog interessiert. Ein Dialog, um den sie gebeten hatten und zu dem sie gekommen sind, der bei meinem Besuch nicht vorgesehen war. Und ich denke, dass dies das wichtigste ist ... es ist klar, dass der Verdacht genau das ist, was Sie sagten: Wir sind hier verantwortlich, wir sind die Ersten.

Pulella: Darf ich fragen, ob – Sie sagten, was in privaten Begegnungen gesagt wird, können Sie nicht verraten. Aber darf ich fragen, ob Sie während dieser Begegnung das Wort Rohingya mit dem General benutzt haben?

Papst Franziskus: Ich habe die Worte gebraucht, um zu der Botschaft zu kommen, und als ich sah, dass die Botschaft akzeptiert wurde, habe ich es gewagt, alles zu sagen, was ich sagen wollte. "Intelligenti pauca" ["Wenige Wörter reichen aus für den, der versteht"].

Greg Burke: Danke, Eure Heiligkeit.

Papst Franziskus: Die Dame hat mich zuerst gefragt. Es ist die letzte.

Alicia Romay (Gestiona Radio): Guten Abend Heiligkeit! Ich für meinen Teil habe eine Frage, weil ich gestern, als wir bei den Priestern waren, die geweiht t wurden, darüber nachdachte, ob sie Angst haben, zu dieser Zeit angesichts des katholischen Lebens im Land katholische Priester zu sein, und ob sie Sie gefragt hätten Heiligkeit, was können sie tun, wenn die Angst kommt und sie nicht wissen, was zu tun ist?

Papst Franziskus: Es ist Ihre erste Reise, eh, Sie sind die Freundin von Valentina. Ich habe immer die Angewohnheit, dass ich fünf Minuten vor der Weihe unter vier Augen mit ihnen spreche. Und für mich schienen sie ruhig, gelassen, bewusst. Sie waren sich ihrer Mission bewusst. Normal, normal. Eine Frage, die ich gefragt habe: Spielst du Fußball? Ja, alle von ihnen. Es ist wichtig. Eine theologische Frage.

Aber ich habe diese Angst nicht wahrgenommen. Sie wissen, dass sie nah bei ihren Leuten sein müssen, ja, sie fühlen sich den Menschen verbunden und das hat mir gefallen. Dann habe ich mit den Ausbildern gesprochen. Einige Bischöfe haben mir vor dem Betreten des Seminars gesagt, dass sie das Presbyterium so einrichten, dass sie viele Dinge lernen, und sie lernen auch perfektes Englisch, um etwas Praktisches zu sagen. Sie sprechen Englisch und beginnen das Seminar. Ich habe gelernt, dass die Ordination nicht mit 23-24 stattfindet, sondern mit 28-29 ... sie erscheinen wie Kinder, weil sie alle so jung erscheinen, alle von ihnen, sogar die älteren ... aber ich sah sie sicher. Was sie hatten, ist Volksnähe. Und sie interessieren sich sehr. Weil jeder von ihnen aus einer Ethnie stammt und das ...

Ich danke Ihnen, weil sie mir sagen, dass die Zeit vorbei ist. Ich danke Ihnen für die Fragen und für alles, was Sie getan haben. Und was denkt der Papst über die Reise: mir tut die Reise gut, wenn ich in der Lage bin, die Leute des Landes, das Volk Gottes, zu treffen, wenn ich sprechen kann, um sie zu treffen und sie zu grüßen, die Begegnungen mit den Menschen. Wir haben über die Begegnungen mit den Politikern gesprochen. Ja, es ist wahr, es muss getan werden, mit den Priestern, mit den Bischöfen ... aber mit dem Volk, diesem ... mit den Menschen, den Menschen, die wirklich die Tiefe eines Landes sind. Wenn ich das finde, wenn ich es finde, bin ich glücklich. Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe. Und danke auch für die Fragen und die Dinge, die ich aus Ihren Fragen erfahren habe.

Danke, und ein gutes Abendessen.

Edward Pentin begleitete den Papst auf seiner Reise und zeichnete das Interview auf. Ins Deutsche übersetzt von AC Wimmer. 

Das könnte Sie auch interessieren: