Schwerverletzte nach Bombenanschlag auf Kirche in Republik Kongo

Einsatzkräfte in der Emmanuel-Butsili-Gemeinde in Beni (DRK) am 27. Juni 2021
Foto: Sylvin Muronga/ACI Afrika

Eine Explosion in einer katholischen Kirche in der Demokratischen Republik Kongo hat nach Angaben des Pfarrers mindestens zwei Menschen schwer verletzt.

Das berichtet ACI Africa, die afrikanische Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Die Explosion am frühen Morgen des 27. Juni in der Emmanuel-Butsili-Pfarrei in der Stadt Beni wurde nach bisherigen Erkenntnissen durch eine selbstgebaute Bombe verursacht, die in der ersten Reihe vor dem Altar platziert worden war.

Pater Isidore Kambale Masingo, der Rektor der Pfarrei, sagte ACI Africa am Tag des Anschlags, dass die "Explosion in der Kirche vor dem Beginn der Sonntagsmesse stattfand."

"Die Explosion fand gegen 6 Uhr morgens statt, als die Heilige Messe noch nicht begonnen hatte. Zwei Mütter wurden schwer verletzt und sind ins Krankenhaus gebracht worden", sagte er.

Der kongolesische Priester sagte, dass die Frauen "früh am Morgen vor Ort waren, um die Kirche für den Sonntagsgottesdienst vorzubereiten."

"Die selbstgebaute Bombe wurde dort platziert, wo der Chor seine Instrumente aufstellte, in der ersten Reihe vor dem Altar", sagte er.

Msgr. Laurent Sondirya, der Generalvikar der Diözese Butemb-Beni, sagte gegenüber lokalen Medien, er gehe davon aus, dass die Angreifer "eine große Menschenmenge im Visier hatten", weil an diesem Tag eine Firmungsmesse stattfinden sollte.

"Sie hatten es auf eine große Menschenmenge abgesehen, weil die Zeremonie Kinder, ihre Eltern und die Gläubigen zusammenbringen würde", sagte Sondirya.

Das Gebiet im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, in dem sich die Explosion ereignete, hat Angriffe der Allied Democratic Forces (ADF) erlebt, einer ISIS-nahen Rebellengruppe aus dem benachbarten Uganda.
In der Stadt Beni gab es am Wochenende drei Bombenanschläge, wie AFP berichtet.

Nach der Explosion in der katholischen Kirche gab es einen Selbstmordanschlag vor einer Bar. Eine weitere Bombe explodierte am 26. Juni an einer Tankstelle am Rande der Stadt.

Letzten Monat prangerte Bischof Melchisedec Sikuli Paluku von Butembo-Beni die Menschenrechtsverletzungen und Terroranschläge an, die sich gegen Christen in seiner Diözese richten.

Bischof Paluku sagte, dass die Zahl der Terroranschläge "im nördlichen Teil unserer Diözese besonders hoch zu sein scheint."

"Bewaffnete Gruppen zerstören Schulen und Krankenhäuser. Lehrer und Schüler werden getötet. Sie töten sogar Kranke, während sie in ihren Krankenhausbetten liegen. Es vergeht kein Tag, an dem nicht Menschen getötet werden", sagte der Bischof in einem Bericht, der im Mai von Aid to the Church in Need veröffentlicht wurde.

Bischof Paluku rief zur Unterstützung der Opfer von Terroranschlägen auf. "Wir brauchen Zentren, in die die Menschen zur Therapie gehen können. Viele Menschen sind traumatisiert", sagte er.

Der Bischof sagte, dass "ein großangelegtes Projekt im Gange ist, um die indigene Bevölkerung zu islamisieren oder zu vertreiben."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;