Sechs Jahre nach Terroranschlag: Frankreich gedenkt Pfarrer Jacques Hamel

Pfarrer Jacques Hamel.
Foto: via CNA

Sechs Jahre nach der Ermordung von Pfarrer Jacques Hamel durch messerschwingende Terroristen bei einer Messfeier in seiner Pfarrkirche in Nordfrankreich versammelten sich die Einwohner, um seines Lebens zu gedenken und um zu beten.

"Wir beten dort, wo Jacques gefallen ist, ein Opfer des Wahnsinns der Menschen", sagte der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun, in der Kirche Saint-Étienne-du-Rouvray in einem Vorort von Rouen.

Ein Augenzeuge sagte, der 85-jährige Priester habe den Angreifern zweimal "Fort mit dir, Satan" zugerufen, bevor sie ihm die Kehle durchschnitten.

Drei Nonnen und mehrere Gemeindemitglieder waren anwesend, als der Angriff stattfand. Ein älteres Gemeindemitglied wurde schwer verletzt, als die Angreifer versuchten, ihn als Geisel zu nehmen. Die beiden Angreifer, jeweils 19 Jahre alt, wurden von der Polizei getötet, als sie die Kirche verließen.

Der Tod von Hamel am 26. Juli 2016 hatte Frankreich und einen Großteil der Welt schockiert. Papst Franziskus zelebrierte kurz nach dem Anschlag eine Messe für den Priester und nannte Hamel einen Märtyrer.

Die jüngsten Gedenkfeiern finden einige Monate nach der Verurteilung von vier Personen durch ein französisches Gericht wegen Verbrechen im Zusammenhang mit dem Anschlag statt.

"Dieser Prozess hilft uns zu trauern, auch wenn es schwer fällt. Denn Pfarrer Jacques Hamel ist lebendiger denn je", sagte Lebrun nach Angaben von France 3 News.

Die Gedenkfeierlichkeiten begannen vor der Messe, als der Erzbischof und mehrere Dutzend andere Personen in einer Prozession zur Kirche gingen, berichtet die französische Zeitung Le Figaro. Unter ihnen war auch Hamels Schwester Roseline, die von führenden Vertretern der Stadtverwaltung begleitet wurde, darunter der örtliche Präfekt, der Präsident des Departements und der Bürgermeister von Saint-Étienne-du-Rouvray, Joachim Moyse.

Im Anschluss an die Messe fand ein Festakt für die Bürger statt.

"Pfarrer Jacques Hamel hat seinen Dienst in Einfachheit, Freude und Treue bis zum Ende ausgeübt, bis zum Geschenk des Martyriums", sagte Lebrun nach den Feierlichkeiten. Er wies darauf hin, dass die Lesung aus dem Evangelium am Tag der Ermordung Hamels das Gleichnis vom Weizen und vom Unkraut betraf: "Die guten und die schlechten Pflanzen sind miteinander vermischt und Jesus bittet uns zu warten, bevor sie getrennt werden, weil er immer die Hoffnung hatte, dass das Schlechte besser wird."

Im Juli 2021 veröffentlichte die französische Wochenzeitung La Vie Dokumente, die angeblich vom französischen Geheimdienst, der Generaldirektion für innere Sicherheit, stammten. Die Dokumente enthielten Abschriften von Gesprächen zwischen den Angreifern und Rachid Kassim, einem Anführer des Islamischen Staates, der für die Rekrutierung französischsprachiger Kämpfer verantwortlich ist.

In einer Kommunikation aus Syrien, die nur sieben Tage vor dem Mord an dem Priester stattfand, wies Kassim Abdel-Malik Petitjean, einen der beiden Terroristen, an, wie der Anschlag durchzuführen sei.

Im März wurden vier Männer nach einem dreiwöchigen Prozess wegen terroristischer Verschwörung verurteilt. Drei der verurteilten Männer erhielten Haftstrafen zwischen acht und 13 Jahren. Ein vierter Mann, ein bekannter Anwerber für den Islamischen Staat, wurde in Abwesenheit zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteil. Berichten zufolge baten drei der Angeklagten während des Prozesses um Vergebung.

Die Erzdiözese Rouen hatte 2016 eine Voruntersuchung zur Heiligsprechung Hamels eingeleitet, nachdem Papst Franziskus die traditionelle Wartezeit von fünf Jahren aufgehoben hatte. Lebrun kündigte am 13. April 2017 die formelle Eröffnung des Verfahrens an. Während der diözesanen Phase der Untersuchung transkribierten Archivare 600 Predigten, die Hamel im Laufe der Jahre gehalten hatte.

Viele Pilger haben die Kirche besucht, in der er ermordet wurde. Die Pfarrei hat eine Spendenaktion gestartet, um einen Empfangsraum in der Nähe der Kirche für Besucher zu renovieren.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: