Sechs teils schwer Verletzte nach Schießerei vor katholischer Kirche in London

Polizei in London (Symbolbild)
Foto: James Eades / Unsplash

Der Pfarrer einer katholischen Kirche in London, in der am Samstag sechs Menschen – darunter zwei Kinder – bei einer Schießerei im Vorbeifahren verletzt wurden, hat die Panik beschrieben, die nach dem Angriff ausbrach.

Pfarrer Jeremy Trood sagte, er habe den Schuss am Samstag gehört, kurz nachdem die Trauernden die St. Aloysius-Kirche in Euston im Norden von London verlassen hatten, um nach einem Gedenkgottesdienst für eine junge Frau und ihre Mutter, die im November innerhalb eines Monats gestorben waren, Tauben aufsteigen zu lassen.

„Ich war in der Kirche und plötzlich gab es einen gewaltigen Knall und die Leute stürmten schreiend in die Kirche zurück und sagten, es seien Schüsse gefallen“, sagte der Priester laut Sky News.

„Es gibt keine Worte, die beschreiben können, was geschehen ist, und ich kann mir nicht vorstellen, warum jemand so etwas tun könnte. Es waren Hunderte von Menschen in der Kirche, die herauskamen. Es war wie ein Tollhaus.“ Auf einem Video, das aus dem Inneren der Kirche aufgenommen wurde, sind Schreie und panische Laute zu hören.

Die Schüsse wurden am Samstag gegen 13:30 Uhr Ortszeit aus einem Fahrzeug abgegeben, das an der Kirche vorbeifuhr. In der Kirche war gerade ein Trauergottesdienst für die 20-jährige Sara Sanchez und ihre Mutter Fresia Calderon zu Ende gegangen, die im November im Abstand von einem Monat gestorben waren.

Eines der Opfer der Schießerei, ein 7-jähriges Mädchen, befand sich Berichten am Sonntagnachmittag zufolge in einem stabilen, aber lebensbedrohlichen Zustand, während eine 48-jährige Frau lebensbedrohliche Verletzungen erlitten haben soll.

„Es war ein schockierender Vorfall. Die Menschen kamen hierher, um an einer Beerdigung teilzunehmen, um mit Freunden und Angehörigen zusammen zu sein und gemeinsam zu trauern. Stattdessen wurden sie Opfer einer sinnlosen Gewalttat“, sagte Superintendent Jack Rowlands von der Metropolitan Police am Samstag bei einer Pressekonferenz.

„Wir haben eine große Anzahl von spezialisierten Ermittlern und Beamten vor Ort, die rund um die Uhr arbeiten. Aber wir brauchen auch die Hilfe der Öffentlichkeit. Wir möchten von jedem hören, der den Vorfall beobachtet hat oder Informationen darüber hat. Ihre Informationen könnten von entscheidender Bedeutung sein, egal wie unbedeutend sie Ihnen erscheinen“, sagte er.

„Wir glauben, dass die Verdächtigen eine Schrotflinte aus einem fahrenden Fahrzeug, einem schwarzen Toyota C-HR, wahrscheinlich ein 2019er-Modell oder ähnlich, abgefeuert haben“, sagte Rowlands.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: