Sir David Amess: Ermordeter Volksvertreter mit Requiem-Messe gewürdigt

Die Requiem-Messe für Sir David Amess in der Kathedrale von Westminster, London, England, 23. November 2021.
Foto: Mazur/cbcew.org.uk

Der getötete katholische Abgeordnete Sir David Amess wurde am Dienstag in einem Requiem als "wahrer Brückenbauer" gewürdigt.
In seiner Predigt bei der Messe in der Londoner Westminster-Kathedrale am 23. November sagte Domherr Pat Browne, dass der langjährige Parlamentarier selbst im Tod Menschen auf unterschiedlichen Seiten zusammengebracht habe.

"David war ein wahrer Brückenbauer. Zu sehen, wie der Premierminister und der Oppositionsführer nach seinem Tod in Southend in Stille und Gebet Schulter an Schulter standen, um ihm die letzte Ehre zu erweisen, und wie sie sich in Einigkeit und Gemeinschaft über den Plenarsaal hinweg begegneten, war etwas, was das Parlament nicht sehr oft erlebt", sagte Browne, der seit 2009 römisch-katholischer Pfarrer für das Parlament ist.
"Davids Tod war der Auslöser dafür, dass sich alle im Parlament ihrer Einheit als Gemeinschaft bewusst wurden, die auf unterschiedliche Weise, aber gemeinsam für das Wohl der Nation in unserer Welt arbeitet".

Mazur/cbcew.org.uk.

Sir David, 69, wurde am 15. Oktober während eines wöchentlichen Treffens mit Wählern in der Belfairs Methodist Church in Leigh-on-Sea, Essex, erstochen.
Die per Livestream übertragene Requiem-Messe wurde von Kardinal Vincent Nichols aus Westminster zelebriert. Zu den Trauernden gehörten der britische Premierminister Boris Johnson, Mitglieder des Kabinetts, die ehemaligen Premierminister John Major, David Cameron und Theresa May sowie der Oppositionsführer Keir Starmer.

In einer Botschaft, die von Erzbischof Claudio Gugerotti, dem apostolischen Nuntius in Großbritannien, verlesen wurde, sprach Papst Franziskus der Familie Amess sein "tief empfundenes Beileid und die Versicherung seiner geistlichen Nähe" aus.

"Seine Heiligkeit erinnert sich mit Dankbarkeit an Sir Davids jahrelangen hingebungsvollen öffentlichen Dienst, der von seinem starken katholischen Glauben geleitet wurde und sich in seiner tiefen Sorge um die Armen und Benachteiligten, seinem Engagement für die Verteidigung des von Gott geschenkten Lebens und seinen Bemühungen um die Förderung des Verständnisses und der Zusammenarbeit mit dem Heiligen Stuhl in seiner universellen Mission zeigte", heißt es in der Botschaft, die von Vatikan-Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin an Bischof Alan Williams von Brentwood, Sir Davids Heimatdiözese, geschickt wurde.

"Indem er Sir Davids Seele der liebenden Barmherzigkeit Jesu Christi, unseres Erlösers, anvertraut, betet der Heilige Vater, dass alle, die sein Andenken ehren, in der Entschlossenheit bestärkt werden, die Wege der Gewalt zurückzuweisen, das Böse mit dem Guten zu bekämpfen und zum Aufbau einer Gesellschaft von immer größerer Gerechtigkeit, Brüderlichkeit und Solidarität beizutragen."
Nichols, der Vorsitzende der englischen und walisischen Bischofskonferenz, sagte, der Papst habe "Worte des tiefen Beileids und der Unterstützung und Gebete für die Familie von Sir David" ausgesprochen.

Mazur/cbcew.org.uk.

Der Kardinal dankte Gott "für das Beispiel, das er gegeben hat, und für das Gute, das er erreicht hat", und betete "für Gottes Barmherzigkeit und sein Urteil und dafür, dass Sir David in seiner himmlischen Heimat willkommen geheißen wird."
Sir David, ein Verfechter von Verfahren zur Förderung des Lebensschutzes, war von 1983 bis zu seinem Tod Mitglied des konservativen Parlaments und vertrat seit 1997 Southend West.
Er gründete 2006 eine parteiübergreifende parlamentarische Gruppe für die Beziehungen zum Heiligen Stuhl und war maßgeblich an der Organisation des historischen Besuchs von Benedikt XVI. im Parlament im September 2010 beteiligt.

Die erste Lesung in der Requiem-Messe, Weisheit 3,1-9, wurde vom ehemaligen US-Kongressabgeordneten Robert Pittenger gelesen.
Diakon Damien Wade aus der Diözese Brentwood las das Evangelium Johannes 15,12-17, in dem Jesus sagt: "Niemand hat eine größere Liebe als die, sein Leben für seine Freunde hinzugeben."

In seiner Predigt beschrieb Canon Pat Browne die Auswirkungen von Sir Davids Tod auf seine Mitarbeiter.

"Seit meiner Ernennung zum Mitglied des Parlaments vor 12 Jahren war Davids Büro ein Ort, an dem ich immer zu einer Tasse Tee und einem Gespräch willkommen war. Wir kennen uns also schon lange", sagte Browne, der 1983 Sir Davids Hochzeit in der Westminster Cathedral zelebrierte und später seine fünf Kinder taufte.
"Traurigerweise war mein letzter Besuch in seinem Büro an jenem schrecklichen Freitagnachmittag. Ich hatte gerade eine Hochzeit in der Kapelle von St. Mary Undercroft im Parlament beendet, als ich die tragische Nachricht hörte. Ich ging sofort hinüber zu seinen Mitarbeitern. Sie waren am Boden zerstört."
"Es gab viele Tränen, und mir wurde klar, dass diese Menschen nicht nur seine Mitarbeiter waren, sondern auch seine Freunde. Sie liebten ihn. Sie waren sein Team, seine Mitarbeiter bei der Arbeit für die Wähler von Southend West."

"Freundschaft war Davids großes Geschenk an andere. Nicht nur für diejenigen, die mit ihm zusammenarbeiteten und mit ihm übereinstimmten, sondern für alle im House [of Commons, dem Unterhaus des britischen Parlaments], auch für diejenigen, die seine politischen oder religiösen Ansichten nicht teilten."

Mazur/cbcew.org.uk.

Browne erinnerte an die Gabe des Gesetzgebers, andere zum Lachen zu bringen, und erzählte, was er "die Episode mit dem gekochten Bonbon" nannte, die sich ereignete, als der Papst den Gesetzgeber auf dem Petersplatz in Rom verabschiedet hatte.

"Er wollte [seine Rosenkranzperlen] herausziehen, damit der Papst sie segnet, und präsentierte stattdessen ein gekochtes Bonbon in seiner Verpackung, das Papst Benedikt unschuldig segnete und weiterging", so der Priester.
"Dass er sich als Ritter verkleidete und auf einem Pferd durch die Straßen von Southend ritt, als er Sir David wurde: Diese Dinge ermöglichten es anderen, mit ihm zu lachen. Sein echter Charme, sein Witz und seine Herzlichkeit durchbrachen viele Barrieren, da er in anderen Menschen nach Dingen suchte, denen sie zustimmen und mit denen sie zusammenarbeiten konnten.

Er fuhr fort: "David war auch ernsthaft. Für ihn war das Leben ein Geschenk, das man dankbar annehmen, hegen, pflegen und in vollen Zügen genießen sollte. Er nahm sein Leben in beide Hände und gab sich ihm hin. Ja, er starb sogar im Dienst für andere. Wie uns das heutige Evangelium sagt: 'Es gibt keine größere Liebe, als wenn ein Mensch sein Leben für seine Freunde hingibt'... für seine Wähler, für sein Land. David tat dies."

"Sein katholischer Glaube prägte sein leidenschaftliches Engagement für das Recht auf Leben, für die Menschenwürde und für das Gemeinwohl. Aber es war auch in seiner absoluten Überzeugung verwurzelt, dass die erste Priorität eines Abgeordneten seine Wähler sind - es war der Tod eines Wählers durch Unterkühlung, der zu seinem erfolgreichen Gesetzentwurf über Energiearmut führte."

Der Mann, der des Mordes an Sir David beschuldigt wird - Ali Harbi Ali, 25, aus Kentish Town im Norden Londons - wird voraussichtlich ab dem 7. März 2022 vor Gericht stehen. Der britische Staatsbürger somalischer Abstammung wird des Mordes und der Vorbereitung von Terroranschlägen beschuldigt.
Der Tod des Gesetzgebers löste eine Debatte über den Zugang von Priestern zu Tatorten aus, um die letzte Ölung zu erteilen.

Pater Jeff Woolnough, der Pfarrer der katholischen Kirche St. Peter's in Eastwood, Leigh-on-Sea, sagte, er sei zur Belfairs Methodist Church geeilt, als er hörte, dass Amess angegriffen worden war.
Ein Polizeibeamter vor der Kirche habe seine Bitte, das Gebäude betreten zu dürfen, weitergeleitet, aber der Priester habe keinen Zutritt erhalten. Stattdessen betete er den Rosenkranz außerhalb der Polizeiabsperrung.

Nach dem Tod von Sir David forderte der Bischof von Shrewsbury in Westengland, Mark Davies, eine stärkere Anerkennung der Sterbesakramente als "Notfalldienst".
Britische Gesetzgeber haben formell einen "Amess-Änderungsantrag" zu einem Gesetzesentwurf vorgeschlagen, der gerade im Parlament behandelt wird.
Die Idee entstand wenige Tage nach dem Tod von Sir David. Mike Kane, Abgeordneter der Labour-Partei, gedachte am 18. Oktober im Unterhaus seines verstorbenen Kollegen und schlug vor, dass die Gesetzgeber einen Änderungsantrag verabschiedet haben, der den Priestern den Zugang zu denjenigen garantiert, die die letzte Ölung benötigen.
Stefan Rousseau - Pool/Getty Images.
Kardinal Nichols und der Londoner Polizeichef hatten Anfang des Monats vereinbart, eine gemeinsame Gruppe zu bilden, die den Zugang katholischer Priester zu Tatorten überprüfen soll.
Am Tag vor dem Requiem fand in der St. Mary's Church in Prittlewell, Essex, ein privater Gottesdienst im Beisein von Familienangehörigen statt. Er wurde vom Vikar der anglikanischen Kirche, Pfarrer Paul Mackay, und Msgr. Kevin Hale, dem Pfarrer von Our Lady of Lourdes und St. Joseph in Leigh-on-Sea, geleitet.

Mazur/cbcew.org.uk.

Die ehemalige konservative Abgeordnete Ann Widdecombe verlas während des Gottesdienstes eine Erklärung der Familie Amess.
"Wir sind enorm stolz auf ihn, unsere Herzen sind erschüttert, aber es gab noch so viel, was David tun wollte, daher ist dies nicht das Ende von Sir David Amess MP, es ist das nächste Kapitel", hieß es.
"Stark und mutig' ist ein angemessener Weg, um David zu beschreiben. Er war ein Patriot und ein Mann des Friedens, deshalb bitten wir die Menschen, ihre Differenzen beiseite zu legen und allen Freundlichkeit und Liebe entgegenzubringen, denn das ist der einzige Weg nach vorne."

"Wir müssen den Hass beiseite lassen und auf ein Miteinander hinarbeiten; unabhängig von der Rasse, der religiösen oder politischen Überzeugung müssen wir tolerant sein und versuchen zu verstehen.
Nach dem Gottesdienst wurde Sir Davids Sarg in einer Pferdekutsche durch die Straßen von Southend-on-Sea gefahren, das zu Ehren des Gesetzgebers, der sich seit langem für die Anerkennung der Küstenstadt als Stadt eingesetzt hatte, den Status einer Stadt erhielt.

Widdecombe, die 1993 zum Katholizismus konvertierte, hielt auch die Trauerrede in der Westminster Cathedral.
Kurz bevor Kardinal Nichols den Sarg des Gesetzgebers segnete und das Lobgebet sprach, erinnerte sie daran, dass Sir David "ein glühender Lebensrechtler und Kämpfer gegen Abtreibung" war.
Sie sagte: "In seinen letzten Tagen in einem römischen Gefängnis, wo er auf seine Hinrichtung wartete, schrieb der heilige Paulus: 'Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Glauben bewahrt, ich habe meinen Lauf vollendet.' David Amess hat viele gute Kämpfe ausgefochten, er ist dem Glauben treu geblieben, und nun hat David Amess - zum Leidwesen der Hinterbliebenen, aber zum Glück für ihn im Himmel - seinen Weg zu Ende gegangen."

Mazur/cbcew.org.uk.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.