Slowakischer Gesundheitsminister: Nur Geimpfte dürfen Papst Franziskus treffen

Bratislava
Foto: Martin Katler / Unsplash (CC0)

Wer nicht geimpft ist, kann Papst Franziskus nicht persönlich sehen: Der slowakische Gesundheitsminister hat am Dienstag erklärt, dass nur vollständig gegen Covid-19 geimpfte Personen an den Veranstaltungen zur Papstreise im September zugelassen werden. 

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Ungarn reist der Pontifex am 12. September von Rom in die slowakische Hauptstadt. Bis zum 15. September wird Franziskus dort vier Gemeinden besuchen: Preßburg (Bratislava), Eperies (Prešov), Kaschau (Košice) und Maria Schoßberg (Šaštin).

Laut slowakischen Medien sagte Gesundheitsminister Vladimír Lengvarský auf einer Pressekonferenz am 20. Juli, dass "die Bedingung für die Teilnahme an den Heiligen Messen und anderen Veranstaltungen eine vollständige Impfung sein wird."

Lengvarský sagte, dass diese Entscheidung in Zusammenarbeit mit der slowakischen Bischofskonferenz getroffen worden sei.

Erzbischof Stanislav Zvolenský von Bratislava, der Vorsitzende der Bischofskonferenz, sagte in einer eigenen Erklärung gegenüber Reportern, dass die Bischöfe "diese Entscheidung im Zusammenhang mit unserer Forderung sehen, dass so viele Menschen wie möglich an den Begegnungen mit dem Heiligen Vater teilnehmen können."

"Wir sind darüber informiert worden, dass dies unter dem Gesichtspunkt der Sicherheit und der technischen Möglichkeiten der einzige realistische Weg ist, die Zahl der Teilnehmer nicht radikal einzuschränken" bei päpstlichen Veranstaltungen, sagte er laut der Website der slowakischen Bischofskonferenz.

Zvolenský fügte hinzu, dass die katholische Kirche in der Slowakei nun, da die Entscheidung gefallen sei, mit den Vorbereitungen für den Besuch von Papst Franziskus fortfahren könne.

Am ersten Tag wird Franziskus an einer ökumenischen Veranstaltung mit christlichen Würdenträgern teilnehmen und sich privat mit einer Gruppe von Jesuiten treffen.

Der zweite Tag des Papstes in Bratislava ist Treffen mit politischen Autoritäten, katholischen Bischöfen und Geistlichen sowie der jüdischen Gemeinde gewidmet.

Danach fliegt Franziskus in den östlichen Teil des Landes. In Prešov wird er eine Göttliche Liturgie im byzantinischen Ritus feiern, und in Košice wird er sich mit der örtlichen Roma-Gemeinschaft treffen. Der Tag endet mit einer Begegnung mit jungen Menschen im Stadion von Košice.

An seinem letzten Tag wird er mit den Bischöfen einen Gottesdienst im Nationalheiligtum der Basilika Unserer Lieben Frau von den sieben Schmerzen in Šaštín feiern, gefolgt von der Feier der Messe zum Fest Unserer Lieben Frau von den Schmerzen.

Die slowakischen Bischöfe haben ein Logo für den Besuch sowie eine offizielle Website vorgestellt. Das Motto des Besuchs wird "Mit Maria und Josef auf dem Weg zu Jesus" sein.

Im Juni hat die Slowakei als zweites Mitgliedsland der Europäischen Union nach Ungarn damit begonnen, mit dem russischen Impfstoff Sputnik V gegen das Coronavirus zu impfen.

Der Premierminister des Landes, Igor Matovič, trat im März wegen einer Kontroverse über seine überraschende Entscheidung zurück, zwei Millionen Dosen des in Russland hergestellten Impfstoffs gegen den Widerstand seiner Koalitionspartner zu kaufen.

Der Anti-COVID-Impfstoff Sputnik V hat noch keine EU-Zulassung erhalten.

Nachdem das Interesse an dem Sputnik-Impfstoff in der Bevölkerung nachgelassen hatte, verkaufte die Slowakei 160.000 von 200.000 Dosen, die im März importiert worden waren, an Russland zurück.

In der Slowakei, die eine Bevölkerung von 5,45 Millionen Menschen hat, gab es seit Beginn der Pandemie mehr als 12.500 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19, wie die Regierung mitteilte.

Am ersten Tag wird Franziskus an einer ökumenischen Veranstaltung mit christlichen Würdenträgern teilnehmen und sich privat mit einer Gruppe von Jesuiten treffen.

Der zweite Tag des Papstes in Bratislava ist Treffen mit politischen Autoritäten, katholischen Bischöfen und Geistlichen sowie der jüdischen Gemeinde gewidmet.

Danach fliegt Franziskus in den östlichen Teil des Landes. In Prešov wird er eine Göttliche Liturgie im byzantinischen Ritus feiern, und in Košice wird er sich mit der örtlichen Roma-Gemeinschaft treffen. Der Tag endet mit einer Begegnung mit jungen Menschen im Stadion von Košice.

An seinem letzten Tag wird er mit den Bischöfen in der Basilika von den Sieben Schmerzen Mariens in Šaštín – zu Deutsch Maria Schoßberg – beten, gefolgt von der Feier der Messe zum Festtag Unserer Lieben Frau von den Sieben Schmerzen.

Die slowakischen Bischöfe haben ein Logo für den Besuch sowie eine offizielle Webseite vorgestellt. Das Motto des Besuchs wird "Mit Maria und Josef auf dem Weg zu Jesus" sein.

Im Juni hat die Slowakei als zweites Mitgliedsland der Europäischen Union nach Ungarn damit begonnen, mit dem russischen Impfstoff Sputnik V gegen das Coronavirus zu impfen.

Der Premierminister des Landes, Igor Matovič, trat im März wegen einer Kontroverse über seine überraschende Entscheidung zurück, zwei Millionen Dosen des in Russland hergestellten Impfstoffs gegen den Widerstand seiner Koalitionspartner zu kaufen.

Der Anti-COVID-Impfstoff Sputnik V hat noch keine EU-Zulassung erhalten.

Nachdem das Interesse an dem Sputnik-Impfstoff in der Bevölkerung nachgelassen hatte, verkaufte die Slowakei 160.000 von 200.000 Dosen, die im März importiert worden waren, an Russland zurück.

In der Slowakei, die eine Bevölkerung von 5,45 Millionen Menschen hat, gab es seit Beginn der Pandemie mehr als 12.500 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19, wie die Regierung mitteilte.

Hannah Brockhaus in Rom trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

 

 

news