Spaniens König dankt Katholischer Kirche für Einsatz in der Coronavirus-Pandemie

König Philipp VI. von Spanien
Foto: Olaf Kosinsky / Wikimedia (CC BY-SA 3.0de)

König Felipe VI. von Spanien hat am 11. Juni Kardinal Juan José Omella angeurfen, den Vorsitzenden der spanischen Bischofskonferenz, um ihm sein Beileid für die an COVID-19 verstorbenen Priester auszudrücken und der Kirche für ihre Arbeit im Land während der COVID-19-Pandemie zu danken.

Das berichtet die Catholic News Agency (CNA).

Der König sprach der Kirche sein Beileid über die verstorbenen Priester aus und äußerte sich besorgt über die Kranken, teilte die spanische Bischofskonferenz mit. Er dankte der Kirche auch für ihren Dienst an der spanischen Gesellschaft.

Nach Angaben der spanischen Zeitung "ABC" sind etwa 100 Priester am Coronavirus gestorben.

Laut ihrem Jahresbericht diente die Katholische Kirche in Spanien im Jahr 2018 1,2 Millionen Menschen in Gesundheitseinrichtungen und 2,8 Millionen Menschen in sozialen Dienstleistungszentren.

Die Kirche setzte sich für die Versorgung und Seelsorge vieler Menschen ein: Arme, alte Menschen, Behinderte, chronisch Kranke, gefährdete Minderjährige und Jugendliche, Arbeitslose, Einwanderer und Flüchtlinge, misshandelte Frauen und Menschen mit Suchtproblemen. 

Obwohl die Kirche während der Pandemie durch die Quarantänemassnahmen eingeschränkt war, konnte sie Seelsorge für die Kranken, Beerdigungen für die Verstorbenen und Nahrungsmittel für die Bedürftigen im Land sicherstellen.

Das könnte Sie auch interessieren: