Trauer und Gebet nach tödlicher Fahrt auf Passanten bei Weihnachtsparade in USA

Polizeiabsperrung (Illustration)
Foto: David von Diemar / Unsplash (CC0)

Eine vorweihnachtliche Parade im US-Bundestaat Wisconsin wurde zum Alptraum: Behörden sprechen von mindestens fünf Todesopfern und zahlreichen Verletzten, nachdem ein Autofahrer in die Menschenmenge fuhr und offenbar gezielt auf Passanten zusteuerte.

Ein katholischer Priester, Gemeindemitglieder und katholische Schulkinder wurden verletzt, als der Geländewagen am Sonntag (Ortszeit) während der Weihnachtsparade in Waukesha, Wisconsin, in die Teilnehmer raste, teilte die Erzdiözese Milwaukee mit.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

"Unsere Gebete sind bei den Menschen, die bei dem tragischen Vorfall in Waukesha verletzt und getötet wurden", sagte die Kommunikationsdirektorin der Erzdiözese, Sandra Peterson, am 21. November.

"Bitte schließen Sie sich uns im Gebet für alle Beteiligten, ihre Familien und diejenigen an, die durch das Erleben der schrecklichen Szene traumatisiert sind".

Nach derzeitigen Angaben der Behörden wurden mindestens fünf Menschen getötet und 40 verletzt, als der Fahrer eines roten Geländewagens am 21. November kurz vor 16.40 Uhr (Ortszeit) durch Barrikaden brach und in eine Menschenmenge raste, die auf der Hauptstraße des Vororts  von Milwaukee marschierte.

Auf Videos, die in den sozialen Medien veröffentlicht wurden, war zu sehen, wie ein dunkler Geländewagen die Paraderoute entlang raste, vorbei an entsetzten Augenzeugen, kurz bevor die Demonstranten getroffen wurden, während die Polizei die Verfolgung aufnahm.

Die katholische Gemeinde von Waukesha, zu der vier Pfarreien gehören, bestätigte am späten Sonntagabend auf Facebook, dass mehrere Gemeindemitglieder wegen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Auch die katholische Gemeinde nahm an der Parade offiziell teil. Die Polizei von Waukesha teilte mit, sie habe einen Verdächtigen in Gewahrsam.

Die katholische Gemeinde von Waukesha wird am 22. November eine per Livestream übertragene Andacht in der St. William Church abhalten und plant, Gemeindemitgliedern nach der Tragödie Beratung und Unterstützung anzubieten.

"Wir verfolgen weiterhin die Auswirkungen des gestrigen tragischen Ereignisses und kümmern uns um unsere verletzten Gemeindemitglieder und um alle, die dabei waren", schrieb die Gruppe auf Facebook.

"In unseren schwersten Stunden wenden wir uns als Gemeinschaft an unseren Herrn, um Zuflucht, Kraft und Liebe zu finden. Bitte schließen Sie sich uns und Ihrer Gemeinschaft im Gebet an."

Die vier katholischen Pfarreien der Stadt übertragen jeden Abend den Rosenkranz und die Eucharistische Anbetung per Livestream. Der Rosenkranz nach dem Vorfall am 21. November hatte fast 300 Kommentare und über 250 Reaktionen.

Das könnte Sie auch interessieren:

;