Traditionsverbundene "Marian Franciscans" verlassen England und gehen nach Schottland

Messe der "Marian Franciscans"
Foto: screenshot / YouTube / Radio Immaculata

Ende September werden die meisten der traditionsverbundenen Brüder der „Familie der Unbefleckten Maria und des Heiligen Franziskus“ ihren bisherigen Standort in Gosport (in der Grafschaft Hampshire in Südengland) verlassen. Stattdessen werden die „Marian Franciscans“ an einem für sie geeigneteren Standort in Dundee (Schottland) leben.

Eine kleine Präsenz der Brüder wird auf Wunsch des Bischofs weiterhin in Portsmouth aufrecht erhalten. Das neue Haus in Schottland ist größer und ermöglicht dem Konvent etwa ein besseres Gemeinschaftsleben.

Auch die Schwestern der franziskanischen „Familie des Unbefleckten Herzens und des Heiligen Maximilian Kolbe“ werden die Niederlassungen in Bridgemary und Alderney verlassen, um als Konvent in einem großen ehemaligen Kloster in der Nähe der Brüder in Dundee zu leben.

Nach der faktischen Zerstörung der Gemeinschaft der „Franziskaner der Immakulata“ durch einen von Papst Franziskus bestellten apostolischen Kommissar im Jahr 2013 fand Pater Serafino M. Lanzetta, ein Mitglied der von Pater Stefano Maria Manelli gegründeten und 1990 kanonisch errichteten Gemeinschaft, Aufnahme bei Bischof Philip Anthony Egan, der ihn in seine Diözese Portsmouth inkardinierte. Er wurde Gemeindepriester in Gosport. Hier schlossen sich ihm bald einige ehemalige Mitbrüder und zahlreiche junge Männer an.

Pater Serafino gründete die neue Gemeinschaft „Familie der Unbefleckten Jungfrau und des heiligen Franziskus“. Der junge Orden zog erstmals im Jahr 2019 größere Aufmerksamkeit auf sich, als Bischof Egan vier seiner jungen Brüder zu Priestern weihte. Die internationale Gemeinschaft ist seither stark gewachsen und ihre apostolische Tätigkeit konnte weiter ausgedehnt werden. Wohin auch immer ihre Priester kommen, dort wird auch die überlieferte Liturgie gefeiert.

Die Brüder der „Familie der Unbefleckten Jungfrau und des heiligen Franziskus“ sehen sich als Missionare, die Jesus Christus durch Hingabe an die Immakulata folgen sowie zur größeren Ehre Gottes und zur Rettung aller Seelen predigen.

„Durch Maria tritt Christus in die Welt, ebenso treten wir durch sie in sein Reich ein.“ Wie Christus durch „Unsere Liebe Frau“ in diese Welt gekommen ist, suchen auch sie ihrem mütterlichen Schutz. Sie wollen missionarisch leben, was sie predigen: Mit Mariens Hilfe sich vollkommen mit Christus zu vereinen.

Das könnte Sie auch interessieren: