Ukraine-Krieg: Europäische Bischöfe tief besorgt nach Raketeneinschlag in Polen

EU-Flagge
Foto: Sara Kurfeß / Unsplash (CC0)

Die Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE) hat ihre „tiefe Besorgnis über die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine und in Polen“ zum Ausdruck gebracht. Eine entsprechende Erklärung der COMECE-Kommission für die Außenbeziehungen der EU wurde am Mittwoch veröffentlicht.

Am Dienstag hatte Russland seine Luftangriffe auf die Ukraine verschärft, nachdem die Ukrainer ihre Stadt Cherson aus russischer Hand befreien konnten. Dabei war auch „eine Rakete in dem sechs Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernten [polnischen] Dorf Przewodow eingeschlagen“, wie die Tagesschau berichtete. Zwei Menschen wurden getötet. Indes wurde bald klar, dass es sich nicht um einen vorsätzlichen Angriff auf Polen – einen NATO-Staat – gehandelt hatte.

Der Vorfall sei „ein weiterer Hinweis darauf, dass dieser Krieg unkontrollierbare und katastrophale Folgen für die gesamte Menschheit haben kann“, erklärte die COMECE-Kommission unter Leitung von Bischof Rimantas Norvila, dem Oberhaupt des litauischen Bistums Vilkaviškis.

„Nach den jüngsten brutalen Angriffen Russlands auf Städte und zivile Infrastrukturen in der Ukraine – die einen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht darstellen – und dem Vorfall in Polen möchten wir den Opfern unser Gebet und ihren Familien unser Beileid aussprechen“, so die Erklärung. „Wir möchten auch den Menschen in der Ukraine, die keinen Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen wie Wasser und Strom haben, unsere Verbundenheit bekunden.“

Man rufe Russland auf „die Feindseligkeiten unverzüglich einzustellen“, und appelliere „an alle Parteien, sich mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft für Verhandlungen über ‚ernsthafte Vorschläge‘ für einen gerechten Frieden zu öffnen, um auf eine Lösung des Konflikts hinzuarbeiten, welche das Völkerrecht und die territoriale Integrität der Ukraine achtet“.

Das könnte Sie auch interessieren: