Ukraine-Krieg: Metropolit Hilarion von Amt an Schweizer Universität suspendiert

Hauptgebäude der Universität Freiburg (Schweiz)
Foto: Norbert Aepli / Wikimedia (CC BY-SA 2.5)

Eine Schweizer Universität hat einen führenden russisch-orthodoxen Prälaten wegen "seines Schweigens" zum Ukraine-Krieg von seinem Posten als Professor suspendiert.

Mariano Delgado, der Dekan der theologischen Fakultät der Universität Freiburg, gab am 8. März bekannt, dass die Position von Metropolit Hilarion bis auf weiteres suspendiert wurde. Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Metropolit Hilarion beim Eucharistischen Kongress in Budapest im September 2021 (Screenshot / YouTube)

Delgado sagte, er sei enttäuscht, dass sich der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats "nicht in der Lage fühlt, sich Russlands eindeutiger Verletzung des Völkerrechts entgegenzustellen".

Der Dekan bezeichnete es als "skandalös", dass Patriarch Kirill von Moskau, das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, den Krieg Russlands gegen die Ukraine als "metaphysischen" Kampf bezeichnet habe.

"Da Metropolit Hilarion durch sein Schweigen die Position seines Patriarchen zu übernehmen scheint, erkläre ich, dass die ihm 2011 verliehene Position eines ordentlichen Professors bis auf weiteres ausgesetzt wird", sagte Delgado.

Die Universität Freiburg, eine öffentliche Universität in der Westschweiz, geht auf das Jahr 1580 zurück, als der Jesuitengelehrte Petrus Canisius eine Knabenschule in der Stadt Freiburg gründete.

Ihre theologische Fakultät ist die größte der Schweiz und wird, obwohl sie in eine staatliche Universität integriert ist, vom Dominikanerorden und der Schweizerischen Katholischen Bischofskonferenz unterstützt.

Metropolit Hilarion, ein Theologe, Kirchenhistoriker und Komponist, ist eine der prominentesten Persönlichkeiten der Russisch-Orthodoxen Kirche, einer autokephalen orthodoxen Ostkirche mit schätzungsweise 150 Millionen Mitgliedern, die mehr als die Hälfte der orthodoxen Christen in der Welt ausmachen.

In einem Interview im Januar, vor dem Beginn der groß angelegten russischen Invasion in der Ukraine, sprach er sich gegen Krieg aus und verwies auf die Kosten früherer Konflikte.

"Erinnern wir uns zunächst daran, zu welchem Preis Russland diese Kriege gewonnen hat. Der Preis waren Millionen von Menschenleben. Zweitens sollten wir uns daran erinnern, dass jeder Krieg unkalkulierbare Katastrophen für die Menschen mit sich bringt", sagte er.

"Wir müssen uns auch daran erinnern, dass der Ausgang eines jeden Krieges unvorhersehbar ist. Können wir davon ausgehen, dass Russland den Ersten Weltkrieg gewonnen hat? Erinnern wir uns, mit welchem Enthusiasmus Russland in diesen Krieg eingetreten ist, mit welchen patriotischen Gefühlen das Russische Reich in diesen Krieg eingetreten ist. Konnte sich damals jemand vorstellen, dass Russland in drei Jahren zusammenbrechen würde?"

"Aus all diesen Gründen bin ich zutiefst davon überzeugt, dass ein Krieg keine Methode ist, um die aufgelaufenen politischen Probleme zu lösen."

Delgado sagte, er habe Metropolit Hilarion am 3. März geschrieben und gesagt, er erwarte von ihm, dass er "seinen kirchlichen und politischen Einfluss" nutze, um die Invasion zu verurteilen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufzufordern, seine Truppen abzuziehen, und "sich öffentlich und unmissverständlich für eine Lösung des Konflikts auf der Grundlage des Dialogs, des Völkerrechts und der Menschenrechte einzusetzen".

Metropolit Hilarion habe noch am selben Tag geantwortet und betont, dass er und seine Kirche im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt humanitäre Arbeit leisten "und alles tun, um den Bedürftigen zu helfen und den Konflikt zu beenden", so der Dekan.

"Da dies jedoch nicht mit dem übereinstimmt, was die Fakultät derzeit von ihm erwartet, hält er es für angemessen, seine Position als ordentlicher Professor zu suspendieren, während er mir persönlich und der Fakultät für die vielen Jahre der fruchtbaren Zusammenarbeit dankt", sagte Delgado.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20