Ukrainischer Soldat appelliert an Papst Franziskus, die Menschen in Mariupol zu retten

Papst Franziskus am Mittwoch, 18. November bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Ein ukrainischer Militärkommandant hat sich in einem Brief an Papst Franziskus gewandt und ihn um Hilfe für die Menschen in Mariupol gebeten, die seit 50 Tagen unter russischem Bombardement leiden, weil sie keinen Zugang zu Nahrung und Wasser haben.

Major Serhiy Volyna, der die 36. Marinebrigade im Kampf um die ukrainische Hafenstadt Mariupol führt, beschrieb einige der Schrecken des Krieges, die er miterlebt hat, und bat den Papst, etwas zu tun, um die Menschen sicher aus der Stadt zu evakuieren.

Der Major und sein Schreiben an Papst Franziskus (Religious Information Service of Ukraine)

"Sie haben in Ihrem Leben wahrscheinlich schon viel gesehen. Aber ich bin sicher, dass Sie noch nie gesehen haben, was in Mariupol passiert. Denn so sieht die Hölle auf Erden aus", schrieb Volyna laut einer englischen Übersetzung, die der Religiöse Informationsdienst der Ukraine am 18. April veröffentlichte.

"Ich habe wenig Zeit, um all die Schrecken zu beschreiben, die ich hier jeden Tag sehe. Frauen mit Kindern und Säuglingen leben in Bunkern in der Fabrik. Sie sind hungrig und frieren. Jeden Tag leben sie im Visier der feindlichen Flugzeuge. Die Verwundeten sterben jeden Tag, weil es keine Medizin, kein Wasser und kein Essen gibt."


Volyna, der kein Katholik, sondern ein orthodoxer Christ ist, sagte, er wende sich an den Papst mit der Bitte um konkrete Hilfe, "weil die Zeit gekommen ist, in der Gebete nicht mehr ausreichen".

"Bringen Sie die Wahrheit in die Welt, evakuieren Sie die Menschen und retten Sie ihr Leben aus den Händen des Satans, der alles Lebendige verbrennen will", sagte der Militärkommandant.

Die belagerte Stadt Mariupol steht seit dem 1. März unter russischem Beschuss. Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyy sind nach wie vor mehr als 100.000 Menschen in Mariupol eingeschlossen und haben nur begrenzten Zugang zu Lebensmitteln und Wasser.

Ein Sprecher des UN-Generalsekretärs António Guterres erklärte am 18. April, er sei "sehr besorgt über die anhaltend entsetzliche humanitäre Situation in der belagerten Stadt Mariupol, die durch die wochenlangen russischen Angriffe weitgehend zerstört wurde".

Der russische Angriff auf die Stadt hat sich am vergangenen Wochenende verschärft, nachdem der ukrainische Premierminister erklärt hatte, dass die ukrainischen Streitkräfte der Aufforderung der Russen, sich zu ergeben, nicht nachkommen, sondern "bis zum Ende kämpfen werden".

Nach ukrainischen Angaben sind die russischen Streitkräfte in Mariupol den ukrainischen Truppen zahlenmäßig sechsmal überlegen.

"Ich kämpfe seit mehr als 50 Tagen, bin völlig umzingelt und habe nur noch Zeit für einen erbitterten Kampf um jeden Meter dieser Stadt, die vom Feind umzingelt ist", sagte Wolyna.

"Ich bin bereit, bis zum Ende zu kämpfen ... trotz der Übermacht des Feindes, trotz der unmenschlichen Bedingungen auf dem Schlachtfeld, des ständigen Artillerie- und Raketenbeschusses, des Mangels an Wasser, Nahrung und Medikamenten", sagte er.

Erzbischof Swiatoslaw Schewtschuk beklagte, was er als "Massenmord" an Ukrainern in Mariupol bezeichnete, und sagte letzten Monat, dass die "Stadt Marias" durch die russischen Bombardierungen in einen Friedhof verwandelt worden sei.

Letzte Woche wurden sieben Menschen getötet, als ein Panzer das Caritas-Büro in Mariupol beschoss, eine katholische Hilfsorganisation, die humanitäre Hilfe leistet.

"Niemand hat mehr Vertrauen in die russischen Besatzer", sagte Major Volyna.

Trotz der "unmenschlichen Bedingungen" werde er seinem "Treueeid auf sein Land" treu bleiben, so der Militärkommandeur.

"Ich glaube an Gott und weiß, dass das Licht immer die Dunkelheit besiegt", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.