"Unser gemeinsames Haus brennt": Boliviens Bischöfe zu Bränden im Amazonasgebiet

Feuer im Regenwald in Brasilien am 23. August 2019
Foto: Carl de Souza / AFP / Getty Images.

Besorgnis über die Waldbrände in der Amazonas-Region haben nun auch die Bischöfe der bolivischen Amazonasregion ausgedrückt. In einer Erklärung mit dem Titel "Unser gemeinsames Haus brennt" kritisieren sie auch das Vorgehen der bolivianischen Regierung und "die Logik der kapitalistischen Ausbeutung der Natur".

Die Bischöfe fordern Solidarität und wirksame Maßnahmen gegen die Zerstörung der Umwelt.

"Eine Million Hektar unseres Amazonaswaldes brennen", heißt es in der Erklärung. "Wir wissen, dass diese Katastrophe das Ergebnis menschlichen Handelns ist und deshalb müssen wir unsere prophetische Mission ausüben und Ursachen suchen und diese anprangern", heißt es in der Eklärung, wie das päpstliche Missionswerk meldet.

Die Erlaubnis der Regierung von "kontrollierter Rodung" sei unverantwortlich und unvorsichtig, da diese keine Bestimmungen festlege, wie diese kontrolliert werde.

Schuld daran, so die Bischöfe gleichzeitig weiter, sei ein "technokratischer und aggressiver Kapitalismus zu Lasten unserer Mutter Erde, der Wasserkraftprojekte und Kohleabbau fördert".

"Wir fordern die Regierung auf, diese Gebiete als ökologische Schutzgebiete zu deklarieren und die Wiederaufforstung zu fördern."

Zahlreiche katholische Stimmen, darunter Hilfswerke und Bischöfe, haben in den vergangen Tagen ihre Besorgnis über die Brände in der Region ausgedrückt.

Das könnte Sie auch interessieren: