USA: Bischöfe gratulieren Joe Biden, während Donald Trump weiter Niederlage abstreitet

Joseph "Joe" Robinette Biden Jr.
Foto: David Lienemann / White House (CC0)

Die US-amerikanischen Bischöfe haben Joe Biden (77) bereits am Samstag zum Wahlsieg gratuliert, doch der noch bis zum 20. November amtierende Präsident der USA, Donald Trump, hat bislang nicht seine Niederlage offiziell eingestanden. 

Erzbischof Jose Gomez von Los Angeles, Vorsitzender der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten von Amerika, gratulierte am Samstag dem designierten Präsidenten Joe Biden und rief zu Dialog und Kompromissen für das Gemeinwohl auf.

"Wir erkennen an, dass Joseph R. Biden, Jr. genügend Stimmen erhalten hat, um zum 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt zu werden", sagte Erzbischof Gomez am 7. November. "Wir gratulieren Herrn Biden und erkennen an, dass er neben dem verstorbenen Präsidenten John F. Kennedy der zweite Präsident der Vereinigten Staaten ist, der sich zum katholischen Glauben bekennt".

Biden ist in den vergangenen Monaten wiederholt von den Bischöfen des Landes für seine Wahlprogramm kritisiert worden, insbesondere seine Unterstützung von Abtreibung.

Die von der Bischofskonferenz am Samstag herausgegebene Erklärung dankte nun Gott "für die Segnungen der Freiheit" und stellte fest, dass "jetzt die Zeit für unsere Führer gekommen ist, in einem Geist der nationalen Einheit zusammenzukommen und sich zu Dialog und Kompromissen für das gemeinsame Wohl zu verpflichten".

Erzbischof Gomez sagte: "Als Katholiken und Amerikaner sind unsere Prioritäten und unsere Mission klar. Wir sind hier, um Jesus Christus nachzufolgen, seine Liebe in unserem Leben zu bezeugen und sein Königreich auf Erden aufzubauen".

In seiner Erklärung beglückwünschte Erzbischof Gomez auch Bidens Vizekandidatin Kamala Harris. Die 56-jährige Tochter indischer und jamaikanischer Einwanderer wird die erste Frau sein, die das Amt der Vizepräsidentin bekleidet.

Bidens Vorgänger Donald Trump wurde von US-amerikanischen Bischöfen einerseits während seiner Amtszeit scharf kritisiert für seine Migrationspolitik und Unterstützung der Todesstrafe. Andererseits würdigten Vertreter der Kirche sein internationales Engagement für Religionsfreiheit und den Schutz ungeborenen Lebens. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

;