USA: Seit Coronaviruspandemie doppelt so viele Abtreibungsmedikamente via Telemedizin

Referenzbild
Foto: Pixabay

Die Anzahl der Frauen, die über ein neues System der Telemedizin, "Telabortion" genannt, Abtreibungsmedikamente anfordern, hat sich während der Coronavirusquarantäne verdoppelt.

Darüber berichtet die englischsprachige "Catholic News Agency" (CNA).

Zahlreiche Pro-Life-Gruppierungen im nordamerikanischen Land kämpfen gegen diese Praxis.

"Leider werden jetzt viele Frauen von Angst beeinflusst. Und das wird durch die Abtreibungsindustrie noch verfestigt" so die Ärztin Christina Francis, Vorstandsvorsitzende der American Association of Pro-Life OBGYNs (Amerikanische Vereinigung der Geburtshelfer und Gynäkologen) in der Sendung "Pro-Life Weekly" von EWTN am vergangenen 23. April.

"Gewiss, wir sind alle mit unsicheren Umständen konfrontiert. Es gibt viele Frauen, die schwanger sind und nicht wissen, was weiter sein wird. Vielleicht werden sie arbeitslos oder haben Probleme, Essen auf den Tisch zu bringen. Aber das ist kein Grund, sie unter Druck zu setzen, eine Abtreibung durchzuführen", so Dr. Francis.

Die in New York ansässige Firma Gynuity Health Products versendet mittlerweile in 13 Bundesstaaten über das Projekt TelAbortion per Post die Medikamente, die einen Schwangerschaftsabbruch auslösen.

Die New York Times berichtete am 28. April. dass sich die Bestellungen von Abtreibungsmedikamenten laut Angaben von Gynuity Health Products in den Monaten März und April im Vergleich zum Zeitraum Januar und Februar verdoppelt hatten.

"Es gibt sehr strenge Vorschriften bezüglich der Anwendung und das hat auch einen Grund: Wir wissen, dass das Risiko, insbesondere das Risiko einer Blutung und das, was wir als unvollständige Abtreibung bezeichnen, umso höher ist, je später es in der Schwangerschaft angewendet wird" erklärte Dr. Francis in Pro-Life Weekly.

Darüber hinaus betonte die Expertin, dass "die Frauen untersucht werden müssen, um sicherzustellen, dass es sich um eine Schwangerschaft in der Gebärmutter und nicht um eine Eileiterschwangerschaft, also außerhalb der Gebärmutter, handelt. Wenn das nicht richtig diagnostiziert wird, kann es tödlich sein."

Es gibt zwei Abtreibungsmedikamente, die eine Frau einnimmt, um die sogenannte medikamentöse Abtreibung durchzuführen: Mifepriston, das Progesteron blockiert und somit die Versorgung des ungeborenen Kindes verhindert, das verhungert; und Misoprostol, das etwa zwei Tage später eingenommen wird, Wehen und die Entbindung des toten Babys auslöst.

Die Food and Drug Administration (kurz FDA, die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten) ermöglicht die Arbeit von TelAbortion als Teil einer Forschungsstudie. Sobald die Frauen vom Personal beraten wurden, werden ihnen die Medikamente zugesandt und einige Folgetermine vereinbart.

Dr. Elizabeth Raymond, Senior Associate bei Gynuity, teilte der New York Times mit, dass bis zum 22. April 841 Pakete mit Abtreibungsmedikamenten verschickt wurden. In 611 Fällen wurde die Abtreibung durchgeführt, in 216 fällen gab es keine Rückmeldung und in 26 Fällen war eine Aspiration erforderlich, um den Schwangerschaftsabbruch abzuschließen. Einige Frauen mussten wegen Blutungen behandelt werden.

Mallory Quigley, Vizepräsidentin für den Bereich Kommunikation der Pro-Life-Organisation Susan B. Anthony List, sagte gegenüber der englischsprachigen CNA, dass "trotz der von der FDA festgelegten Richtlinien, um den Verkauf und Gebrauch der Abtreibungsmedikamenten zu regulieren, Gruppen wie TelAbortion auch mit 10-jährigen Mädchen ihr Geschäft machen, ohne sich um deren Sicherheit zu kümmern."

Einige Vertreter der republikanischen Partei haben ein Gesetz vorgeschlagen, um zu versuchen, TelAbortion einzuschränken; es soll die Lieferung von Abtreibungsmedikamenten ohne vorherige körperliche Untersuchung zur Straftat erklären.

"Eine Abtreibung ohne Anwesenheit des Gesundheitsdienstleisters bringt das Leben der Mutter und des ungeborenen Kindes in große Gefahr. Medikamentöse Abtreibungen bergen verschiedene Risiken, und die Gesundheitsdienstleister müssen zur Rechenschaft gezogen werden", erklärte Senatorin Marsha Blackburn zum Beginn der Initiative im Februar.

Ein weiterer Republikaner, der die Initiative unterstützt, Senator Jim Inhofe, präzisierte, dass durch das Gesetz "die Abtreibungen per Post" als Straftat betrachtet würden.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Fortschritte der Medizin genutzt werden müssen, um Leben zu retten, nicht zu vernichten" erklärte er.

Redigiert von Walter Sánchez Silva.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;

;