Vatikan lehnt Aussage ab, ob Papst Franziskus Biden zu Kommunionempfang geraten hat

Papst Franziskus trifft Präsident Joe Biden am 29. Oktober 2021.
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Der Vatikan hat am Freitag eine Stellungnahme zu der Aussage von US-Präsident Joe Biden abgelehnt, Papst Franziskus habe ihn während einer Privataudienz ermutigt, weiterhin die Heilige Kommunion zu empfangen.

Der Vatikan pflegt seit langem die Praxis, bestimmte Aussagen, die dem Papst bei privaten Treffen zugeschrieben werden, nicht zu kommentieren, und betonte, dass die Begegnung zwischen den beiden Männern am 29. Oktober "ein privates Gespräch" gewesen sei.

Matteo Bruni, der Leiter des Pressebüros des Heiligen Stuhls, sagte zu Reportern: "Ich würde es als ein privates Gespräch betrachten, und es beschränkt sich auf das, was in der öffentlichen Erklärung gesagt wurde."

Bruni bezog sich dabei auf eine vom Vatikan herausgegebene Pressemitteilung, in der es heißt, die beiden Männer hätten über die Umwelt, die Coronavirus-Pandemie, Flüchtlinge und Menschenrechte gesprochen.

Dem Pool-Bericht des Weißen Hauses zufolge sagte Biden gegenüber Reportern, dass er und der Papst während ihres 75-minütigen Treffens nicht über Abtreibung gesprochen hätten. Auf die Frage, ob das Thema zur Sprache gekommen sei, antwortete der Präsident: "Nein, das ist es nicht. Wir haben nur darüber gesprochen, dass er sich darüber freut, dass ich ein guter Katholik bin und weiterhin die Kommunion empfangen sollte".

Anders als bei früheren Treffen zwischen dem Papst und einem Staatsoberhaupt erlaubte der Vatikan den Medien nicht, bei dem Treffen zwischen Biden und Papst Franziskus anwesend zu sein, und es wurde auch keine Video-Live-Übertragung bereitgestellt.

Die Begegnung war der erste offizielle Besuch des US-Präsidenten im Vatikan seit seinem Amtsantritt. Biden ist in Rom, um am G20-Gipfel teilzunehmen, der am 30. und 31. Oktober stattfindet.

Das Treffen war Bidens viertes Treffen mit Papst Franziskus, aber sein erstes als Präsident.

Laut einer kurzen Erklärung des Vatikans vom 29. Oktober trafen sich Papst Franziskus und Biden für etwa 75 Minuten privat in der Bibliothek des Papstes.

In einer Erklärung des Weißen Hauses heißt es, Biden habe Papst Franziskus während des Treffens "für sein Eintreten für die Armen der Welt und diejenigen, die unter Hunger, Konflikten und Verfolgung leiden", gedankt.

Biden lobte auch "die Führungsrolle von Papst Franziskus im Kampf gegen die Klimakrise sowie sein Eintreten für die Beendigung der Pandemie für alle durch die gemeinsame Nutzung von Impfstoffen und eine gerechte globale wirtschaftliche Erholung".

Nach ihrem privaten Gespräch verbrachten der Papst und Biden weitere 15 Minuten mit informellen Gesprächen und dem Austausch von Geschenken.

Biden überreichte Papst Franziskus eine seiner "Kommando-Münzen", ein Medaillon im Taschenformat, das der Präsident als Belohnung für geleistete Dienste an seine Mitglieder vergibt. Die Münze trägt auf der Vorderseite das US-Siegel, erklärte Biden und fügte hinzu, dass er wisse, dass sein Sohn sie dem Papst schenken wolle, weil auf der Rückseite der Bundesstaat Delaware und die 261ste Einheit, in der mein Sohn gedient habe, abgebildet seien.

Einheit, in der mein Sohn gedient hat". Der Präsident sagte Franziskus, die Münze werde "Kriegern und Führern gegeben, und Sie sind der bedeutendste Krieger für den Frieden, den ich je getroffen habe".

Biden neckte den Papst mit den Worten: "Jetzt ist es Tradition, und ich mache nur einen Scherz, wenn ich Sie das nächste Mal sehe und Sie haben es nicht, müssen Sie die Getränke kaufen."

Der Präsident fügte hinzu: "Ich bin der einzige Ire, den Sie je getroffen haben, der noch nie etwas getrunken hat." Papst Franziskus sagte, "weil die Iren Whiskey mitgebracht haben".

Als Papst Franziskus Biden am Ende ihrer gemeinsamen Zeit zur Tür begleitete, mit der Kommandomünze noch in der Hand, sagte er auf Englisch: "Thank you for that."

Biden schenkte dem Papst ein handgewebtes Messgewand aus den 1930er Jahren, das äußerste Gewand, das ein Priester während der Messe trägt.

Das Messgewand war ein Geschenk aus dem Archiv der Holy Trinity Catholic Church in Washington, D.C., wo Biden häufig an Messen teilnimmt. Das Messgewand wurde 1930 von dem berühmten römischen Schneider Gammarelli in Auftrag gegeben.

Biden ist der zweite katholische Präsident in der Geschichte der USA. In seinem ersten Amtsjahr hat er die vom Steuerzahler finanzierte Abtreibung unterstützt und Erklärungen zur Verteidigung der legalen Abtreibung abgegeben.

Die Frage des Kommunionempfangs für katholische Politiker, die Abtreibungen befürworten, ist während seiner Präsidentschaft ein viel diskutiertes Thema geworden, wie CNA Deutsch ausführiich berichtet hat. Im November treffen sich die US-Bischöfe in Baltimore, Maryland, zu ihrer Herbstvollversammlung, bei der sie voraussichtlich über ein Lehrdokument zum Empfang der Eucharistie abstimmen werden.

Papst Franziskus hat Abtreibung bereits früher als "Mord" bezeichnet, sie mit dem "Anheuern eines Auftragskillers" verglichen und gesagt, dass die ungeborenen Opfer der Abtreibung das Gesicht Jesu tragen.

Er hat auch den Klerus aufgefordert, gegenüber katholischen Gesetzgebern, die diese Praxis unterstützen, eher einen pastoralen als einen politischen Ansatz zu wählen.

Im Vorfeld des Treffens von Präsident Joe Biden mit Papst Franziskus am 29. Oktober räumte eine Sprecherin des Weißen Hauses ein, dass der Papst über Abtreibung "anders" - so wörtlich - als Biden über Abtreibung gesprochen habe.

Biden, ein Katholik, "ist jemand, der sich für das Recht der Frau auf Wahlfreiheit einsetzt und daran glaubt, dass es wichtig ist", sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, bei einem Briefing mit Reportern am 27. Oktober.

"Der Papst hat sich anders geäußert", fügte sie als Antwort auf eine Frage des EWTN News Nightly White House Korrespondenten Owen Jensen hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren:


https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1110081719661723653?s=20