Vatikan untersucht traditionsfreundliche Diözese in Frankreich

Bischof Dominique Rey
screenshot / YouTube / KTO TV

Der Vatikan wird eine apostolische Visitation, also eine Untersuchung, in der Diözese Fréjus-Toulon in Frankreich durchführen, wo es viele Berufungen gibt und der Bischof sich für die überlieferte lateinische Messe stark gemacht hat.

In einer Erklärung der Apostolischen Nuntiatur Frankreichs, die von der Diözese auf ihrer Webseite veröffentlicht wurde, heißt es, die apostolische Visitation erfolge "im Auftrag von Papst Franziskus" und nach "einer Reihe von Schwierigkeiten, die in der Diözese aufgetreten sind".

Die apostolische Visitation, die vom Bischofsdikasterium durchgeführt wird, beginnt am 13. Februar und wird von Erzbischof Antoine Hérouard von Dijon, mit Unterstützung von Erzbischof Joël Mercier, ehemaliger Sekretär des Dikasteriums für den Klerus, geleitet.

Im Kommuniqué der Nuntiatur heißt es, dass der apostolische Besuch "die Gelegenheit bieten wird, die von Kardinal Aveline während seines brüderlichen Besuchs geleistete Arbeit zu vertiefen und fortzusetzen".

"Er wird es ermöglichen, die Situation, in der sich die Diözese Fréjus-Toulon befindet, umfassender und klarer zu sehen und den Rahmen der von ihrem Bischof Dominique Rey seit Juni 2022 getroffenen Entscheidungen zu präzisieren", heißt es weiter.

Der im Kommuniqué erwähnte "brüderliche Besuch" wurde auf Ersuchen des Vatikans und im Jahr 2020 von dem jetzigen Kardinal Jean-Marc Aveline, Erzbischof von Marseille, durchgeführt.

In dem Kommuniqué heißt es, dass die apostolische Visitation "eine große Anzahl von verantwortlichen Geistlichen und Laien anhören wird. Diejenigen, die den Besuchern eine schriftliche Stellungnahme zukommen lassen möchten, können dies unter folgender Adresse tun: visite.apostolique@diocese-frejus-toulon.com."

"Wir begrüßen diese Nachricht in einer Atmosphäre des Vertrauens. Wir laden alle Gläubigen und den Klerus der Diözese Fréjus-Toulon ein, diesen Besuch im Gebet zu begleiten, damit er die erwarteten Früchte zum Wohle unserer Kirche bringt", schließt er.

Mehr in Europa

Aussetzung der Weihen

Mitte 2022 wies der Vatikan die französische Diözese an, die für den 29. Juni angesetzten Priester- und Diakonatsweihen auszusetzen, bei denen vier neue Priester und sechs Diakone geweiht werden sollten.

Bischof Dominique Rey von Fréjus-Toulon teilte am 2. Juni mit, dass der Heilige Stuhl ihn gebeten habe, die Weihen auszusetzen, weil "einige römische Dikasterien die Umstrukturierung des Priesterseminars und die Politik der Aufnahme von Personen in die Diözese in Frage stellen".

Laut der französischen Zeitschrift La Vie wurden im Jahr 2021 in der Diözese Frejus-Toulon zehn Priester und acht Diakone geweiht, während es 2020 neun Priester und sechs Diakone waren. Damit ist diese Teilkirche eine mit den meisten Berufungen in Frankreich.

Unter den neuen Priestern im Jahr 2020 waren zwei aus Kolumbien, einer aus Paraguay und einer aus Venezuela.

Nach Angaben der französischen Zeitung La Croix wurden im Jahr 2020 in ganz Frankreich 126 Priester geweiht. In mehr als 60 % der Diözesen des Landes gab es keine Priesterweihen.

COPE erklärte 2022, dass "der Erfolg von Bischof Rey auf seine Politik zurückzuführen ist, alle zu akzeptieren, die an seine Tür klopfen, unabhängig davon, ob es sich um französische Kandidaten oder solche aus anderen Ländern handelt".

Spanischen Medien zufolge könnte die "traditionalistische Ausrichtung" des Priesterseminars von La Castille, in dem die Studenten den Glauben auf unterschiedliche Weise leben, sowie "die Aufnahme problematischer Kandidaten, die von anderen Prälaten oder in ihren Herkunftsgemeinschaften abgelehnt worden waren, der Grund für die Intervention des Vatikans" im Jahr 2022 sein.

"Traditionis custodes"

Bischof Rey ist dafür bekannt, dass er die überlieferte lateinische Messe unterstützt und das Römische Messbuch von 1962 verwendet, um Priesterweihen vorzunehmen. Zu seiner Diözese gehören die Bruderschaft des heiligen Josef des Kustos, das Kloster des heiligen Benedikt und das Institut des Guten Hirten.

Die Benediktiner, die die traditionelle lateinische Messe zelebrieren, haben mehrere ihrer Mitglieder außerhalb Frankreichs von einem Bischof weihen lassen, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde, nachdem Bischof Rey aufgrund der Überprüfung seiner Diözese nicht in der Lage war, die Weihen selbst vorzunehmen.

Nach der Veröffentlichung von "Traditionis custodes", dem Motuproprio von Papst Franziskus aus dem Jahr 2021, das die überlieferte oder tridentinische Liturgie massive einschränkt, wies Bischof Rey auf die Bedenken mehrerer Priester und Gemeinschaften in seiner Diözese hin.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: