Vatikan weist Herolde des Evangeliums an, Minderjährige aus Häusern zu entlassen

Weibliche Mitglieder der Herolde des Evangeliums
Foto: Herolde des Evangeliums

Die Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens hat verfügt, dass Minderjährige, die in Heimen der Herolde des Evangeliums leben, zu ihren Familien zurückkehren müssen.

Das berichtet ACI Digital, die portugiesischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Die Herolde des Evangeliums, eine private Vereinigung von Gläubigen, hat ihren Sitz in Brasilien und umfasst verschiedene Formen des geweihten Lebens. Sie wurde von Pater João Scognamiglio Clá Dias gegründet und im Jahr 2001 errichtet. Pater Clá Dias ist ein Schüler von Plinio Correa de Oliveira, dem Gründer der Gesellschaft "Tradition, Familie, Privateigentum.

Die Vereinigung bestreitet den Befund des Vatikans kategorisch und erhebt ihrerseits schwere Vorwürfe, bis hin zu juristischen Unregelmäßigkeiten, gegen die von Papst Franziskus beauftragte Visitation.

Das Dekret des Vatikans vom 22. Juni besagt, dass "alle Minderjährigen, die in irgendeiner Funktion in die private Vereinigung der Herolde des Evangeliums aufgenommen wurden oder die in Häusern, Schulen oder Internaten derselben Vereinigung oder in der Virgo Flos Carmeli und Regina Virginum wohnen, am Ende des Schuljahres zu ihren Familien zurückkehren und ihren jeweiligen Eltern anvertraut werden müssen".

Die Entscheidung wurde den Herolden am 10. August von Kardinal Raymundo Damasceno Assis, dem emeritierten Erzbischof von Aparecida, mitgeteilt, der 2019 von Papst Franziskus zum Beauftragten für die Herolde des Evangeliums ernannt wurde.

Nachdem sie davon in Kenntnis gesetzt worden waren, legten die Herolde Berufung ein und beantragten die Aufhebung der Entscheidung. Dabei machen sie auch "Unregelmäßigkeiten und Rechtswidrigkeiten" in dem Dekret geltend.

Das Dekret wurde von Kardinal João Braz de Aviz, Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens, unterzeichnet.

Es zielt nach eigenen Angaben darauf ab, "jüngeren Kindern die unverzichtbare Beziehung zur Familie zu ermöglichen und jede Situation zu vermeiden, die möglichen Gewissensmissbrauch und Plagiat gegenüber Minderjährigen begünstigen könnte".

Das Dekret verwendet den Begriff "Plagiat" in der Bedeutung, die dieses Wort im italienischen Strafgesetzbuch hat: Eine Person in einen Zustand der totalen Unterwerfung zu versetzen. Im deutschen Sprachraum ist hierfür innerkirchlich der Begriff des "geistlichen Missbrauchs" gängiger.

Kardinal Braz de Aviz teilte mit, die Entscheidung sei "im Lichte der Informationen getroffen worden, die der Apostolische Stuhl erhalten hat, und unter Berücksichtigung der zahlreichen Mitteilungen, die von den Eltern der Kinder und Jugendlichen, die in die Obhut der Vereinigung "Herolde des Evangeliums" gegeben wurden, hierher geschickt wurden, in denen sie  bedauern, dass die Herkunftsfamilien in den meisten Fällen vom Leben ihrer Kinder ausgeschlossen sind und dass der Kontakt mit den Eltern nicht ausreichend gewährleistet ist".

Die Kardinal erhebt auch den Vorwurf "übermäßig strenger Disziplin, die in den Gemeinschaften der Herolde des Evangeliums praktiziert wird".

Kardinal Braz de Aviz fordert weiter, die Verantwortlichen und Leiter der Häuser, in denen die Minderjährigen wohnen, sollten ihm "mitteilen, dass diese Entscheidung innerhalb der festgelegten Fristen umgesetzt wird."

Die Pressestelle der Herolde teilte ACI Digital, dem portugiesischsprachigen Nachrichtenpartner von CNA, mit, dass von den drei im Dekret genannten Einrichtungen nur die Internationale Privatvereinigung der Gläubigen Päpstlichen Rechts der Herolde des Evangeliums "jugendliche Minderjährige mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern oder Erziehungsberechtigten, die ihre elterlichen Rechte behalten," aufnimmt.

Die Erklärung wies darauf hin, dass "diese Vereinigung keine Schulen oder Internate hat" und dass die Schulen der Herolde "zivile und autonome Einrichtungen sind, die vom Charisma der Herolde des Evangeliums inspiriert sind und vom Bildungsinstitut der Herolde des Evangeliums getragen werden".

Die Herolde des Evangeliums legten am 15. August Berufung gegen das Dekret ein, drückten gegenüber Kardinal Braz de Aviz ihren kategorischen Widerspruch seiner Befunde aus und stellten fest, dass "keiner der Verantwortlichen" der Vereinigung "zur Anhörung vorgeladen wurde" und ihnen "keine Möglichkeit zur Verteidigung eingeräumt wurde."

Die Herolde bemerkten auch, dass die Eltern, die die Entscheidung getroffen hatten, ihre Kinder in diese Einrichtungen zu schicken, nicht angehört wurden, und dass die Personen, die sich beim Heiligen Stuhl beschwerten, größtenteils keine Eltern von Minderjährigen waren.

Dieselben Personen, so die Pressestelle der Herolde, reichten auch bei den brasilianischen Zivilbehörden eine Beschwerde ein, und der Fall, in dem der physische und psychische Missbrauch von Minderjährigen untersucht wurde, wurde bereits am 24. August vom Gerichtshof in Sao Paulo entschieden und abgewiesen".

Diese Anschuldigungen, "die bereits vor einem Zivilgericht geprüft wurden, waren unzulässig", erklärte die Pressestelle der Heralds.

Eine Gruppe von Eltern von Schülern, die in diesen Heimen untergebracht sind, schickte eine Petition mit fast 2.600 Unterschriften an den Heiligen Stuhl, die am 2. September überreicht wurde. Die Eltern bemerkten, dass ihre elterlichen Rechte durch die zivilen und kirchlichen Gesetze garantiert sind und dass sie die Entscheidung des Vatikans, ihre Kinder nach Hause kommen zu lassen, nicht akzeptieren.

In einer Stellungnahme zu dem Dekret erklärten die Juristen Dircêo Torrecillas Ramos und Ives Gandra da Silva Martins, dass das Dekret "in andere Bereiche als das Kirchenrecht eingreift, nämlich in die intellektuelle, moralische und religiöse Bildung von Minderjährigen in Brasilien", und dass diese Frage in die Zuständigkeit der brasilianischen Zivilbehörden fällt.

Die Juristen stellten fest, dass die zuständigen zivilen Bildungsbehörden "nichts gefunden haben, was den in der Entscheidung der Kongregation geäußerten allgemeinen Verdacht bestätigen würde".

Darüber hinaus erklärten die Herolde des Evangelischen Bildungsinstituts, dass es als Bildungseinrichtung der Genehmigung und Bewertung durch zivile und nicht durch kirchliche Behörden unterliegt.

Eine apostolische Visitation der Herolde durch das von Kardinal Kevin Farrell geleitete Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben begann im Jahr 2017, und als Ergebnis wurde 2019 ein päpstlicher Kommissar ernannt, weil, so der Heilige Stuhl, eine Reihe von Mängeln festgestellt wurden, was Verwaltung, Berufungen, Ausbildung und den Lebensstil von Mitgliedern angehe.

Das könnte Sie auch interessieren:

;