Vatikan führt Mundschutz-Pflicht im Freien ein

Schutz vor Coronavirus: Ein russischer Pilger vor dem Petersdom trägt Mundschutz am 6. März 2020.
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Auf dem gesamten Gebiet der Vatikanstadt muss ab sofort auch im Freien ein Mundschutz getragen werden. Das hat der Heilige Stuhl am gestrigen Dienstag bestätigt. 

Damit versuche man, weiter Ansteckungen mit dem Corona-Virus zu verhindern, so Bischof Fernando Vergéz in einer Mitteilung am 6. Oktober.

Sowohl im Freien als auch an allen Arbeitsplätzen, an denen ein Sicherheitsabstand "nicht immer gewährleistet" werden könne, müsse nun ein entsprechender Schutz getragen werden.

Die Regel gilt explizit auch für Nuntiaturen und andere "extraterritoriale Güter" des Vatikans.

Der Zwergstaat passt sich mit diesem Schritt neuen Vorschriften der italienischen Behörden an. In der Region Lazio muss ebenfalls zu jeder Zeit im Freien ein Mundschutz getragen werden – sonst drohen empfindliche Geldbüßen in Höhe von mehreren hundert Euro.

Die Maßnahme gilt 24 Stunden am Tag, ausgenommen für Kinder unter sechs Jahren, Menschen mit Behinderungen und Personen, die einen bestimmten Sport treiben.

Das könnte Sie auch interessieren: