Video: Priester gibt von Coronavirus betroffenen Menschen mit Marienstatue Kraft

Maria
Foto: Shutterstick/littlekop

Da aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus weniger Menschen in die Kirche zum Beten gehen, hat sich ein Priester in Italien – in Abstimmung mit dem Bürgermeister - entschlossen, mit einer Muttergottesstatue hinaus auf die Straßen zu gehen, um die Bevölkerung zu segnen und mit denen, die sich von den Fenstern aus anschließen, den Rosenkranz zu beten.

Es handelt sich um eine Initiative von Don Andrea Vena, dem Pfarrer von Bibione in der Diözese Concordia-Pordenone in Venetien, einer der von COVID-19 am meisten getroffenen Regionen.

"Die Menschen kommen nicht in die Kirche, um zu beten, obwohl ich sie den ganzen Tag geöffnet lasse. Ich verstehe ihre Angst. Deshalb bin ich zu ihnen gegangen, mit unserer Patronin, der allerseligsten Jungfrau" so der Priester, dessen Kirche der Himmelfahrt Mariens geweiht ist.

Der Pfarrer fährt mit einem Kleintransporter, auf dessen Ladefläche er die Marienstatue gestellt hat, durch die Straßen der Stadt. Er erklärt, er habe zuvor mit dem Bürgermeister gesprochen. Es gebe "keine Prozessionen, nur ein Zeichen der Nähe für jene, die ihre Häuser nicht verlassen."

In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Avvenire berichtet Don Vena, dass er entlang der Straßen "Menschen sah, die bewegt herauskamen, an die Tür gingen, aus den Fenstern schauten, sich meinem Rosenkranzgebet anschlossen, freudig den Segen empfingen, den ich mehrmals spendete."

Der Priester verfasste auch das folgende Gebet zur Gottesmutter, um angesichts der Coronavirus-Pandemie ihren Schutz anzuflehen:

Unter deinen Schutz und Schirm

fliehen wir, o heilige Gottesmutter.

Verschmähe nicht unser Gebet

in unseren Nöten,

in diesen Zeiten des Coronavirus.

Süße Mutter,

nimm die Unentschlossenheit der Eltern

die Sorglosigkeit der Kinder,

die Fragen der Jugendlichen,

die Sorgen der Menschen in der Tourismusbranche,

die Verwirrung der Institutionen,

die Hingabe und Arbeit des medizinischen Personals,

die Unsicherheit der Touristen,

die Angst der Alten und Kranken an.

Richte deinen Blick auf uns, Jungfrau Maria,

bitte deinen Sohn für uns:

Dass Er uns von diesem Virus

und allem Übel befreie,

o in den Himmel aufgenommene Jungfrau,

unsere geliebte Patronin.

Das könnte Sie auch interessieren:

;