Von den Nazis hingerichteter Priester in Polen seliggesprochen

Die Seligsprechung von Pater Jan Macha in Kattowitz, Polen, 20. November 2021.
Foto: Screenshot vom YouTube-Kanal von Katedra Katowice.

Ein katholischer Priester, der 1942 von den Nazis guillotiniert wurde, ist am Samstag seliggesprochen worden.

Kardinal Marcello Semeraro, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, leitete die Seligsprechung von Pater Jan Macha am 20. November in der Christ-König-Kathedrale in Kattowitz, Südwestpolen.

In seiner Predigt während der per Live-Stream übertragenen Messe sagte der italienische Kardinal: "Das Zeugnis des seligen Jan Franciszek Macha für den Herrn Jesus ist eine wahrhaft heroische Seite des Glaubens und der Nächstenliebe in der Geschichte dieser Kirche in Oberschlesien."

"Auch er starb wie das Weizenkorn: Er wurde von einem Nazisystem getötet, das voller Hass auf diejenigen war, die Gutes säten, um den Menschen von heute zu zeigen, dass die irdische Herrschaft vergeht, während das Reich Christi - das als oberstes Gesetz das Gebot der Nächstenliebe hat - Bestand hat."

Jan Franciszek (Johannes Franziskus) Macha, genannt Hanik, wurde am 18. Januar 1914 in Chorzów Stary, einem Dorf in der südpolnischen Provinz Schlesien, geboren. Er hatte zwei Schwestern und einen Bruder.

Im Jahr 1934 trat er in das Schlesische Theologische Seminar ein. Am 25. Juni 1939, nur drei Monate vor dem Einmarsch Nazi-Deutschlands in Polen, wurde er zum Priester für die Erzdiözese Kattowitz geweiht.

Nach einer zweimonatigen Vertretung in seiner Heimatgemeinde wurde er in die Pfarrkirche St. Josef in Ruda Śląska, einer Stadt in der Nähe von Kattowitz, berufen.

Während der Besatzungszeit half er Familien, die bei den Kämpfen Angehörige verloren hatten. Er war Mitglied einer Untergrundgruppe mit dem Codenamen Konwalia (Lilie des Tals), die Bedürftigen half. Außerdem gab er die Untergrundzeitung Świt (Morgenröte) heraus.

(Quelle: episkopat.pl)

In seiner Predigt, die auf Polnisch verlesen wurde, sagte Semeraro: "Während die Gewalt und der Missbrauch des Krieges in Polen und in der ganzen Welt wüteten, verstand er, dass nur der Glaube und die Nächstenliebe es ermöglichen, die unveräußerliche Würde jedes Menschen anzuerkennen, der nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen wurde."

"Von den ersten Tagen seines Priestertums an stellte er sich in den Dienst des Nächsten und begab sich auf den Weg der heroischen Verwirklichung der Liebe, den Weg, der ihn später zum Opfer seines Lebens führen sollte."

"Er kümmerte sich um viele Familien, die vom Albtraum des Krieges betroffen waren. Kein Leid ließ ihn gleichgültig: Wo immer jemand verhaftet, deportiert oder erschossen wurde, brachte er Trost und materielle Unterstützung. Und er kümmerte sich nicht um Unterschiede der Nationalität, der Konfession oder des sozialen Niveaus."

Die Gestapo, die Geheime Staatspolizei von Nazi-Deutschland, verhaftete ihn am 5. September 1941 auf einem Bahnhof in Kattowitz, Oberschlesien. Nach demütigenden Verhören wurde er am 17. Juli 1942 zum Tode verurteilt.

Trotz der Bemühungen seiner Mutter um eine Begnadigung wurde er am 3. Dezember 1942 um 12.15 Uhr in einem Gefängnis in Kattowitz mit der Guillotine hingerichtet.

Er war 28 Jahre alt, als er starb, und hatte nur 1.257 Tage als Priester gedient. Sein Leichnam wurde nie geborgen.

Pater Jan Macha (1914-1942). episkopat.pl.

Das Verfahren zur Heiligsprechung von Macha wurde 2013 eröffnet. Nachdem die diözesane Phase im Jahr 2015 abgeschlossen war, wurde der Fall nach Rom geschickt. Papst Franziskus erließ am 29. November 2019 ein Dekret, mit dem Macha als Märtyrer anerkannt wurde, der "in odium fidei" (im Hass auf den Glauben) getötet wurde.

Die Seligsprechung war ursprünglich für den 17. Oktober 2020 geplant, wurde aber wegen der Pandemie verschoben.

Macha ist einer von Tausenden katholischer Geistlicher, die während der deutschen Besatzung Polens von 1939 bis 1945 getötet wurden. Etwa ein Fünftel der 10.000 polnischen Diözesanpriester kam ums Leben.

Die Nazis töteten 868 polnische katholische Geistliche im Konzentrationslager Dachau, das einst als "der größte Priesterfriedhof der Welt" bezeichnet wurde.

Die Seligsprechungsmesse wurde auf Latein und Polnisch gefeiert. Nach dem Singen des Kyrie bat der Erzbischof von Kattowitz, Wiktor Skworc, Papst Franziskus formell, Macha in den Kreis der Seligen der Kirche aufzunehmen, und übermittelte die Bitte an den päpstlichen Delegierten Semeraro.

Die Biographie Machas wurde von Pater Damian Bednarski, dem Postulator seiner Sache, verlesen. Anschließend wurde ein Brief verlesen, in dem der Papst Macha in den Kreis der Seligen aufnahm.

Semeraro verkündete die Seligsprechungsformel auf Latein und enthüllte ein Bild von Macha.

Mitglieder der Familie des neuen Seligen brachten seine Reliquien in den Altarraum. Die Reliquien bestanden aus Machas letztem Brief an seine Eltern und Geschwister vor seiner Hinrichtung, einem von ihm gefertigten Rosenkranz und einem blutbefleckten Taschentuch.

Im Vorfeld der Seligsprechungszeremonie besuchte Kardinal Semeraro die Pfarrkirche, in der Macha getauft wurde, und betete am Taufbecken von St. Maria Magdalena in Chorzów Stary. Er besuchte auch ein Priesterseminar in Kattowitz, das Männer auf den priesterlichen Dienst in der Region Schlesien vorbereitet.

Erzbischof Skworc veröffentlichte im Vorfeld der Seligsprechung einen Hirtenbrief, der Macha gewidmet ist.

"Als Gemeinschaft der Kirche von Kattowitz begrüßen wir den neuen Seligen dankbar als Märtyrer für die barmherzige Liebe, als Geschenk der göttlichen Vorsehung für heute und morgen, als Aufruf und Erinnerung an die Berufung zur Heiligkeit", so Skworc in der Botschaft vom 10. November.

"Pater Jan Franciszek als Opfer von Verfolgung und Krieg macht uns deren tödliche Auswirkungen bewusst. Sein tragischer Tod möge uns inspirieren und ermutigen, für die Stärkung des Friedens und der Versöhnung zu arbeiten, besonders zwischen Polen und Deutschen. Die Schicksale dieser Völker haben sich im Tod von Pater Jan auf außergewöhnlich dramatische Weise getroffen."

Macha schrieb noch Stunden vor seiner Hinrichtung einen Brief, in dem er seine Familie bat, eine "stille Ecke auf dem Friedhof einzurichten, damit von Zeit zu Zeit jemand an mich denkt und das Vaterunser für mich spricht".

Seine Bitte wurde im Oktober 1951 erfüllt, als seine Klassenkameraden ein symbolisches Grab auf dem alten Friedhof der Kirche St. Maria Magdalena einrichteten.

Macha inspirierte die Theatergruppe Teatr Cordis zu einer Show mit dem Titel "Hanik 1257" (in Anlehnung an die Anzahl der Tage, die er als Priester diente). Die Mitglieder der Gruppe halfen bei der Organisation einer Gebetswache vor der Seligsprechung, die mit einer musikalischen Darbietung endete, bei der eine restaurierte Geige, die Macha selbst spielte, zum Einsatz kam.

Der Priester war auch Gegenstand eines Dokumentarfilms aus dem Jahr 2011 mit dem Titel "Without One Tree, a Forest Will Stay a Forest" (Ohne einen Baum bleibt ein Wald ein Wald) unter der Regie von Dagmara Drzazga.

Der Titel stammt von einer Zeile aus einem Brief, den Macha kurz vor seiner Hinrichtung an seine Familie schrieb.

"Dies ist mein letzter Brief. In vier Stunden wird das Urteil vollstreckt werden. Wenn ihr also diesen Brief lest, werde ich nicht mehr unter den Lebenden sein! Bleibt bei Gott! Vergebt mir alles", sagte er.

"Ich gehe vor den allmächtigen Richter, der mich jetzt verurteilen wird. Ich hoffe, dass er mich annehmen wird. Mein Wunsch war es, für Ihn zu arbeiten, aber es wurde mir nicht gegeben. Ich danke Ihnen für alles!"

Er fuhr fort: "Ich sterbe mit einem reinen Gewissen. Ich habe ein kurzes Leben gelebt, aber ich glaube, dass ich mein Ziel erreicht habe. Verzweifeln Sie nicht! Alles wird gut werden."

"Ohne einen Baum bleibt der Wald ein Wald. Ohne eine Schwalbe wird der Frühling kommen, und ohne einen Menschen wird die Welt nicht zusammenbrechen."

In seiner Predigt bezeichnete Semeraro diese Worte als die "höchste Lehre" Machas.

Er sagte: "Er bezeugt, dass jeder Mensch auf dieser Erde im Hinblick auf eine zu erfüllende Mission geschaffen wurde".

"Er beschreibt das Gute als größer als die Interessen des Einzelnen: das Streben nach Glück ist authentisch, wenn es zur Verteidigung der Gerechtigkeit wird, zum Dienst am Gemeinwohl, zum Teilen, zur Akzeptanz, zum Respekt, zur Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse der anderen."

"Schließlich lädt er uns ein, beim Herrn zu bleiben, ihn im Gebet und im inneren Dialog zu suchen und ihn in einem heiligen Leben zu verherrlichen.".pl.

Er fügte hinzu: "Von diesem Bild des Waldes aus, aus dem einer der Bäume entfernt wurde, verstehen wir das Evangelium noch besser: Das Korn, das in die Erde gefallen ist, ist gestorben, aber es kann, ja es muss auch heute noch in uns reiche Frucht tragen."

"Jan Franciszek Macha, der neue Selige, hat wie ein in jungen Jahren gefällter Baum den Grundstein für den Bau eines stabilen Hauses für künftige Generationen gelegt, denen er mit seinem Leben, besiegelt mit seinem eigenen Blut, eine klare Botschaft überbringt: 'Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben für seine Freunde hingibt' (Johannes 15,13)."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;