Was der Papst über den EU-Austritt Großbritanniens sagt – und Frieden in Kolumbien

Papst Franziskus spricht mit Journalisten über den "Brexit" am 24. Juni 2016 an Bord des Flugs nach Armenien.
Foto: CNA/NCR/Edward Pentin
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat den "Brexit" kommentiert: Der Heilige Vater sagte, dass das Ergebnis des britischen Referendums über den Ausstieg aus der Europäischen Union "dem Willen des Volkes" entspreche – und dass es nun eine "große Verantwortung" gebe, das Wohlergehen der Menschen im Vereinigten Königreich zu sichern, wie auch friedlicher Koexistenz auf dem europäischen Festland.

Vor Journalisten auf dem Flug nach Armenien sagte Franziskus, er habe nur ein paar erste Informationen über das Wahlergebnis gelesen, kurz vor seinem Abflug aus Rom heute morgen, doch empfinde er die Entscheidung als Ausdruck von "Volkes Willen".

"Es verlangt eine größere Verantwortung von unserer Seite", sagte er, "das Wohlergehen der Menschen im Vereinigten Königreich wie auch friedlicher Koexistenz in Kontinental-Europa sicherstellen zu können. Somit warte ich ab."

Großbritannien hat gestern – nach 43 Jahren Mitgliedschaft – für den Austritt aus der EU gestimmt.  

Vor seiner Aussage zum "Brexit" sprach der Papst auch über seine Reaktion auf die gestrige Nachricht, dass Kolumbiens lang andauernder Bürgerkrieg beendet sei. 

"Ich freue mich über diese Nachricht, die ich gestern erhielt, nach über 50 Jahren des Kriegs, des Konfliktes, und viel Blutvergießens", sagte er. "Ich hoffe, dass die Länder, die für den Frieden arbeiten, diesen auch erhalten." Er wünschte dem Land auf seinem "nächsten Schritt" alles Gute. 

Der Papst landete um 12:50 Uhr deutscher Zeit ( 14:50 Uhr Ortszeit) am Flughafen von Eriwan. Der Flug von Rom dauerte vier Stunden. Unmittelbar nach seiner Ankunft wurde der Heilige Vater zur Apostolischen Kathedrale von Etschmiadsin gefahren, wo er seine erste Ansprache auf dieser, seiner 14. Auslandsreise halten wird. 

Edward Pentin begleitet als Journalist des National Catholic Register den Papst auf seiner Reise nach Armenien.

Das könnte Sie auch interessieren: