Eucharistische Debatte: Worüber die US-Bischöfe bei ihrer Vollversammlung diskutieren

Bischöfe in bei einer Messe im Petersdom
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Die Frage ist theologisch wie politisch brisant: Die Bischöfe in den USA werden nächste Woche darüber beraten und abstimmen, ob ein Lehrdokument über die Eucharistie verfasst werden soll – trotz der jüngsten Bitte einiger Bischöfe, eine solche Diskussion zu verschieben, wie die Catholic News Agency (CNA) berichtet.

Bei der virtuellen Frühjahrstagung der Bischöfe, die für den 16. bis 18. Juni angesetzt ist, ist ein Tagesordnungspunkt die Betrachtung der "eucharistischen Konsistenz". Der Tagesordnungspunkt ist ein "Vorschlag zum Entwurf einer formellen Erklärung" über "die Bedeutung der Eucharistie im Leben der Kirche".

In einem Memo vom 22. Mai an die US-Bischöfe erklärte der Vorsitzende der Konferenz, Erzbischof Jose Gomez von Los Angeles, der Vorschlag für ein solches Dokument spiegele "die jüngste Richtlinie des Heiligen Stuhls" wider. Er bezog sich dabei auf einen Brief des Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Luis Ladaria, an Gomez und damit auch an die US-Bischöfe.

Gomez fügte hinzu, dass "der Fokus dieses vorgeschlagenen Lehrdokuments darauf liegt, wie man den Menschen am besten helfen kann, die Schönheit und das Geheimnis der Eucharistie als Zentrum ihres christlichen Lebens zu verstehen."

Die Konferenz werde nicht über einen endgültigen Text eines Dokuments abstimmen, sondern lediglich darüber, ob mit der Ausarbeitung eines Dokuments begonnen werden soll, sagte er. Wenn die Bischöfe dem Antrag zustimmen, werden sie immer noch die Möglichkeit haben, das Dokument zu beraten und zu ändern, wenn es in endgültiger Form bei einem zukünftigen Treffen vorgelegt wird.

In seinem Vorschlag erklärte der bischöfliche Lehrausschuss die zweifache Notwendigkeit eines Lehrdokuments über die Eucharistie. Erstens habe der strategische Dreijahresplan der Bischöfe einen eucharistischen Titel: "Neu geschaffen durch den Leib und das Blut Christi, Quelle unserer Heilung und Hoffnung". Zweitens habe eine besondere Arbeitsgruppe der Bischöfe, die nach der Wahl von Joe Biden zum Präsidenten einberufen worden war, ein Lehrdokument über "eucharistische Konsistenz" empfohlen.

Der Begriff hat seine Wurzeln im Abschlussdokument der Konferenz der lateinamerikanischen und karibischen Bischöfe in Aparecida 2007 – ein Dokument, an dessen Entwicklung der damalige Kardinal Jorge Mario Bergoglio beteiligt war. In dem Dokument bezieht sich der Begriff auf die Notwendigkeit für katholische Führungspersönlichkeiten und Gesetzgeber, das Leben und die Familie gegen schwerwiegende Übel wie Abtreibung und Euthanasie zu verteidigen.

Das Dokument bezieht sich ausdrücklich auf "Gesetzgeber, Regierungschefs und Fachleute des Gesundheitswesens" und erklärt: "Wir müssen an der 'eucharistischen Kohärenz' festhalten, das heißt, uns bewusst sein, dass sie nicht die heilige Kommunion empfangen und gleichzeitig mit Taten oder Worten gegen die Gebote handeln können, besonders wenn Abtreibung, Euthanasie und andere schwere Verbrechen gegen das Leben und die Familie gefördert werden."

Obwohl einzelne US-Bischöfe in den letzten Monaten über die Frage der Kommunion für Abtreibungsbefürworter gesprochen haben, etwa im Hinblick auf die vom Steuerzahler finanzierte Abtreibung, die vom katholischen Präsidenten Joe Biden unterstützt wird, würde sich das Eucharistiedokument der Bischöfe "an alle Katholiken richten".

"Im Lichte der jüngsten Umfragen ist es klar, dass es unter vielen Katholiken ein mangelndes Verständnis über das Wesen und die Bedeutung der Eucharistie gibt", heißt es in dem Vorschlag des Lehrausschusses.

Eine vorgeschlagene Gliederung des eucharistischen Dokuments beinhaltet eine umfassende Katechese über die Eucharistie, die sowohl das Sakrament selbst als auch die Frage behandelt, wie Katholiken in ihrem täglichen Leben in Übereinstimmung mit den Geboten zu leben aufgefordert sind.

Der Entwurf behandelt Lehren wie die "Realpräsenz" Christi in der Eucharistie, eine "Wiedergewinnung des Verständnisses der Eucharistie als Opfer", "die Bedeutung des Sonntags als gebotener Feiertag", die Notwendigkeit schöner Liturgien, das tägliche Leben von Katholiken als "eucharistisches Volk", die Eucharistie als "Ruf zur Umkehr" und die Bedeutung der Werke der Barmherzigkeit.

Der dritte Teil des Dokuments enthält auch einen Abschnitt über "eucharistische Konsistenz" und "das Wesen der eucharistischen Gemeinschaft und das Problem der schweren Sünde".

Einige Bischöfe hatten kürzlich beantragt, die Diskussion über die Eucharistie zu verschieben, und sich dabei auf ein Schreiben des Vatikans berufen, um gegen eine virtuelle Diskussion über ein so ernstes Thema zu argumentieren.

Nachdem der Vatikan seinen Brief an die Bischöfe geschickt hatte, führte Kardinal Blase Cupich aus Chicago einen Brief einiger Bischöfe an Gomez an, in dem er darum bat, die geplante Diskussion über die Eucharistie zu verschieben. Die Bedeutung des Themas erfordere einen persönlichen Diskurs, argumentierte Cupich, und sollte zuerst von Provinzen oder regionalen Gruppen von Bischöfen behandelt werden, bevor die gesamte Konferenz darüber berät.

Gomez sagte in seinem Memo vom 22. Mai, dass die Diskussion wie geplant bei der Versammlung in der nächsten Woche stattfinden wird. Ein solcher Antrag stehe im Einklang mit den administrativen Verfahren der Konferenz und den Bitten im Brief von Kardinal Ladaria.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;