Was man über die Weihe von Russland und der Ukraine durch Papst Franziskus wissen muss

Papst Franziskus im Gebet in Fatima am 12. Mai 2017
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Papst Franziskus wird Russland und die Ukraine noch in diesem Monat dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen.

Was bedeutet das genau, und warum ist das so wichtig? Hier ist alles, was Sie über das Thema wissen müssen:

"Weihe" bedeutet, einem heiligen Zweck gewidmet zu werden.

Vielleicht haben Sie schon einmal von dem Konzept der Weihe gehört, vielleicht auch nicht. Das Wort “Weihe” (urgermanisch: weiha-, “heilig, numinos”) ist ein Akt, der eine Widmung darstellt. Eine Person - oder eine Nation -, die geweiht ist, wird für einen heiligen Zweck vorgesehen und Gott anvertraut. Das Wort “Widmung” ist hier also verwandt mit dem Lateinischen dedicare für Orte und consecrare für Personen.

Die Kongregation für den Gottesdienst des Vatikans definiert die Weihe an Maria als eine ausdrückliche Anerkennung der "einzigartigen Rolle Marias im Geheimnis Christi und der Kirche, der universalen und beispielhaften Bedeutung ihres Zeugnisses für das Evangelium, des Vertrauens auf ihre Fürsprache und der Wirksamkeit ihres Patronats".

Papst Johannes Paul II. - der während seines Pontifikats dreimal die gesamte Kirche und die Welt Maria geweiht hat - lehrte, dass wir, wenn wir uns Maria weihen, ihre Hilfe annehmen, um uns Christus ganz hinzugeben.

Colin Donovan, Vizepräsident für Theologie bei EWTN, sagte gegenüber CNA, dass die Weihe "eine Anrufung und auch eine Bitte an Gott ist. Die Anrufung besteht darin, dass wir uns selbst, unsere Herzen, unsere Gebete und unsere Wünsche der Gottesmutter zu Füßen legen, und das entspricht Gottes Willen, weil es die Gottesmutter im Bewusstsein der Kirche und hoffentlich auch im Bewusstsein der Welt erhebt. Es ist ein Appell an Gott für die besonderen Nöte, die wir haben."

Michael O'Neill, Autor, EWTN-Fernseh- und Radiomoderator und Betreiber der Website "MiracleHunter.com", erklärte gegenüber CNA, dass Marienweihen wichtig sind, weil "sie unsere Liebe und unser Vertrauen in die Gottesmutter ausdrücken und wir ihren Schutz als ihre Kinder in besonderer Weise erflehen."

Maria bat ausdrücklich darum, dass Russland ihrem Unbefleckten Herzen geweiht wird: Das ist eine der Botschaften der Erscheinungen von Fatima (Portugal) im Jahr 1917.

Diese Erscheinungen gehören zu den berühmtesten Marienerscheinungen der Welt. Dabei offenbarte Maria drei von der Kirche anerkannte Geheimnisse, von denen das zweite eine Aussage über das Ende des Ersten Weltkriegs war, sowie eine Vorhersage über einen weiteren Krieg, der während der Regierungszeit von Pius XI. beginnen würde, wenn die Menschen Gott weiterhin beleidigten und Russland nicht dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht würde.

Schwester Lucia, eine der drei Seherinnen von Fatima, sagte, dass Maria zu ihr sagte: "Wenn meine Bitten befolgt werden, wird sich Russland bekehren, und es wird Frieden herrschen; wenn nicht, wird es seine Irrtümer in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert werden; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Völker werden vernichtet werden."

"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens zuteil werden."

In den Jahren nach der Enthüllung des Geheimnisses gab es einige Kontroversen darüber, ob verschiedene Weihen Russlands, die von nachfolgenden Päpsten durchgeführt wurden, die von Maria gestellten Anforderungen erfüllten.

In einem Brief aus dem Jahr 1989 bestätigte Schwester Lucia jedoch, dass Papst Johannes Paul II. die Bitte Marias um die Weihe Russlands im Jahr 1984 erfüllte. Zu dieser Zeit waren die Ukraine und Russland beide Teil der Sowjetunion.

Lúcia dos Santos (stehend) mit ihrer Cousine, Jacinta Marto, im Jahr 1917. (Gemeinfrei; Heiligtum von Fatima)

Auch andere Behörden, darunter die Kongregation für die Glaubenslehre, haben bestätigt, dass die Weihe zur Zufriedenheit von Schwester Lucia vollzogen wurde.

Donovan sagte, dass sowohl der heilige Johannes Paul II. als auch die Mystikerin Schwester Lucia zunächst unsicher waren, weil er Russland nicht namentlich, sondern nur andeutungsweise erwähnt hatte ... Sie bestätigte es jedoch bei der Gottesmutter, die sagte, dass Gott es angenommen habe und er sein Versprechen halten würde. Er fügte hinzu, dass Schwester Lucia mehrfach, auch persönlich, bestätigt habe, dass die Bitte der Muttergottes erfüllt worden sei.

Was ist das Unbefleckte Herz Mariens?

Das Unbefleckte Herz Mariens ist ein Objekt der Verehrung, da es ihren vollkommenen Willen symbolisiert, der in ihrem "Fiat" zum Ausdruck kommt: Dem "Mir geschehe nach Deinem Wort". Das Herz Mariens wird im Allgemeinen mit sieben Wunden und von einem Schwert durchbohrt dargestellt – in katholischen Kirchen in deutschsprachigen Ländern eine häufige Darstellung unter dem Kruzifix an der Seitenwand. Die frühe Verehrung des Herzens Mariens wurde vom heiligen Bernhard von Clairvaux vorgelebt, aber die moderne Verehrung wurde vom heiligen Johannes Eudes begründet, einem französischen Priester aus dem 17. Jahrhundert.

Das Fest des Unbefleckten Herzens Mariens wurde erstmals von Eudes begangen und erhielt zu Beginn des 19. Das Fest wurde 1944 in den Allgemeinen Römischen Kalender aufgenommen und wird am 22. August, dem Oktavtag von Mariä Himmelfahrt, begangen.

Die katholischen Bischöfe der Ukraine baten Papst Franziskus inmitten der Invasion ihres Landes um die Weihe.

Die katholischen Bischöfe des lateinischen Ritus der Ukraine – das sind die Bischöfe, die die römisch-katholische Kirche des Landes leiten – schickten am 2. März einen Brief an Papst Franziskus, in dem sie ihn baten, "öffentlich den Akt der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens der Ukraine und Russlands vorzunehmen, wie es die Heilige Jungfrau in Fatima erbeten hat".

Warum die Ukraine und Russland jetzt weihen?

Donovan sagte, dass "eine Weihe immer eine gute Sache ist" und dass der andauernde Krieg "ein Kontext ist, der an und für sich ausreichend ist", um eine Weihe zu rechtfertigen.

Das Fest Mariä Verkündigung ist ein wichtiges marianisches Fest und, wie Donovan feststellte: Der Tag, den der heilige Ludwig von Montfort besonders für die persönliche Weihe an die Gottesmutter empfahl.

"Alle Vorrechte der Gottesmutter rühren von der Tatsache her, dass Gott sie von Ewigkeit her dazu auserwählt hat, die Mutter des fleischgewordenen Wortes zu sein; das ist das zentrale marianische Dogma der Kirche", sagte Donovan, "also ist das, glaube ich, der perfekte Tag. Und Johannes Paul hat diesen Tag gewählt, und ich denke, das ist ein guter Tag für jeden, um seine persönliche Weihe zu machen, oder für Papst Franziskus, um diese zu machen."

Russland wurde – wie viele andere Länder – schon einmal geweiht, ebenso wie die ganze Erde: Mehrere Päpste haben in der Vergangenheit die gesamte Kirche und Welt der Muttergottes geweiht.

Papst Pius XII. weihte am 31. Oktober 1942 die ganze Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens, und Papst Johannes Paul II. erneuerte diese Weihe am 13. Mai 1982, erneut am 25. März 1984 und noch einmal am 8. Oktober 2000.

Papst Franziskus erneuerte im Oktober 2013 die Weihe der Welt an das Unbefleckte Herz Mariens und widmete sein Pontifikat der Gottesmutter von Fatima.

Warum gibt es so viele Kontroversen über die Weihe Russlands?

O'Neill sagte: "Angesichts der derzeitigen Handlungen Russlands haben einige Katholiken in Frage gestellt, ob sich Russland tatsächlich bekehrt hat und eine längere Dauer und Art einer Friedensperiode erwartet. Da die Botschaft keine genauen Angaben darüber macht, wie eine solche Bekehrung und ein solcher Friede aussehen würden, ist die Debatte darüber entbrannt, ob die Weihe ordnungsgemäß und auf wirksame Weise erfolgt ist".

Er fügte hinzu, dass die Verehrung von Marienerscheinungen auch eine Kehrseite haben kann.

"Wer sich ablenken oder verwirren lässt oder obsessiv auf Wunder fixiert ist, kann diese getrost beiseite schieben", sagte er. "Obwohl man viel davon hat, Maria unter diesen Titeln zu ehren und seinen Glauben durch das Festhalten an solchen Wundern, die Gott gewirkt hat, zu stärken, kann jemand, wenn er will, immer noch ein rechtschaffener Katholik sein ohne diesen Andachten und Ereignissen Aufmerksamkeit zu schenken."

Donovan sagte zwar nichts über die Beweggründe einzelner Personen, meinte aber, dass ein Teil davon darauf zurückzuführen sei, dass man die Botschaft von Fatima ernst nehme.

"In seiner Großzügigkeit akzeptierte Gott dies, und wir sahen die Früchte davon in den fünf Jahren nach der Weihe [1984], beim Fall der Sowjetunion und der Wiederherstellung der russischen Nation", sagte Donovan.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.