Wegen Coronavirus: Marsch für das Leben in Rom findet digital statt

Teilnehmer beim Marsch für das Leben in Rom am 20. Mai 2017
Foto: CNA/Marina Testino
Previous Next

Angesichts der immer noch bestehenden Beschränkungen zur Eindämmung der Übertragung des Coronavirus wird Roms jährlicher Pro-Life-Marsch dieses Jahr online stattfinden.

Der landesweite italienische Marsch für das Leben heißt jetzt "Connected for Life" und findet am Samstag, dem 23. Mai, von 14.30 bis 15.30 Uhr römischer Zeit statt.

"Dieses Jahr können wir nicht auf die Straßen und Plätze gehen, aber wir wollen uns dennoch Gehör verschaffen, um die Kultur des Todes anzuprangern, die auch in einer schwierigen Situation wie der, in der wir leben, weiter voranschreitet und in der Tat das Verbrechen der Abtreibung fördert", sagte Virginia Coda Nunziante, Präsidentin des italienischen Marsches für das Leben, in einer Pressemitteilung.

Die Ausgabe 2020 wäre der 10. Jahrestag von "Marcia Per La Vita" in Rom gewesen. Das Gedenken zum 10. Jahrestag soll nun kommendes Jahr begangen werden.

Der Marsch hat in den letzten Jahren Tausende von Teilnehmern angezogen, viele von ihnen Ausländer, die in Rom leben, oder Menschen, die aus der ganzen Welt angereist sind, um an dem Marsch und anderen damit verbundenen Veranstaltungen teilzunehmen.

Abtreibung wurde in Italien am 22. Mai 1978 mit der Verabschiedung des "Gesetzes 194" legalisiert. Das Gesetz machte Abtreibung aus jedem beliebigen Grund innerhalb der ersten 90 Tage der Schwangerschaft und danach aus bestimmten Gründen mit ärztlicher Überweisung legal.

Seit 1978 sind in Italien schätzungsweise mehr als sechs Millionen Kinder abgetrieben worden.

EWTN ist ein Unterstützer der virtuellen Pro-Life-Kundgebung, die live auf marciaperlavita.it und connessiperlavita.it zu sehen ist.

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: