Wegen Covid-19: Persönliche Teilnahme am Weltfamilientreffen 2022 nur begrenzt möglich

Abschlussmesse des Weltfamilientreffens in Dublin am 26. August 2018
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Angesichts der weltweiten Entwicklung der COVID-19-Pandemie hat der Vatikan am Donnerstag bekannt gegeben, dass das Weltfamilientreffen 2022 aus einer Mischung aus persönlichen, Online- und diözesanen Veranstaltungen bestehen wird.

Das internationale Familientreffen, das seit mehr als drei Jahren in Planung ist, wird vom 22. bis 26. Juni 2022 in Rom stattfinden.

In einer per Live-Stream übertragenen Pressekonferenz am 30. September erklärten die Organisatoren, dass die Teilnehmerzahl bei den meisten Veranstaltungen in Rom auf etwa 2.000 Personen begrenzt sein wird, da die internationalen Reisen sehr schwierig sind.

Die 2.000 Delegierten werden aus Familien bestehen, die von den Bischofskonferenzen und Familienverbänden als Vertreter der Ortskirchen eingeladen werden.

Die Bischöfe werden auch ermutigt, parallel zu den Veranstaltungen in Rom eigene lokale Veranstaltungen zu organisieren.

Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums, das das Welttreffen der Familien organisiert, sagte: "Wie vom Heiligen Vater angekündigt, wird diese Ausgabe nicht mit einem einzigen Treffen in Rom stattfinden, sondern ein echtes multizentrisches Ereignis sein, das in Diözesen auf der ganzen Welt verbreitet wird."

Er fügte hinzu, dass die Organisatoren hoffen, dass das Treffen das Gefühl vermittelt, dass alle zusammen sind, auch wenn nicht alle am gleichen Ort sind.

Kardinal Angelo De Donatis, der Vikar von Rom, sagte: "Die Wahl der Stadt, die das Andenken der Apostel Petrus und Paulus bewahrt, als Hauptort des Treffens unterstreicht die ursprüngliche Berufung der Kirche von Rom, die 'der Gemeinschaft der Kirchen vorsteht'."

Er fuhr fort: "In diesem Zusammenhang setzt sich die Diözese Rom dafür ein, dass alle Familien in der Welt, insbesondere diejenigen, die nicht nach Rom kommen können, gleichermaßen an dem Treffen teilnehmen und diese außergewöhnliche Glaubenserfahrung machen können."

Die Veranstaltungen des 10. Welttreffens der Familien, das wegen der Coronavirus-Pandemie bereits um ein Jahr verschoben wurde, finden in der Audienzhallte des Vatikans statt und werden per Live-Stream übertragen.

Am Eröffnungstag, dem 22. Juni, findet ein Fest der Familien mit Papst Franziskus statt. An den Tagen des 23., 24. und 25. Juni finden Messen, eucharistische Anbetung, Konferenzgespräche und Podiumsdiskussionen statt.

Am Samstag, 25. Juni, findet auf dem Petersplatz eine Messe mit Papst Franziskus, den Delegierten des Treffens und anderen Familien aus der Diözese Rom statt.

Das fünftägige Treffen wird am Sonntag, 26. Juni, mit dem Angelus auf dem Petersplatz abgeschlossen.

Gabriella Gambino, Untersekretärin im Dikasterium für Laien, Familie und Leben, sagte, dass das Büro den Sonntag bewusst offen gelassen habe, um Bischöfen in aller Welt die Möglichkeit zu geben, mit Familien in ihren Diözesen die Messe zu feiern.

Die Diözese Rom hat außerdem sieben Katechesen vorbereitet, die die Diözesanbischöfe verwenden können, um die Katholiken auf die Versammlungen im nächsten Jahr vorzubereiten.

"Diese Katechesen sind an sich schon ein Weg der Vorbereitung auf die Treffen, die sowohl in Rom als auch in den einzelnen Diözesen stattfinden werden", sagte Gambino.

Eine Website für das Welttreffen der Familien 2022 wurde eingerichtet, und der offizielle Hashtag lautet #WMOF22, wie die Organisatoren am 30. September mitteilten.

Das Thema des Treffens im Jahr 2022 lautet "Familienliebe: Berufung und Weg zur Heiligkeit".

Das erste Weltfamilientreffen fand 1994 in Rom auf Veranlassung von Papst Johannes Paul II. statt. Im Jahr 2000 wurde es ebenfalls in der Ewigen Stadt abgehalten. Die Treffen finden alle drei Jahre statt, zuletzt 2018 in Dublin, Irland.

Kardinal Farrell sagte am 30. September, dass schätzungsweise 35.000 Menschen an dem Familientreffen in Dublin teilgenommen haben.

Die Veranstaltung im Jahr 2022 wird am Ende des "Familienjahres Amoris Laetitia" stattfinden, das den fünften Jahrestag des apostolischen Schreibens von Papst Franziskus über die Liebe in der Familie, Amoris laetitia, markieren soll. Dieses Jahr, das am 19. März begann, wird 15 Monate dauern und mit der Veranstaltung in Rom beendet.

 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.