Wer ist die Nonne, die zusammen mit Kardinal Wyszynski seliggesprochen wird?

Mutter Elżbieta Róża Czacka
Foto: Laski.edu.pl

Kardinal Stefan Wyszyński, ein Gigant des Katholizismus des 20. Jahrhunderts, wird am 12. September seliggesprochen.

Aber der Primas von Polen, der heldenhaft dem Kommunismus widerstand, ist nicht die einzige Persönlichkeit, die an diesem Tag in Warschau zur Ehre der Altäre erhoben wird.

Wyszyński wird zusammen mit einer Nonne seliggesprochen, die außerhalb ihres Heimatlandes Polen wenig bekannt ist: Mutter Elżbieta Róża Czacka.

In einem Portrait für die Catholic News Agency (CNA) beschreibt Luke Coppen den bemerkenswerten Lebensweg der frommen Frau.

Gräfin Róża Czacka im Alter von 15 Jahren. / Mutter Elżbieta Róża Czacka. Laski.edu.pl.

Wie kam Czacka, die 1961 nach einem lebenslangen stillen Dienst an blinden Menschen starb, dazu, eine Seligsprechungszeremonie mit Polens "Primas des Jahrtausends" zu teilen?

Um diese Frage zu beantworten, sprach CNA mit Sr. Angelica Jose, F.S.C., deren Leben von der Frau, die in Polen als Matka Czacka (Mutter Czacka) bekannt ist, tief beeinflusst wurde.

Als Studentin stieß sie auf eine Broschüre der von Czacka gegründeten Ordensgemeinschaft und war von einem Foto von Czacka mit einem blinden Jungen berührt.

"Fasziniert vom Charisma der Kongregation - dem Dienst an den körperlich und geistig Blinden - brach ich mein Studium an der Universität für Lebenswissenschaften in Poznań ab und trat in die Kongregation ein", erinnert sich Sr.

Sie fuhr fort: "Was mich an Mutter Czacka begeistert, ist ihre ungeheure Leidenschaft für das Leben für Gott - im Dienst für die Blinden. Ihr Mut, Leiden anzunehmen und ihr Realismus im Leben. Und ihr Vertrauen in die Vorsehung Gottes."

Róża Czacka wurde am 22. Oktober 1876 in Bila Tserkva geboren, einer Stadt, die einst zur Krone des Königreichs Polen gehörte und als Biała Cerkiew bekannt war, heute aber in der Zentralukraine liegt.

Als sechstes von sieben Kindern zog sie mit ihrer aristokratischen Familie nach Warschau, wo die junge Gräfin Klavier spielen, reiten und Englisch, Deutsch und Französisch sprechen lernte.

Während ihrer gesamten Kindheit litt sie unter Augenproblemen. Im Alter von 22 Jahren kehrte sie für einen Sommerurlaub auf das Familiengut in der Ukraine zurück. Beim Reiten stürzte sie und wurde erblindet. Ihre Verwandten taten sich schwer, ihren Zustand zu akzeptieren.

Czacka widmete sich dem Erlernen der Brailleschrift und reiste durch ganz Europa, um mehr über Blindheit zu erfahren. Sie träumte davon, eine Organisation zu gründen, die blinden Menschen helfen würde, sich nicht nur in die Gesellschaft zu integrieren, sondern auch als Apostel unter den Sehenden zu dienen.

Im Jahr 1911 gründete sie die Gesellschaft für Blindenfürsorge. Sr. Angelica Jose sagte, dass Czacka die Blindenschrift an die polnische Sprache anpasste, ein System für die Ausbildung von Blinden entwickelte und versuchte, die allgemeine Öffentlichkeit durch Artikel und Radiosendungen über Blindheit zu informieren.

"Róża Czacka war eine äußerst reiche Persönlichkeit", kommentierte sie. "Wenn man sie ansieht, sollte man eine blinde Frau von tiefem Glauben, Mut und Einfachheit sehen. Das ist die innere Dimension von ihr."

"Andererseits muss man ihr Phänomen in der Entwicklung der Typhologie [der wissenschaftlichen Erforschung der Blindheit] im heutigen Polen beachten: die Sorge um die Blinden, ihre Erziehung und ihre Eingliederung in das gesellschaftliche Leben."

"Mutter Elisabeth Róża Czacka war eine äußerst gottesfürchtige Frau und eine Pionierin in Sachen Blindenfürsorge in Polen. Betrachten wir sie also aus diesen beiden Perspektiven."

Róża Czacka, fotografiert bei einem Urlaub im Jahr 1914. / Laski.edu.pl.

Im Jahr 1915 ging Czacka für einen zweiwöchigen Aufenthalt mit ihrem Bruder Stanisław in die Ukraine. Dort verbrachte sie schließlich drei Jahre, weil der Erste Weltkrieg ihr die Rückkehr nach Warschau unmöglich machte. Sie verbrachte die Zeit in Gebet und Betrachtung.

Franziskus angezogen, nahm sie die franziskanische Ordenstracht und den Ordensnamen Elżbieta (Elisabeth) an und legte am 15. August 1917 die ewigen Gelübde ab.

Im folgenden Jahr kehrte sie nach Warschau zurück, wo sie die Kongregation der Franziskanerinnen, Dienerinnen des Kreuzes, gründete. Die neue Ordensgemeinschaft hatte drei Ziele: die Pflege der körperlich Blinden, den Dienst an den geistig Blinden und die Sühne für die geistige Blindheit der Welt.

Im Jahr 1922 erhielten die Schwestern ein kleines Grundstück in Laski, einem Dorf etwa 10 Meilen westlich von Warschau.

Zusammen mit einem Priester namens Pater Władysław Korniłowicz gründete Czacka ein Projekt namens Triuno. Der Name bezog sich nicht nur auf die Heilige Dreifaltigkeit, sondern auch auf die Einheit zwischen den drei Gruppen von Menschen, die in Laski zusammenarbeiteten - die Blinden, die Schwestern und die Laien - sowie auf die drei Ziele der Arbeit: erzieherisch, apostolisch und karitativ.

Laskis Ruhm wuchs als ein Zentrum einer neuen Spiritualität, die franziskanische, dominikanische und benediktinische Elemente verband, erklärte Sr. Angelica Jose erklärt. Die Gemeinschaft war bemerkt für ihre Einfachheit, ihre Hingabe an die Lehre des Heiligen Thomas von Aquin und ihre Liebe zur Liturgie.

Ein junger Priester namens Pater Stefan Wyszyński besuchte Laski 1926 und verbrachte auf Einladung von Korniłowicz ein paar Wochen im Dorf. Wyszyński war dem Priester Jahre zuvor zum ersten Mal begegnet, als Korniłowicz an Wyszyńskis Seminar in Włocławek Vorlesungen über die Liturgie hielt.

Der zukünftige polnische Primas traf sich mit Czacka und engagierte sich stark für die Arbeit in Laski. Er half, ein Exerzitienhaus zu bauen, eine "Woche der Blinden" im Jahr 1936 zu organisieren und Spenden für die Gesellschaft für Blindenfürsorge zu sammeln.

Wyszyński hielt auch Vorträge über Sozialwissenschaft, Recht und Kirchengeschichte für die Blinden, die Schwestern und Laienmitarbeiter. Gemeinsam mit Czacka arbeitete er an den Konstitutionen der Kongregation.

Als die Nazideutschen 1939 in Polen einmarschierten, erlitt Czacka während der Bombardierung Warschaus eine Kopfverletzung, durch die sie ein Auge verlor.

Während des Warschauer Aufstands 1944 halfen Czacka und Wyszyński, ein Feldlazarett für die Verwundeten in Laski zu organisieren.

Als Kaplan der Heimatarmee, der polnischen Widerstandsbewegung im Untergrund, half Wyszyński, die Kämpfer durch die Sakramente geistlich zu stärken.

Sr. Angelica Jose sagte, dass die tiefe Bindung, die zwischen dem Priester und der Schwester bestand, in einer Sammlung von 65 Briefen, die zwischen 1938 und 1952 ausgetauscht wurden, offenbart wird.

Sie beschrieb die Korrespondenz, die 2006 veröffentlicht wurde, als "lebendig, warm und voller gegenseitiger Sorge und Fürsorge für andere."

Nach dem Krieg wurde Wyszyński zum Erzbischof von Gniezno und Warschau ernannt und erhielt den Titel eines Primas von Polen.

Czacka setzte ihre Mission fort, aber ihre Gesundheit verschlechterte sich in den 1950er Jahren.

Auch Wyszyńskis Leben wurde nicht einfacher. Im Jahr 1953 wurde er von den kommunistischen Behörden Polens unter Hausarrest gestellt. Nachdem er drei Jahre später freigelassen wurde, verteidigte er die Kirche unbeirrt gegen die kommunistische Unterdrückung.

"Bis zum Ende von Mutter Czackas Leben umgab Kardinal Stefan Wyszyński sie mit Fürsorge und Liebe und war eine besondere Hilfe für Mutter Elisabeth, besonders in den letzten Tagen ihres Lebens", sagte Sr. Angelica Jose.

"Er besuchte Mutter Czacka einige Stunden vor ihrem Tod - der am 15. Mai 1961 stattfand - zum letzten Mal und feierte die Begräbnismesse am 19. Mai 1961."

Ein eindrucksvolles Foto zeigt Wyszyński im Gebet neben dem Grabstein von Czackas Grab in Laski stehend.

In einer Predigt am Karsamstag 1963 erinnerte Wyszyński an seine Freundschaft mit Czacka und Korniłowicz.

Er sagte: "Ich bete nie für Mutter Czacka, ich bete nur zu ihr, und ich bete nie für Pater Korniłowicz - ich bete zum Pater ... das hilft ungemein. Also denken Sie daran, beide sind sicher in der Herrlichkeit des allmächtigen Vaters."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;