15000 Flaschen aus Barroux: Wie die Mönche und Nonnen am ersten Päpstlichen Weingut helfen

Ein Benediktiner im Weingut Via Carititats der Abtei Le Barroux
Foto: Le Barroux
Previous Next

Die Mönche und Nonnen, die den ersten Päpstlichen Weinberg in Frankreich pflegen, haben einen Aufruf gestartet, ihren Wein zu verkaufen, um den Familien der lokalen Weinbauern zu helfen.

Auf einem Hügel im Rhône-Tal gelegen, arbeiten die Benediktiner-Abteien von Le Barroux mit der örtlichen Weinbaugemeinde zusammen, um das Land zu bewirtschaften, das Papst Clemens V. 1309 erstmals als Weinberg angelegt hat.

Die Mönche hoffen, dass sie diesen Monat 15.000 Flaschen ihres Via Caritatis-Weines verkaufen können, um die Gemeinschaft zu unterstützen, nachdem diese durch einen Umsatzverlust aufgrund der COVID-19-Pandemie hart getroffen wurde.

Pater Michael, ein Amerikaner, der seit mehr als 30 Jahren zum französischen Kloster gehört, erzählte CNA, dass etwa 80 Familien direkt von der Winzerei ihren Lebensunterhalt bestreiten.

"Sie arbeiten hart. Sie leben unter schwierigen Bedingungen. Ihr Wein wurde in der Vergangenheit nicht als das anerkannt, was er war, nämlich ein ziemlich hochwertiger Wein, also haben sie einfach nicht genug Geld verdient, um über die Runden zu kommen", sagte der Benediktiner.

"Diese Familien um uns herum machten gute Weine, vor allem, weil wir den Boden haben, der in der Lage ist, ... großen Wein zu produzieren, wenn er richtig gepflegt wird ... Das Kloster war in der Lage zu investieren und diesen Winzerfamilien zu helfen, aus einer Situation herauszukommen, aus der sie, ganz allein, glaube ich, niemals herausgekommen wären", erklärte er.

Mit der Hilfe von Philippe Cambie, der als einer der weltbesten Önologen oder Experten in der Erforschung von Wein und Weinherstellung anerkannt ist, waren die Mönche in der Lage, Mischungen zu kreieren, die preisgekrönte Weine aus der Kombination von kleinen Parzellen im Besitz lokaler Erzeuger mit dem Weinberg der Abtei produzieren.

Der Wein der Mönche ist preiswerter als der berühmte Tropfen aus dem nahe gelegenen Weingut Châteauneuf-du-Pape – das, wie Pater Michael erläutert, später von Papst Johannes XXII. gegründet wurde.

Cambie hat in beiden ehemaligen päpstlichen Weingütern, die die gleichen Rebsorten anbauen, zur Weinproduktion in ihren letzten Zügen beigetragen.

"Man kann Wein zu einem günstigeren Preis kaufen, und doch kann dieser Wein praktisch das Äquivalent zu Châteauneuf-du-Pape sein. Und gleichzeitig helfen Sie mit dem Kauf dieses Weins den Winzern, die in dieser Zeit Geld brauchen, und COVID-19 hat ihre Situation nicht verbessert", sagte der Priester.

Das Weingut Via Caritatis der Benediktiner verkauft Rot-, Weiß- und Roséweine, die in die Vereinigten Staaten und nach Europa geliefert werden.

Pater Michael sagte, dass sie den Namen Via Caritatis für ihre Weinkellerei gewählt haben, weil "Wein ein Symbol der Nächstenliebe ist, und auch der Nächstenliebe Christi, der sich selbst gegeben hat."

Die Mönche unterstützen sich durch körperliche Arbeit, gemäß der Regel des Heiligen Benedikt.

"Die Mönche versuchen und bemühen sich, etwas zu produzieren, das sie nicht von anderen abhängig macht, und nicht nur das, sondern auch genug zu produzieren, um den Armen Almosen geben zu können, um einen Teil des Einkommens an die Armen zu geben", sagte er. "Wir geben einen Teil unseres Einkommens hier jedes Jahr an karitative Organisationen."

Pater Michael sagte, dass er oft mit dem Traktor arbeitet, was am steilen Hang tückisch sein kann. Aber er liebt auch die Arbeit, den Weinberg in der Ruhe des Winters zu beschneiden.

"Jeder Teil hat seinen eigenen Reiz, ich meine, jede Arbeit ist anders, denn man arbeitet das ganze Jahr über im Weinberg, und jeden Monat gibt es etwas anderes zu tun", sagte er.

Er sieht auch eine spirituelle Bedeutung in der Weinproduktion selbst.

"Eine Flasche Wein ist nicht nur etwas, das der Mensch benutzt, um seinen Körper zu ernähren", sagte er. "Wenn Christus den Wein wählte, um ihn in sein Blut zu verwandeln, dann hat das einen Grund, und er wählte den Wein aus einem bestimmten Grund. Wein ist also etwas Materielles, aber es ist etwas, das von Christus dazu berufen ist, in etwas Spirituelles verwandelt zu werden." 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: