Wie die “Piraten-Nonne” das Leben eines schwulen Mannes für immer veränderte

Eine Geschichte aus dem Jahr 2014

Mutter Angelica
Foto: CNA via YouTube Screenshot
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Als er 15 Jahre alt war, ging Paul Darrow zum ersten Mal zu einem Schwulen-Strand.

Bald darauf trampte er nach New York, wo es eine blühende homosexuelle Szene gab. Dort wollte er eine Karriere als Model beginnen. Gerade angekommen, fand er tatsächlich einen sehr gut bezahlten Job als internationales Model und besuchte zusammen mit den Promis die Clubs der Stadt.

Wenn er nicht im Studio oder im Fitnessstudio war, begab sich Darrow auf Partnersuche. Anfangs hatte er dutzende, dann hunderte und schließlich tausende verschiedene Liebhaber.

"Es war eine stürmische Zeit, aber das war nie meine Absicht ... ich verlor das Gefühl dafür, was es bedeutet, mit einem Menschen in Körper und Seele vereint zu sein", erzählt er in dem Dokumentarfilm "Desire of the Everlasting Hills."

Nachdem die AIDS-Epidemie 90 Prozent seiner Freunde hinweggerafft hatte, blieb Darrow selbst wie durch ein Wunder verschont. Er entschied sich für einen Neuanfang in San Francisco. Er lernte seinen neuen Partner, Jeff, kennen und die beiden zogen gemeinsam in eine Blockhütte in Sonoma County, nördlich von San Francisco.

Es war in ihrem gemeinsamen Haus, als Darrow durch Zufall beim Fernsehen die "Piraten-Nonne" mit Augenklappe entdeckte, die sein Leben für immer verändern würde.

"Es war so seltsam, dass ich zu Jeff sagte: ´Jeff, komm her! Das musst du sehen!´und dabei auf den Fernsehbildschirm deutete".

Die beiden wussten nicht, dass es sich bei der "Piraten-Nonne" im Fernsehen um Mutter Angelica handelte, die auf EWTN zu sehen war. Sie hatte vor kurzem einen Schlaganfall erlitten, daher war ihre linke Gesichtshälfte gelähmt und sie trug eine schwarze Augenklappe.

Darrow erinnert sich lebhaft an den besagten Tag: "Jeff kommt also herein, und ich lache höhnisch über die Nonne mit der Klappe über dem Auge, sie hat ein verzerrtes Gesicht und ist eine komplett altmodische Erscheinung", betont Darrow und fügt hinzu: "Wir machten uns über sie lustig und lachten sie aus: Wahnsinn, diese verrückten Christen."

Jeff verließ den Raum und Darrow wollte gerade wegschalten, als Mutter Angelica "etwas, das war so intelligent, klug und ehrlich, das es mich wirklich getroffen hat", erinnert sich Darrow.

"Gott hat Dich und mich geschaffen, nicht nur um in diesem Leben glücklich zu sein, sondern auch im nächsten Leben", sagte Mutter Angelica mit ihren schiefen, durch den Schlaganfall entstellten Lippen, ihr gesundes Auge funkelte hinter ihrer Brille.

"Er sorgt für Dich. Er beobachtet jede deiner Bewegungen. Es gibt niemanden, der dich liebt, der das tun kann."

Diese Worte von Mutter Angelica hinterließen einen bleibenden Eindruck bei Darrow. Er ertappte sich dabei, dass er bei jeder Gelegenheit heimlich ihre Fernsehsendung einschaltete.

"Sie hatte wirklich einen großen Einfluss auf mein Leben, und ich begann, sie zu lieb zu haben", berichtet Darrow und ergänzt: "aber zugleich musste ich sie verstecken."

"Bevor ich den Fernseher ausschaltete, wechselte ich immer den Kanal, so dass Jeff oder auch jemand anderes beim Einschalten nicht merkte, dass ich mir Mutter Angelica angesehen hatte. Das erinnerte mich daran, wie ich früher gleichermaßen umschaltete, nachdem ich Porno angesehen hatte, weil ich nicht wollte, dass Jeff beim Fernsehen plötzlich einen Porno-Kanal einschaltete."

Unter Mutter Angelicas Einfluss entschloss sich Darrow schließlich, zum ersten Mal nach Jahrzehnten wieder eine Kirche zu besuchen. Diesen Schritt machte Darrow nur zögerlich, denn er war sich sicher, dass er Freunde und Kunden verlieren würde, wenn diese ihn in einer katholischen Kirche sahen. Und in gewisser Weise hatte er Recht.

"Ich habe Kunden verloren und Freunde", sagte Darrow gegenüber CNA in einem Interview im Jahr 2014, bei der Premiere des Dokumentarfilms.

"Die Leute waren schockiert, dass ein gebildeter, relativ intelligenter Mann an Jesus Christus glauben kann. Das war die Reaktion der wenigen Freunde die wussten, dass ich wieder in der Kirche war. "

Aber diesen Schritt hat er nie bereut. Seit seiner Bekehrung berichtete Darrow in vielen Vorträgen und Konferenzen von seinen Erfahrungen. Durch Mutter Angelica wurde Darrow auch auf Courage International, aufmerksam, ein Apostolat der römisch-katholischen Kirche, welches sich an Katholiken mit gleichgeschlechtlichen Neigungen wendet und sie ermutigt, ein keusches Leben zu führen.

Durch Courage International kam es auch zum Mitwirken Darrows bei dem Film, "Desire of the Everlasting Hills". Dies empfand Darrow als Chance, seine Geschichte mit anderen zu teilen und ihnen die gleiche Hoffnung zu geben, die er in der katholischen Kirche gefunden hatte.

"Auf meinem Weg zurück zur katholischen Kirche fühlte ich mich nie diskriminiert. Mir wurde nie gesagt, ich sei ein schlechter Mensch, oder dass ich etwas falsch gemacht habe, auch nicht in der Beichte", sagte er und ergänzt: "Die katholische Kirche ist wirklich, getreu ihrer Lehre, offen für alle."

Darrow fühlte, dass er es Gott schuldig war, mutig zu sein und seine Geschichte mit anderen, auch durch den Film zu teilen, nach allem was Gott in seinem Leben bewirkt hatte.

"Ich wollte meine Liebe zu Gott und meine Dankbarkeit für alles ausdrücken, was er für mich getan hat", sagte Darrow, "dass er mich in den Jahrzehnten nie vergessen hat, als ich ihn vergas oder mich gegen ihn wandte."

Der vollständige Dokumentarfilm ist kostenlos online verfügbar unter: https://everlastinghills.org/movie/

Übersetzt aus dem englischen Original und zuerst veröffentlicht am 30. März 2016.