Wie die Syro-Malabarische Kirche den Streit über die Zelebrationsrichtung löst

Mar Joseph Srampickal erhiellt am 9. Oktober 2016 im Stadion von Preston North End die Bischofsweihe der syro-malabarischen Eparchie von Großbritannien.
Foto: via CNA / ACI Gruppe

In Zukunft soll der Priester in beide Richtungen die heilige Messe feiern: Den Wortgottesdienst zum Volk gerichtet, und die Eucharistie mit dem Volk auf Gott gerichtet. Das ist die Lösung, welche die syro-malabarische Kirche Indiens nach langen Diskussionen während der Bischofssynode beschlossen hat.

In einem Hirtenbrief, der am 27. August veröffentlicht wurde, rief Kardinal George Alencherry den Klerus und die Gläubigen dazu auf, "individuelle Vorlieben" beiseite zu lassen und gemeinsam nur noch diese eine Form zu feiern.

Alencherry ist das Oberhaupt der mit Rom unierten Ostkirche. Sein Hirtenbrief soll in allen syro-malabarischen Kirchen in der Sonntagsmesse am 5. Oktober verlesen werden.

In der Ankündigung heißt es, dass die vereinheitlichte Form der Messfeier ab dem 28. November, dem Fest Mariä Verkündigung, in Kraft treten soll.

"Durch eine wirksame Katechese soll der einheitliche Modus schrittweise in der gesamten Eparchie so früh wie möglich eingeführt werden, spätestens bis Ostern 2022, das am 17. April stattfindet", so die Erklärung.

Die syro-malabarische katholische Kirche ist die zweitgrößte orientalische katholische Kirche. Ihr Sitz ist in Kerala, Indien.

Seit Jahren sind die Mitglieder der syro-malabarischen Kirche uneins darüber, wie die Messe gefeiert werden soll.

Während in den meisten Pfarreien die Messe mit dem Gesicht des Priesters zu den Gläubigen gefeiert wird, gibt es einige Diözesen, in denen die Messe mit dem Gesicht des Priesters zum Allerheiligsten Altarsakrament im Tabernakel orientiert gefeiert wird, an der Spitze der Gemeinde.

Außerdem gab es bereits Pfarreien, in denen der Zelebrant die meiste Zeit der Messe dem Volk zugewandt ist und sich dann zum Altar hinwendet oder sich während der Rituale von den Teilnehmern abwendet.

In seinem Hirtenbrief sagte Kardinal Alencherry, man solle sich bemühen, eine "weitere Spaltung" in der Frage der Art und Weise, wie die Messe gefeiert wird, zu vermeiden. Er wies zwar darauf hin, dass die syro-malabarische Kirche seit 1934 auf dem Weg der Erneuerung der Liturgie sei, räumte aber ein, dass die COVID-19-Pandemie unter den Kirchenmitgliedern Unruhe über die unterschiedlichen Formen der Messfeier ausgelöst habe.

Er sagte, die Bischofssynode, die zwischen dem 16. und 27. August online tagte, habe sich eingehend mit den Fragen im Zusammenhang mit der einheitlichen Feier der Liturgie befasst.

Der Hirtenbrief zitiert den Aufruf von Papst Franziskus vom Juli, der die Kirchenmitglieder aufforderte, sich auf eine einheitliche Feier der Messe zu einigen, um die Einheit der Kirche zu stärken.

Kardinal Alencherry sagte, die Bischofssynode habe "einstimmig beschlossen", die neue Liturgieform einzuführen, bei der der Priester den Gläubigen während des ersten Teils der Feier, dem Wortgottesdienst, mit dem Rücken zum Tabernakel zelebriert.

In der übrigen Zeit wird der Zelebrant dann mit der Gemeinde auf Gott hingerichtet feiern, "in die Richtung, in die auch die Gläubigen schauen". Nach der Kommunion wendet sich der Zelebrant wieder kurz den Gläubigen zu.

Das neue Format entspricht einem Vorschlag aus dem Jahr 1999, der bereits von der Kongregation für die Ostkirchen gebilligt wurde.

In einem Schreiben vom 3. Juli an die syro-malabarische Kirche schrieb Papst Franziskus, dass "der Heilige Stuhl mit besonderer Zustimmung und Ermutigung auf die von der Bischofssynode der syro-malabarischen Kirche 1999 einstimmig erzielte Vereinbarung blickt".

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.