Meditation als innerliches Leben: Regeln zur Lebensführung und Anleitung zum Gebet

Karthäuser in einem Gemälde von Maria Carolina, Prinzessin von Bourbon-Sizilien
Foto: Wikimedia / Gemeinfrei
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
25 March, 2018 / 2:00 PM

Dom François de Sales Pollien - nicht Pater Josef Tissot, wie im ersten Teil berichtet - schrieb "Das innerliche Leben. Über die Notwendigkeit, es zu vereinfachen und wieder auf seine Grundlage zurück zu führen" in zwei Versionen für unterschiedliche Zielgruppen. Es besteht tatsächlich aus zwei "Büchern", und beide sind Teil einer einzigen Arbeit. Es ist die Absicht des Autors, das innerliche, geistliche Leben, vereinfacht und auf seine Grundlagen zurück zu führen und so darzustellen, dass sich möglichst viele Christen mit unterschiedlichen geistigen und religiösen Fähigkeiten daran orientieren können. Während der größte Teil des Buches ausführlich die einzelnen zu besprechenden Punkte bearbeitet, gibt es auch einen "Auszug aus dem Inhalt", in dem die wesentlichen Fakten in markanten Sätzen zusammengefasst werden.

Das geistliche Leben wird einfach und für jeden Gutwilligen verständlich und Stück für Stück auf das solide Fundament der Offenbarung, des Lehramtes und der Vernunft zurückführt. Es geht immer um die Grundwahrheiten des menschlichen Lebens wie des Christentums. Das Buch ist geprägt von der Tugend der Gottesverehrung und verbindet beinahe perfekt eine Kombination aus Rationalität und Schönheit. Die gläubige Seele soll zu Gott geführt werden in der Einfachheit des menschlichen Lebens, in dessen Schönheit und in ständiger Anfechtung. Es geht um die Grundwahrheiten des Christentums.

"Unter dem Vorwand, einfach meine Befriedigung der Ehre oder dem Dienste Gottes unterzuordnen, kann mir sehr leicht eine Täuschung begegnen; und unter der Hülle der Verherrlichung Gottes kann ich im Grunde mehr an mir hängen als an Gott, mehr mich suchen als Gott."

Bereits das Vorwort scheint genau für unsere heutige Zeit geschrieben worden zu sein. Jeder wird Parallelen zu seinem eigenen Leben finden. "Alle diese Übel - Gefühlsfrömmigkeit, Schwäche, Mangel an Zusammenhalt, Geteilt sein, Haltlosigkeit - haben eine gemeinsame Quelle, sie beruhen auf ein und derselben Ursache: Es fehlt das Fundament."

Die strenge Struktur des Buches ist beinahe als auf der Höhe der Zeit zu bezeichnen und erinnert an heutige Managementschulungen. Es gibt drei kurze und prägnante Überschriften: Vom Ziel, Vom Weg, Die Mittel. Ganz systematisch werden darin Kapitel gebildet, die konsequent und nüchtern die Ist-Situation des Menschen beschreiben, um dann aufzuzeigen, welche Schritte eingeleitet werden müssen, um an das Ziel zu gelangen. "Seine Gnade ist überall, wo sein Wille ist. ‚Hier bist du bei mir, und ich will dir helfen.‘"

Das Buch gibt Grundsätze und Prinzipien auf, die häufig und eindringlich wiederholt werden. Der Leser lernt, dass er ein Mensch mit Grundsätzen und Prinzipien sein soll. Diese kann er sich aneignen. Im alltäglichen, praktischen Leben und in allen menschlichen Situationen müssen sich diese Prinzipien zeigen. Du sollst dich nicht der Lauheit und Flachheit dieser Medien- und Mainstream-durchseuchten Gesellschaft anpassen. Du sollst aus deinen Prinzipien, aus der Festigkeit deiner Grundsätze, vor allem deines Glaubens, leben und darin Kraft, ja Geschmack finden. - "Ich habe die Pflicht, die Ehre Gottes zu erwirken. Das ist das wesentliche Ziel meines Lebens."

Der Leser des anspruchsvollen, ihn fordernden Buches kann jederzeit wählen, ob er weiterlesen möchte und sich beeindrucken lässt, damit sein Leben reicher wird. So wendet sich das Buch sowohl an einfache Christen, an nur schwach Gläubige, genauso wie an Entschlossene, die ein Leben in Gottes Angesicht führen möchten, und schließlich an jene, die bereits Fortschritte im geistlichen Leben gemacht haben.

Diejenigen, die entschlossen sind, ein erfülltes Leben in, mit und für Christus auf sich zu nehmen, die sich ganz auf Gott einlassen wollen und diejenigen, die die überwältigende Notwendigkeit erkennen, ihr ganzes Leben auf Gott zu setzen und ganz für Gott zu leben, ja für Gott zu sterben, werden ohne zu zögern das Anliegen des Buches verstehen und an die Arbeit gehen, es im eigenen Leben umzusetzen. Man kann sagen, dass das Buch nicht geschrieben wurde für mittelmäßige und halbe Christen und solche, die an Halbwahrheiten mehr Interesse haben als am harten Brot der Wahrheit. Wer nicht imstande ist, sein Leben einzusetzen und Christus folgen will, schließe das Buch, denn er wird seinen Ermahnungen nicht beherzigen.

"Ich kenne das Ziel meiner übernatürlichen Berufung, das einzige Ziel meines Lebens; ich weiß, wohin ich gehen muss und was ich mit Einsatz anzustreben habe. Aber um dorthin zu gelangen, muss ich einen Weg verfolgen, eine Straße, von der mich abzuwenden die Strafe mit sich brächte, das Ziel zu verfehlen."

Alles oder nichts, das ist das absolute Prinzip. Strenge Schlussfolgerungen mit vielleicht extremen Folgen. Wer sich ändert, wer die Maßnahmen akzeptiert und umsetzt, wird es erfahren: die Macht des Bösen ist die Schwäche des Guten. Frage dich, was besser für dich ist. Das schrecklichste aller Unglücke des Menschen ist sein Tod. Aber nicht sein leiblicher Tod. Der Tod seiner Seele ist sein größtes Unglück.

Wer nicht glaubt, wer meint, als Feind Gottes würde sich seine Lebenslust verdoppeln, ist schon verloren. Jene Lauen und Glaubensschwachen sind vielfach Ignoranten, die nicht erkennen wollen, dass sie das Leben mehr lieben als Gott. Sehen wir nicht, wie die Zahl der Gläubigen immer geringer wird, dass sie immer mehr zu Ignoranten werden, die dem Zeitgeist nachrennen? Seien wir nicht schwankende Figuren aus dem Spielfeld der Welt. Wir müssen unseren Glauben neu beleben, wir müssen ihn mit der Wahrheit konfrontieren. Auch dazu ist dieses Buch hervorragend geeignet.

"Jetzt habe ich bereits zwei Ursachen der Unbeständigkeit beschrieben: die Launen meiner Befriedigungssucht und die Täuschungen meiner zu äußerlichen Lebensweise."

Wer dieses Buch zur Hand nimmt und mit seinem Leben durcharbeitet, wird die lebendige, wahre, fruchtbare und furchtlose, aufrichtige und reine Stärke und Liebe Gottes erfahren und mit ihm über die Kräfte der Welt triumphieren. Die Dämonen in dieser Welt sind nicht nur auf die Gläubigen losgelassen, sondern auch auf alles, was lebt. Die Glaubenden müssen auch ihre Mutter Kirche verteidigen, damit sie nicht ebenso schwanke wie ihre Glieder. Es bedarf eines großen Heldentums, den schweren Weg zu gehen, mit Tugend und Disziplin. Die Treuen werden diesen Weg gehen.

"In Zukunft will ich mich in nichts mehr auf mich stützen. Aber wie gelange ich dazu, dass ich alles nur unter dem Einfluss der Gnade betrachte, will und tue?" - Zur Antwort lesen Sie "Das innerliche Leben"!

Josef Tissot, "Das innerliche Leben. Über die Notwendigkeit, es zu vereinfachenund wieder auf seine Grundlage zurück zu führen" ist im Verlag Fassbaender erschienen und hat 235 Seiten.