Neueste Nachrichten

Dietmar Bär, Martin Wuttke, Simone Thomalla und Klaus J. Behrendt (von rechts nach links) spielen die Ermittlerduos Schenk/Ballauf (Köln) und Keppler/Saalfeld (Leipzig). Die Aufnahme ist von einem Presse-Termin am 11. Oktober 2011 zum Kölner Tatort "Ihr Kinderlein kommet". / Foto: Superbass via Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)

Das Liebesleben der "Tatort"-Kommissare

11. Februar 2016

Von José Garcia

Vielseitig und bunt geht es zu beim Tatort: Viele Ermittler in verschiedenen Städten arbeiten an ganz unterschiedlichen Kriminalstücken, von denen keiner erzählt wird wie der andere. Nur eines haben sie offenbar gemeinsam: Gestörte Familienverhältnisse.

Pater Julian Backes ist Prämonstratenser - und einer der rund 1,000 Missionare der Barmherzigkeit, die Papst Franziskus in die ganze Welt sendet. / CNA/Alexey Gotovskiy

Dieser Missionar will die Beichte nach Deutschland bringen

11. Februar 2016

Von Jan Bentz

Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit ist bereits in vollem Gange. Die Heiligen Pforten in Rom und in zahllosen Diözesen sind bereits geöffnet, die Beichtstühle besetzt. Nun schickt Papst Franziskus rund 1,000 Missionare in alle Welt, um die Barmherzigkeit Gottes überall hin zu bringen.

Papst Franziskus mit Haydar al-Abadi in der Aula Paul VI. am 10. Februar 2016 / L'Osservatore Romano

Papst Franziskus hat kurz den irakischen Premierminister getroffen

11. Februar 2016

Von Andrea Gagliarducci

Es war eine kurze Begegnung, die Papst Franziskus im Sprechzimmer der vatikanischen Audienzhalle Paolo VI. mit dem irakischen Premierminister Haydar al-Abad hatte. Ein Treffen, das zu diente, den aktuellen Stand der Beziehungen zwischen dem Irak und dem Heiligen Stuhl festzustellen und die Lage, in der sich das Land befindet, zu verstehen.

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am Aschermittwoch 2016 auf dem Petersplatz / CNA/Daniel Ibanez

"Wenn Barmherzigkeit nicht bis in unsere Tasche reicht, ist sie nicht echt": Franziskus

10. Februar 2016

Von Elise Harris

Für Papst Franziskus ist Barmherzigkeit nicht einfach spirituell, sondern etwas, dass sich in ganz konkreten Dingen ausdrückt: Darin, anderen zu dienen und mit den Armen zu teilen, was eine wichtige Tradition in den Jubeljahren der Heiligen Schrift ist.

Ein Priester im Beichtstuhl in Palermo, Italien / Emilio Labrador via Flickr (CC BY 2.0)

Von diesen Sünden können die Missionare der Barmherzigkeit lossprechen

10. Februar 2016

Von CNA Deutsch

Der päpstliche Delegat für das Heilige Jahr, Monsignore Rino Fisichella, hat einen Brief an die mehr als tausend Missionare der Barmherzigkeit geschrieben, in dem erklärt wird, von welchen Sünden diese Priester lossprechen können.

Pater Dietmar Schon OP ist der designierte Direktor des Ostkircheninstituts des Bistums Regensburg / Bistum Regensburg

Warum das Treffen zwischen Papst und Patriarch tätsächlich von historischem Rang ist

9. Februar 2016

Von CNA Deutsch

Eine Begegnung wirklich welt- und kirchengeschichtlichen Ausmaßes bahnt sich an: Papst Franziskus und der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. von Moskau werden sich am kommenden Freitag, dem 12. Februar, auf Kuba treffen. Das gaben der Vatikan und das Moskauer Patriarchat in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt. Es wird die erste Begegnung der Oberhäupter dieser beiden Kirchen überhaupt in der Geschichte sein.

Papst Franziskus nimmt  am 26. Juli 2013 beim Weltjugendtag in Rio de Janeiro eine Beichte ab / ANSA/OSSERVATORE ROMANO/POOL/CNA

Wie man ein großer Beichtvater ist: Papst Franziskus’ Rat für Priester

9. Februar 2016

Von CNA Deutsch

Gute Beichtväter müssen ihre eigenen Sünden erkennen, um Büßern zu vergeben und sie zu trösten, hat Papst Franziskus am Tag vor Beginn der Fastenzeit betont.

"Sehen wir unsere Vorsätze, die ruhig ein bisschen weh tun dürfen, als Einsatz, der sich mit Zins als Gewinn auszahlen wird. Es geht um die Freundschaft mit Jesus und die größere Freude im eigenen Leben. Es ist ein bisschen wie im Sport: Wer nur auf der Couch sitzt und Chips futtert, versteht nicht, wie man sich bei einem Waldlauf schwitzend und keuchend abmühen kann". / CNA nach Ryan Smith via Flickr (CC BY-SA 2.0)

Kommentar: Sieben Wochen "mehr" – Warum es in der Fastenzeit eigentlich um Zunehmen geht

9. Februar 2016

Von Monsignore Florian Kolfhaus

Die Fastenzeit beginnt. 40 Tage, die eigentlich gar nicht dem Abnehmen, sondern dem "Zunehmen" dienen sollen – zunehmen an Glaube, Frömmigkeit und vor allem Liebe. Aber dazu gehören auch Tugenden wie die Tapferkeit.

"Am Anfang steht die eigene Neuausrichtung aus Gott, denn Gottes- und Nächstenliebe gehören untrennbar zusammen", sagt Pater Julian Backes. / Abtei Hamborn

Dieser deutsche Priester ist einer der Missionare der Barmherzigkeit von Papst Franziskus

8. Februar 2016

Von CNA Deutsch

Papst Franziskus hat den Duisburger Prämonstratenserpater Julian Backes zum "Missionar der Barmherzigkeit" ernannt.  

Botschafter Slimane Chikh / (C) Pax Press Agency, SARL, Geneva

UN-Blog: Ist Religion intolerant oder ist man intolerant gegenüber Religion?

8. Februar 2016

Von Video-Blog*

Bei den Vereinten Nationen in Genf drehte sich die erste Februarwoche um die "World Interfaith Harmony Week", der Weltwoche der Interreligiösen Harmonie. Mitveranstalter der "Gespräche in der Bibliothek" war das Königreich Jordanien.

Der Großmeister Fra’ Matthew Festing spricht beim Empfang des beim Souveränen Malteserorden akkreditierten Diplomatischen Korps in der Magistralvilla.  
 / Malteserorden

Warum Papst em. Benedikt diese Ritter das "Herz" des Malteserordens nennt

8. Februar 2016

Von Jan Bentz

Sie sind der Kern des alten Ritterordens: Die Justizritter des Malteserordens versammelten sich in Rom zum Ende des Jahrs des Glaubens, um ihre Treue zum Papst und zu ihrem Charisma zu bezeugen.

Auf den Schultern seiner Brüder getragen: Der heilige Leopold Mandic auf dem Weg zum Vatikan / CNA/Alexey Gotovskiy

Seine Gebrechlichkeit brachte diesen Priester in den Beichtstuhl - und dann zur Heiligkeit

8. Februar 2016

Von Elise Harris

Ganz Rom ist in Aufregung, zigtausende haben sie begleitet, bei ihnen die Nacht im Gebet verbracht, ihnen auf dem Petersplatz die Ehre erwiesen: Pater Pio und Pater Leopold Mandic. Den einen Heiligen kennen wohl die meisten Katholiken - doch wer war der andere?   

Blick auf die Basilika des Petersdoms / CNA/Petrik Bohumil

Kinderschutzkommission beurlaubt britisches Mitglied

7. Februar 2016

Von CNA Deutsch

Die Kinderschutzkommission des Vatikans hat angekündigt, dass ihr britisches Mitglied, Peter Saunders, eine Auszeit von seiner Arbeit für die Kommission nimmt.

Erzbischof Stanislaw Gadecki ist Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz,  / EWTN - Katholisches Fernsehen

“Es kann nicht sein, dass ein Papst gegen den anderen Papst lehrt": Erzbischof Gadecki

7. Februar 2016

Von CNA Deutsch

Die ordentliche Bischofssynode zu Ehe und Familie liegt nun einige Zeit zurück. Mit Spannung wird das Apostolische Schreiben von Papst Franziskus erwartet, welches den synodalen Prozess zum Abschluss bringen wird. Ein maßgeblicher Bischof bei den letzten beiden Synoden zum Thema war der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki von Posen. Das Internetportal “Politico” bezeichnete den kirchlichen Würdenträger als einen der führenden europäischen Akteure des vergangenen Jahres.

Migranten am Wiener Westbahnhof vor der Fahrt Richtung München Hauptbahnhof am 5. September 2015. Allein an diesem Tag wanderten mindestens 9.000 Menschen ohne Grenzkontrolle von Ungarn nach Österreich ein, um von dort über den Westbahnhof Richtung Deutschland weiter zu reisen / Bwag via Wikimedia (CC-BY-SA 4.0)

Warum nun auch Kardinal Marx eine Begrenzung der Migration fordert

7. Februar 2016

Von CNA Deutsch

Viel Aufmerksamkeit haben Aussagen des Erzbischofs von München und Freising erregt, mit denen er seit gestern auch eine Reduzierung der Zahl an Migranten fordert: Es gehe “nicht allein um Barmherzigkeit, sondern auch um Vernunft”, wurde Kardinal Reinhard Marx zitiert.  

Szene aus dem Video / "The Pope Video 2 - Care for Creation" via YouTube

VIDEO: "Unser gemeinsames Haus" - Die Gebetsmeinungen für Februar von Franziskus

5. Februar 2016

Von AC Wimmer

Zum zweiten Mal hat Papst Franziskus die Gebetsmeinungen des Monats als Video veröffentlicht. 

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill (links) und Papst Franziskus / Foto rechts und Bearbeitung: CNA/Alexey Gotovskiy (Foto links gemeinfrei via Patriarch.Ru)

"Zum ersten Mal in der Geschichte": Treffen zwischen Papst und russischem Patriarchen

5. Februar 2016

Wie der Vatikan am heutigen Freitag mitgeteilt hat, wird es am 12. Februar 2016 ein historisches Treffen auf Kuba geben: Papst Franziskus und das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill von Moskau, haben bestätigt, dass es zu einer Begegnung kommt.

Luftangriff auf Stellungen des selbst-ernannten Islamischen Staates bei der Schlacht um die syrische Stadt Kobane, Oktober 2014 / VOA News/Scott Bobb via Wikimedia (Gemeinfrei)

"Kein Haus ohne Tote": Der Völkermord an Christen durch den Islamischen Staat

5. Februar 2016

Von Diego López Marina

Krieg, Terror, Völkermord an Christen: In Syrien sei es "normal", dass christliche Jugendliche von radikalen Muslimen erschossen würden, und Mütter verabschiedeten Kinder auf dem Weg zur Schule, "als wäre es das letzte Mal", sagt der Erzbischof der syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien in Spanien. Und er warnt: Auch Europa ist in Gefahr.  

Edward Mena, der mutmaßliche "falsche Pfarrer von LA" / Mit freundlicher Genehmigung des Los Angeles Police Department (LAPD)

Der bizarre Fall des "falschen Priesters von LA"

5. Februar 2016

Von Mary Rezac

Monatelang, so die Polizei von Los Angeles, trug er liturgische Gewänder, nannte sich selbst "Padre“ und überzeugte Katholiken im Süden Kaliforniens,  dass er ein katholischer Priester sei.  

Handlungsbedarf: Viele Ärzte lehnen aus medizinischen Gründen Operationen für eine Geschlechtsumwandlung ab – nun soll auf sie Druck ausgeübt werden / Alex Proimos via Flickr (CC BY-NC 2.0)

Könnte es für Ärzte in den USA bald illegal sein, von zwei Geschlechtern auszugehen?

4. Februar 2016

Von Loredana Vuoto

Die amerikanische Regierung will ein neues Gesetz verabschieden, das Kritikern zufolge Ärzte und Krankenhäuser dafür bestrafen könnte zu glauben, es gebe nur zwei menschliche Geschlechter, die biologisch verortet sind. In Krankenhäusern und Arztpraxen, so der Vorwurf, solle so die umstrittene Gender-Ideologie durchgesetzt werden - mit möglicherweise schwerwiegenden Konsquenzen.