Ukraine-Konflikt: Bombe schlägt im Sitz der katholischen Diözese in belagerter Stadt ein

Die beschädigte Diözesankanzlei in Charkiw, im Nordosten der Ukraine.
privat

In der belagerten ukrainischen Stadt Charkiw ist am Dienstag eine Bombe in der Zentrale einer katholischen Diözese eingeschlagen.

Vierzig Menschen befanden sich im Keller der Diözesankanzlei, als die Bombe am 1. März einschlug, aber es wurden keine Verletzten gemeldet, so die italienische Nachrichtenagentur SIR.

Ein von der Latin Mass Society of England and Wales auf Twitter gepostetes Video zeigte Trümmer, die über den Boden eines oberen Raums in der Kanzlei verteilt waren.

Seit Präsident Wladimir Putin am 24. Februar eine Invasion der Ukraine angeordnet hat, sind die russischen Streitkräfte auf die 1,4 Millionen Einwohner zählende Stadt Charkiw vorgerückt, wie die Catholic News Agency (CNA) berichtete.

Medienberichten zufolge hat die russische Bombardierung der Stadt im Nordosten der Ukraine zum Tod von Zivilisten, darunter auch Kindern, geführt.

Mehr in Europa

Pater Gregorio Semenkov, Kanzler der Diözese Charkiw-Saporischschja des lateinischen Ritus, sagte gegenüber SIR: "Heute Morgen war die Hölle los, die Bombe ist auf die Kurie gefallen."

"Es gab Bombenanschläge im Stadtzentrum. Die Anschläge richteten sich gegen Regierungsbüros. Die Bomben trafen auch die Menschen, die darauf warteten, Brot zu bekommen, und genau in diesem Moment fiel eine Bombe auf die Kurie."

"Es gibt viele Tote. Im Moment gibt es keine Informationen über die Zahl der Opfer und Verletzten. Die Internetverbindung ist unterbrochen, so dass wir keine aktuellen Informationen haben."

Er fügte hinzu: "In der Kurie befinden sich in diesen Tagen viele Menschen, viele Mütter mit Kindern. Wir sind insgesamt 40 Personen. Wir haben sie an einem sicheren Ort untergebracht. Wir waren alle unter der Erde, und zum Glück hat die Bombe hoch oben eingeschlagen."

Diese Meldung wird laufend aktualisiert.