Papst Franziskus verlängert Einspruchsfrist gegen Entlassung aus geweihtem Leben

Papst Franziskus mit Ordensfrauen
Vatican Media

Papst Franziskus hat am Montag das Kirchenrecht geändert, um Mitgliedern von Instituten des geweihten Lebens mehr Zeit zu geben, gegen eine Entlassung Berufung einzulegen.

Das Motuproprio vom 3. April 2023 ändert Normen im Recht der lateinischen Kirche und der Ostkirchen.

Der Papst sagte, dass die derzeitigen Fristen, die für die Berufung gegen eine Entlassung aus dem geweihten Leben vorgesehen sind, "nicht mit dem Schutz der Rechte der Person in Einklang zu bringen sind".

"Ein weniger restriktiver Modus der Übermittlungsfristen für die Berufung würde es der betroffenen Person ermöglichen, die gegen sie erhobenen Anschuldigungen besser zu bewerten und auch geeignetere Kommunikationsmittel zu nutzen", fügte er hinzu.

Papst Franziskus änderte den Kanon 700 im Codex des kanonischen Rechts, um einer Person eine Frist von 30 Tagen für die Einlegung eines Rechtsbehelfs ab dem Tag des Erhalts der Mitteilung des Entlassungsdekrets zu geben. Zuvor waren es 10 Tage.

Es ist auch nicht mehr notwendig, die Aufhebung oder Korrektur des Dekrets schriftlich zu beantragen, heißt es in dem Motuproprio.

Das entsprechende Gesetz im Gesetzbuch der katholischen Ostkirchen, Kanon 500, Absatz 2, wurde von 15 auf 30 Tage geändert.

Die Änderungen treten am 7. Mai in Kraft.

Mehr in Vatikan

In der Präambel des Motuproprio zitiert Papst Franziskus den Kommentar zu den Acta Apostolicae Sedis aus dem Jahr 1983, in dem es heißt, es sei "zweckmäßig, dass die Rechte der Personen richtig definiert und gesichert werden".

"Dies war der sechste allgemeine Grundsatz, den die Bischofssynode im Oktober 1967 für die Revision des Codex des kanonischen Rechts verabschiedet hat und der auch heute noch gültig ist", sagte der Papst.

Der Grundsatz, so fügte er hinzu, erkenne "der Wahrung und dem Schutz der subjektiven Rechte einen privilegierten Platz in der Rechtsordnung der Kirche an".

Die Wahrung der Rechte einer Person wird besonders relevant "in den heikelsten Ereignissen des kirchlichen Lebens", sagte er, darunter der rechtliche Status einer Person als geweiht.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.