Neueste Nachrichten: Ordensleben

Mönche beten das Vaterunser. / Fundación DeClausura.

100 Klöster öffnen in dieser Fastenzeit in Spanien ihre Pforten

15. Februar 2024

Von Nicolás de Cárdenas

Eine Stiftung in Spanien hat eine Kampagne zur Förderung des Gebets während der Fastenzeit mit dem Thema „Entschleunigen. Anhalten. Beten“ – als Teil des von Papst Franziskus ausgerufenen Gebetsjahres.

Kloster Seligenthal / Bodo Kubrak / Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)

Äbtissin von Seligenthal: Menschen stehen im Mittelpunkt, nicht das Einhalten von Regeln

„Es sind nicht körperliche Entbehrungen, die das klösterliche Leben schwierig machen und waren es vielleicht auch nie.“

Ehemalige Gebäude der Abtei Maria Frieden in Dahlem (bis zum Umzug 2021) / A.Savin / Wikipedia

Altäbtissin der Trappistinnen von Maria Frieden im Alter von 95 Jahren gestorben

6. Februar 2024

Von Hans Jakob Bürger

Sr. M. Gabriele Visser OCSO war von 1993 bis 2003 Äbtissin. Sie war auch die letzte Schwester von Maria Frieden, die zu den Gründerinnen zählte.

José María Méndez aus Sevilla, Spanien, wird dank des Films "Libres" im Alter von 53 Jahren zum Trappisten. / José María Méndez

Lieber Mönch als Maler? Warum dieser spanische Künstler ein Trappist wird

6. Februar 2024

Von Nicolás de Cárdenas

Ende Februar wird José María Méndez in die Abtei Santa María de las Escalonias des Zisterzienserordens der strengen Observanz eintreten, das in der gleichnamigen Bergkette in der südlichen Provinz Córdoba in Spanien liegt.

Kloster Tamié / gemeinfrei

Französische Trappistenabtei Tamié hat neuen Abt

19. November 2023

Von Hans Jakob Bürger

Abt Marco, der neue Obere, ist 68 Jahre alt und stammt aus einer ländlichen Gegend in Italien, nahe der Grenze zu Frankreich.

Dom Matteo Ferrari OSBCam / TSD Tv Arezzo

Kamaldulenser haben neuen Generalprior

18. November 2023

Von Hans Jakob Bürger

Der 1974 in Parma geborene Dom Matteo ist seit 2001 Mönch in Camaldoli.

Kloster Heiligenbronn / CatalpaSpirit / Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)

Franziskanerinnen von Heiligenbronn haben neue Generaloberin

Die Geschicke der Gemeinschaft liegen nun für die nächsten fünf Jahre in den Händen von Schwester M. Dorothea Thomalla.

Papst Franziskus mit Ordensfrauen / Vatican Media

Papst Franziskus verlängert Einspruchsfrist gegen Entlassung aus geweihtem Leben

4. April 2023

Von Hannah Brockhaus

Die derzeitigen Fristen, die für die Berufung gegen eine Entlassung aus dem geweihten Leben vorgesehen sind, seien "nicht mit dem Schutz der Rechte der Person in Einklang zu bringen".

Ein Portrait der Familie /  Ragheed Nenwaya

Irakische Familie feiert vier Ordensberufungen

4. März 2023

Von Georgena Hababba

In der christlichen Kleinstadt Karakosch in der irakischen Provinz Ninive mit ihren nur 35.000 Einwohnern gibt es immer wieder Familien, deren Söhne oder Töchter ihr Leben als Priester, Mönche oder Nonnen verbringen. Doch selbst für diese Stadt ist es einzigartig, dass es in einer Familie gleich mehrere Ordensleute gibt. Die Familie Al-Banna hat acht Kinder, von denen sich die Hälfte für die Ehe und die andere Hälfte für das Ordensleben entschieden hat. "Unser Haus war eine Oase, in der geweihte Priester, Mönche und Diakone lebten, und wir hörten oft Hymnen und Gebete", sagt Bruder Noiran. Diese liebevolle Umgebung, so die Geschwister, habe ihnen geholfen, ihre eigene Berufung zu erkennen, als sie heranwuchsen. Sie erzählten auch, dass ihre Mutter und ihr Vater die Bildung einer christlichen Familie, die auf der Liebe zu Christus und zur Kirche gründet, in den Mittelpunkt ihres Lebens stellten. Schwester Narmin trat 1994 im Alter von nur 22 Jahren als erste ins Kloster ein, gefolgt von Bruder Nerouan, der 2000 im Alter von 26 Jahren bei den Franziskanerpatres eintrat. Bruder Noiran trat 2005 mit 27 Jahren bei den Dominikanern ein und Schwester Nagelin schließlich 2019 mit 27 Jahren bei den Rosenkranzschwestern. Als die Brüder darüber sprachen, wie es sich anfühlt, wieder als Familie vereint zu sein, drückten sie die Freude aus, die sie erfüllt, "nicht weil wir verschiedenen Orden angehören, sondern weil wir zu dieser Familie gehören, die uns vor allem die Liebe Christi gelehrt hat". Die Verschiedenheit der Orden, in die sie eingetreten sind, ist für die Brüder und Schwestern eine Quelle der Inspiration und der gegenseitigen Bereicherung, und sie verweisen auf die Botschaft des heiligen Paulus, um zu erklären, warum jeder von ihnen dort angekommen ist, wo er ist: "Wir haben verschiedene Begabungen nach der Gnade, die uns gegeben ist" (Röm 12,6). Schließlich hätten die Jünger mit unterschiedlichen Begabungen die eine Weltkirche gegründet. "Wir sollen nicht Kopien voneinander sein, sondern wie die Jünger Christi selbst, denn es gibt keine zwei Jünger, die gleich sind in Begabung, Stil und Methode. Es genügt, dass derjenige, der sie vereint, Christus selbst ist", sagte Schwester Nagelin. Der Eintritt ins Ordensleben, so Bruder Nerouan, sei für keinen von ihnen eine bloße Idee gewesen, sondern vielmehr eine "besondere Gnade", die Gott jedem schenke, den er wolle, und zu der sie von ihren Eltern ermutigt worden seien. Über ihren verstorbenen Vater Nasser Behou Yisi Al-Banna und ihre Mutter Shams Paul Jabo Altoni sagte Schwester Narmin: "In unserem Elternhaus haben wir die Wahrheit dessen gelebt, was Papst Johannes Paul II. ermutigt hat. Er sagte einmal: Die Familie ist die Hauskirche, wie die Familie von Nazareth. Die Gemeinde in Karakosch, die stolz auf ihre christliche Geschichte ist und deren Kultur tief von der Kirche und dem Evangelium geprägt ist, spielte eine große Rolle bei der Entscheidung der vier Geschwister, dem Herrn zu dienen. Zehntausende von Katholiken nehmen daran teil, indem sie durch die Straßen ziehen, Olivenzweige tragen und "Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn, Hosianna" singen, um den Tag des Einzugs des Herrn in Jerusalem zu feiern. Obwohl es sich im Allgemeinen um eine einfache Gemeinschaft handelt, spielt die Ortskirche eine wichtige Rolle bei der Förderung von Berufungen und der Unterstützung der Jugendlichen bei der Suche nach dem Sinn ihres Lebens, indem sie neben Prozessionen und einem reichen liturgischen Leben auch Seminare, Vorträge und theologische und biblische Kurse anbietet. Die Mutter der vier Geschwister, Shams Altony, drückte ihre Freude darüber aus, dass vier ihrer Kinder der Kirche Gottes im Irak dienen, und rief alle auf, sich nicht zu scheuen, auf dem Weg der heiligen Mutter, der Jungfrau Maria, immer Ja zu sagen zum Ruf Gottes.

Kirche in Eggerode / Netzhering / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Kleine neue Schwesterngemeinschaft nimmt Arbeit im Bistum Münster auf

Die Töchter von Pater Pio wurden erst 1995 in Benin gegründet. Der neue Konvent in Eggerode ist der erste in Deutschland.

Trappistinnen beim Falten von Umzugskartons / Trappistinnen von Maria Frieden

Das neue Kloster Maria Frieden in Steinfeld

6. August 2022

Von Hans Jakob Bürger

„Am 22.6. verließen wir unser geliebtes Kloster in Dahlem, um fortan im ehemaligen Kloster der Benediktinerinnen in Steinfeld zu beten, zu leben und zu arbeiten.“

Die Correrie der Grande Chartreuse, dem vom heiligen Bruno von Köln gegründeten Mutterkloster des Kartäuserordens im französischen Département Isère.  / AC Wimmer / CNA Deutsch

Ein Besuch in "La Correrie": Eintauchen in das unbekannte Leben der Kartäuser

18. Juni 2022

Von Hans Jakob Bürger

Ein Kloster des Kartäuserordens wird „Kartause“ genannt. 

Kloster Bernhardsberg: Die Trappistenabtei Mount St. Bernard in Leicestershire, Bistum Nottingham, Vereinigtes Königreich. / Gordon Tatler / via RHaworth, Wikimedia (CC0)

Trappistenkloster Mount Saint Bernard: Dom Joseph Delargy gibt sein Amt als Abt auf

3. Mai 2022

Von Hans Jakob Bürger

Dom Joseph Delargy, Abt von Mount Saint Bernard (Diözese Nottingham, Leicestershire, England), hat aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Abt niedergelegt.

Erzbischof Mario Antonio Cargnello von Salta  / Erzdiözese Salta

Vatikan interveniert im Konflikt zwischen argentinischem Erzbischof und Ordensfrauen

29. April 2022

Von Diego López Marina

Die Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens wird in einem Konflikt zwischen dem Erzbischof von Salta, Mario Antonio Cargnello, und den Nonnen des Klosters San Bernardo der Unbeschuhten Karmelitinnen von Salta vermitteln.  

Impfstoff (Illustration) / Daniel Schludi

Wird ein italienisches Kloster wegen Widerstands gegen COVID-19-Impfstoffe geschlossen?

29. März 2022

Von Andrea Gagliarducci

Die Leiterin eines Benediktinerklosters in Perugia, Mittelitalien, hat erklärt, dass ihre Gemeinschaft geschlossen wird, weil die Nonnen gegen den Impfstoff COVID-19 sind.  

Ordensfrauen im Einsatz für die Opfer und Flüchtlinge des Ukraine-Kriegs / Privat / Archiv

1000 Klöster helfen den Flüchtlingen des Ukraine-Kriegs

„In 924 Klöstern in Polen und 98 in der Ukraine gewähren Schwestern geistliche, psychologische, medizinische und materielle Hilfe“, heißt es in einer Pressemitteilung, die der Rat der Höheren Oberinnen von Ordensfrauen in Polen am 15. März 2022 veröffentlichte.

Dom Louis Blanc wurde zum neuen Abt von Notre-Dame de Triors gewählt / P. Jean-Baptiste Bienvenu

Neuer Abt für die Abtei Notre-Dame de Triors

3. Februar 2022

Von Hans Jakob Bürger

Der Abt von Solesmes leitete am 30. November 2021 das Kapitel für die Wahl eines Nachfolgers von Dom Hervé Courau, des ersten Abtes der Abtei Notre-Dame de Triors.

Das Kloster Unserer Lieben Frau vom Schnee bei Saint-Laurent-les-Bains im Bistum Viviers in der Ardèche. / Poucheline / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Das Kloster, in dem Charles de Foucauld Jahre als Trappist verbrachte, muss schließen

12. Januar 2022

Von Hans Jakob Bürger

Die Trappisten der Abtei Notre-Dame des Neiges in der Ardèche werden ihre Abtei im kommenden September verlassen.

Der neue Auftritt der Kartäuser im Internet / Screenshot / www.chartreux.org

Neue offizielle Website des Kartäuserordens

11. Dezember 2021

Von Hans Jakob Bürger

Am  8. Dezember 2021 ist die neue Homepage der Kartäuser online gegangen. 

Detail aus dem einzigen Trappistenkloster Deutschlands, Mariawald. / Pixabay (CC0)

Trappisten-Generalabt bittet um Entbindung von seinem Amt

29. November 2021

Von Hans Jakob Bürger

Eamon Fitzgerald, seit September 2008 Generalabt der Trappisten, hat die Zentralkommission des Ordens gebeten, sobald als möglich von seinem Amt entbunden zu werden.